Fake News! Kein “Verkleidungsverbot” an Fasching in Kita in Erfurt!

| Analyse | 28. Januar 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


14.920

Wie viele Medien mit Halbwahrheiten ein rechtes Narrativ anstacheln

“Kinder dürfen sich nicht verkleiden”, “Eine Kita schafft den Fasching ab”, “Kita verbietet Kindern Kostüme” titeln viele Medien von BILD über Focus bis Augsburger Allgemeine und viele mehr. Die Kontextualisierung, meistens im Teaser-Text, legt auch gleich das Framing fest: “Wegen ‘kultursensiblen Umgangs” schreibt die BILD, die Augsburger Allgemeine schreibt, weil man “keine Bevölkerungsgruppe beleidigen” möchte.

Das Narrativ ist klar: “Politische Korrektheit” “verbietet” und “schafft Fasching” ab. Ein Framing mit Zitaten wie “Das ist absurd!” oder “Steht massiv in der Kritik” signalisiert: Das ist “übertrieben” und “falsche Toleranz”. Den “armen Kindern” werde wegen “der Linken und Grünen” das geliebte Fasching weggenommen. Auch wieder der Mythos “Verbotspartei”. Und ganz wichtig: “Wieder” und “Toleranz” wird “lächerlich” und zur “Feigheit” (sich gegen Ausländer zu “wehren”?). Es ist ein Narrativ, das wir schon bald bei AfD und anderen Rechtsextremisten finden dürften. Die Kommentarspalten sind bereits eindeutig und drehen das Narrativ noch weiter in Richtung Migration und in eine rechtsextreme Weltanschauung, denn es wird zur “Anbiederung” – an wen?

Die Kommentarspalten jedes beliebigen Artikels zum Thema sind voll davon. Das waren die buchstäblich ersten, die ich gesehen hatte. Man muss nur einen Blick dahinein werfen und es ist klar, wie die Menschen das auffassen: “Die Einwanderer” nehmen uns den “Fasching” weg. Mit dem “Tatort” Kita werden Erinnerungen an die BILD-Fake News der “Schweinefleisch”-Debatte vom letzten Jahr wach:

BILD zündelt, das Land dreht durch: Warum die Schweinefleisch-Debatte so irre ist



Halbwahrheiten für Klicks

Doch die ganze Wahrheit ist wie immer durchaus komplexer als es rechte Narrative glauben lassen wollen. Zu den Fakten: Die Kita “Campus-Kinderland” in Erfurt hat Fasching nicht “abgeschafft”. Sie haben Fasching einfach schon gefeiert. Wie die offizielle Stellungnahme des Studentenwerk Thüringen – zu welchen die Kita gehört – erklärt, wurde die offizielle Faschingsfeier nämlich schon am 17.01.2020 gefeiert. Und ja, mitsamt Kostümen. “Diese Feier wird seit circa zehn Jahren mit dem Unisportverein zusammen organisiert und durchgeführt und erfreut sich großer Beliebtheit bei den Beteiligten.”

Fasching wird am Rosenmontag also nicht “abgeschafft”, sondern: “Eine weitere Feier am Rosenmontag oder Faschingsdienstag ist deshalb nicht in der Kita vorgesehen.” Die Boulevard-Zeitung BILD reißt entsprechend auch einen Satz aus einem Elternbrief aus dem Kontext, der darum bittet (!), an Rosenmontag die Kinder nicht mehr zu verkleiden. Der Satz “Viele Eltern sind empört” ist gelogen, denn laut Studentenwerk sind es einfach nur “zwei Elternteile”, die aus terminlichen Gründen nicht an der Faschingsfeier hatten teilnehmen können und “sich deshalb über eine Veranstaltung am Rosenmontag oder Faschingsdienstag gefreut hätten.”

Die Entscheidung, die Kostüme und die Faschingsfeier vorzuverlegen wurde nämlich “gemeinsam von den Eltern, der Kita-Leitung und dem pädagogischen Team getroffen.” Kostüme sind auch definitiv nicht verboten, denn in der Stellungnahme heißt es: “Insgesamt haben die Kinder aber natürlich das ganze Jahr über die Möglichkeit, sich zu verkleiden.” Fasching wurde also nicht “abgeschafft”, es gab kein “Kostümverbot” und die Entscheidung wurde auch nicht “von oben” den Eltern und Kindern aufgezwungen, sondern fand mit ihrem Einverständnis statt. Klingt doch schon ganz anders als die Schlagzeilen.

