Letztes Jahr noch verurteilter „Macheten-Mann“ – Jetzt AfD-Kandidat

| Bericht | 22. Juli 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


11.450

Obdachlosen-hasser kandidiert für die AfD

Ein verurteilter, homophober Rentner kandidiert jetzt offenbar für die AfD für den Stadtrat von Düsseldorf (Quelle). Der Rentner sorgte im vergangenen Jahr als „Macheten-Mann“ für großes Aufsehen, als er anscheinend aus Hass auf Homosexuelle und Obdachlose mit einer 23 cm langen Machete den Düsseldorfer Hofgarten patrouillierte. Er zerschnitt Büsche und wurde dabei erwischt, wie er in einem Akt der Selbstjustiz das Zelt eines Obdachlosen zerstörte. Er wurde zu 1050 € Strafe verurteilt, welches auf 800 € wegen seiner geringen Rente herabgesenkt wurde.

Wenig später soll er jedoch wieder mit einer neuen Machete im Hofgarten unterwegs gewesen sein und laut Zeugenberichten gerufen haben: „Ich kriege die ganzen Schwulen hier alle raus!“ (queer.de berichtete). Die in Teilen vom Verfassungsschutz als rechtsextrem beobachtete AfD, die bei jeder Gelegenheit echte oder erfundene Straftaten von Migranten skandalisiert und instrumentalisiert, hat hingegen kein Problem damit, den „Macheten-Mann“ als AfD-Stadtrat aufzustellen.

Vorstrafen plötzlich kein Problem für die afD

„Ich will sein seltsames Verhalten von damals in keinster Weise gut heißen, aber er bekam seine Strafe und ist jetzt kein Ausgeschlossener der Gesellschaft“, sagte ein AfD-Vorstandsmitglied gegenüber der „Rheinischen Post“ (Quelle). Nicht nur das: Die Partei, die in der Vergangenheit regelmäßig versuchte, Schutzsuchende gegen „heimische“ Obdachlose auszuspielen und Hilfe für „unsere Obdachlosen“ zu fordern, sieht anscheinend keine Heuchelei darin, jetzt einen scheinbaren Obdachlosen-Hasser zu nominieren.

Es scheint jedoch nicht die erste Kandidatur vom „Macheten-Mann“ zu sein. Bereits bei der Kommunalwahl 2014 soll die rechtsradikale Partei ihn aufgestellt haben. Das Motto der AfD: „Aus Liebe zu Düsseldorf“. Diese Liebe gilt anscheinend weniger für Homosexuelle und Obdachlose. Und wohl auch nur für Vorbestrafte mit der „richtigen“ Herkunft.

Artikelbild: n_defender

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link).  Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: