3.330

So offen belügen euch Querdenker über Paxlovid

von | Okt 6, 2022 | Aktuelles, Corona, Corona-Fake, Querdenker

Paxlovid wird verschrieben, nachdem ein Corona-Test positiv ausfällt und oft, nachdem man bereits Corona-Symptome hat (Quelle, Quelle). Es ist daher unwahrscheinlich, dass man Corona-Symptome und einen positiven Test erhält, weil man das Medikament genommen hat. Auf Social Media kursiert aktuell ein Desinformations-Video, das für den Herbst eine Corona-Welle prophezeit. Diese Welle sei demnach jedoch aber nicht natürlichen Ursprungs, sondern mithilfe des Covid-Medikaments Paxlovid ‚inszeniert‘, wird gelogen Die Querdenker manipulieren mal wieder und drehen das komplett um: Sie behaupten, Paxlovid löse angeblich „Nebenwirkungen“ aus, die den Symptomen einer Corona-Infektion ähnele. Zudem sorge es für vermehrte Corona-Positivtests und somit für steigende Fallzahlen, was gar nicht sein kann. Dass es eine solche ‚inszenierte‘ Welle nicht geben wird, ist aber natürlich wieder mal eine dreiste Lüge der Verschwörungsgläubigen.

Paxlovid soll die Virusausbreitung im Körper stoppen

Das antivirale Medikament Paxlovid wurde Ende Januar 2022 in der Europäischen Union zugelassen und wird seither für die Behandlung von Covid-19 eingesetzt (Quelle). Die Wirkstoffe Nirmatrelvir und Ritonavir arbeiten in Kombination gegen die Virusausbreitung im Körper an – laut eigener Aussage halfen sie damit beispielsweise Gesundheitsminister Karl Lauterbach, sich während seiner Covid-19-Infektion binnen eines Tages so fit zu fühlen, dass er in den eigenen vier Wänden arbeiten konnte (Quelle). Zu den gängigen Nebenwirkungen des Medikaments zählen ein metallischer Geschmack im Mund und eine Beeinträchtigung des Geschmackssinns sowie Magen-Darm-Beschwerden und Kopfschmerzen (Quelle). Laut Ärzt:innen unterscheiden sie sich damit von den typischen Symptomen einer Corona-Infektion (Quelle).

Tatsächlich gab es in der Vergangenheit Fälle, in denen Infizierte sich nach der Behandlung mit Paxlovid freitesteten, nur um dann einige Tage später erneut positiv zu testen. Besonders öffentlichkeitswirksam fand dies bei US-Präsident Joe Biden statt. Dieser sogenannte Rebound-Effekt hänge laut der US-Gesundheitsbehörde CDC damit zusammen, dass der Erreger des Virus den Körper nie wirklich verlassen habe. Das Wiederkehren einer schweren Erkrankung sei in diesem Zusammenhang jedoch nicht bekannt (Quelle).

Die Rechnung geht nicht auf: Paxlovid greift, wenn Menschen bereits infiziert sind

Doch auch diese Fälle des erneuten Positivtests können keine inszenierte Welle auslösen, wie in besagtem Video prophezeit. Die EU hat das Medikament Paxlovid im Januar 2022 speziell für die Behandlung von Covid-19 zugelassen. Das bedeutet: Menschen nehmen Paxlovid ein, wenn sie bereits an Corona erkrankt sind. Ihr Test ist schon positiv, ganz natürlich aufgrund der Viruslast im Körper der Betroffenen. Ob Paxlovid nun zu einer schnellen Genesung führt oder sogar im Rebound-Effekt endet – der positive Corona-Test entsteht aufgrund einer Infektion und wird somit zurecht in die Fallzahlen aufgenommen. Das Medikament allein kann ohne bereits zugrundeliegende Infektion keinen positiven Corona-Test herbeiführen (Quelle).

Darüber hinaus werden in Deutschland aktuell vermehrt klagende Stimmen darüber laut, dass Paxlovid zu selten verschrieben wird. So antwortet ein Twitter-User auf einen Tweet von Karl Lauterbach, in dem er seine Behandlung mit Paxlovid thematisiert. „Sie bekommen als vierfach Geimpfter mit leichten Symptomen also Paxlovid. Nicht schlecht, der Normalbürger würde an Ihrer Stelle weder einen PCR-Test noch Paxlovid bekommen.“ Die seltene Anwendung belegen wohl auch offizielle Zahlen. Denn von einer Million bestellter Dosen könnten bis Februar 2023 280.000 verfallen (Quelle).

Kein Grund zur Panik, liebe Querdenker

Die Fakten machen deutlich: Eine ‚inszenierte‘ Herbst-Welle durch Paxlovid ist völlig ausgeschlossen. Denn weder kann das Medikament ohne zugrundeliegende Infektion für positive Corona-Tests sorgen, noch wird es überhaupt häufig genug verschrieben, um die Fallzahlen signifikant zu beeinflussen. Diese steigen momentan allerdings leider tatsächlich an (Quelle). Paxlovid hat damit aber offensichtlich rein gar nichts zu tun. Wie immer müssen Pandemie-Leugner:innen zur Lüge und Manipulation greifen, um ihr Verschwörungsweltbild aufrecht zu erhalten.