Wie Medien aus einer pädagogischen Maßnahme quasi “linke Meinungsdiktatur” machten

Die Begründung, warum Kostümierungen für Fasching am 17. Januar stattfanden und nicht am Rosenmontag ist einfach Pädagogik. Denn was für erwachsene Menschen einfach Kostüme sind, sind für Kinder völlig fremde Situationen, welche sie nicht kennen. Und sie wissen auch nicht, wie man sich verhalten soll und was die Hintergründe sind. Und dafür sind Kitas ja da: Den Kindern etwas beizubringen und sie sanft in Traditionen einzuführen.

Die Stellungnahme betont, dass es darum geht, Kindern “keine falschen Bilder” zu vermitteln und sie zu “sensibilisieren”. Es wird nicht für “Ausländer” Fasching abgeschafft, aber pädagogisch wertvoll Fasching gefeiert. Außerdem haben viele Kinder Angst vor Kostümen und Verkleidungen, man denke beispielsweise an Clowns. “Eine Kostümierung [kann] Angst und Überforderung bei den Kindern auslösen. Vor allem für Kleinkinder ist es befremdlich, wenn sie ihr Gegenüber nicht mehr erkennen können”, heißt es. Auch sei es oft zu erkennen, dass sich Kinder in den Kostümen unwohl fühlen würden.

Anstatt dass die Eltern ihre Kinder also wild in psychologisch unangenehme Situationen zu werfen, sollte mit der vorverlegten Faschingsfeier ein Rahmen geschaffen werden, in welchem diese Tradition pädagogisch wertvoll gestaltet werden konnte. Wer sich auch unter dem Jahr verkleiden wolle, dürfe das ja auch unter Aufsicht mit dem “pädagogischen Fachpersonal” tun. Wer sich über “Bevormundung aufregen möchte: Das sind Kinder und Erzieher*innen. Natürlich werden die “bevormundet”.

Medienversagen

Die Realität hat also wenig mit “Political Correctness” und “Migration” zu tun – und auch wenn viele Medien diese Begriffe nicht verwendet haben, sie haben dieses Framing bewusst bedient. Und es wird auch exakt so verstanden, wie die ausarteten Kommentarspalten beweisen. Manche Zeitungen haben ihre Artikel auch hinter Bezahlschranken versteckt, damit Menschen einen Anreiz haben, ein Abo abzuschließen, um die ganze Geschichte zu hören. Wer das nicht tut, der bleibt beim rechten Narrativ – ohnehin lesen die meisten Menschen nur die Überschriften. Und der falsche Eindruck bleibt bestehen.

Doch auch wer die ganzen Artikel liest (sofern es nicht gerade die BILD ist), der ist auf dieses Framing schon “geprimed” – Also festgelegt. Alles weitere sind nur belanglose Zusatzinformationen, die Fake News von “Kostümverbot” und “Abschaffung von Fasching” sind bereits gesetzt. So viel zur “linksgrünversifften Lügenpresse”. In der Regel steckt hinter diesem Framing weniger der Wunsch der Redaktionen nach einem Rechtsruck, sondern vielmehr ein finanzieller Anreiz, wie man an den Bezahlschranken auch sieht.

Die rechten und rechtsextremen Accounts lassen sich leicht triggern und belohnen derartige Artikel mit Reichweite, Kommentaren und Klicks, weil sie ihr Weltbild (vermeintlich) bestätigen. Es ist mehrfach belegt, dass koordinierte Aktionen von Rechten gestartet werden, um Kommentarspalten zu fluten und so eine Meinungshoheit zu simulieren – oft mit Fake Accounts (Mehr dazu). Derartige Artikel mit Halbwahrheiten und tendenziösen Überschriften sind Öl in das Feuer von Rechtspopulist*innen und Rassist*innen. Ob gewollt oder nicht.

Artikelbild: esthermm, shutterstock.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.

Facebook oder