BILD DER FRAU

KAUM EIN THEMA TAUCHT IN MEINEM FACEBOOK ODER TWITTER-FEED SO HÄUFIG AUF WIE DIE AFD. WARUM? DAS IST SEHR EINFACH ZU ERKLÄREN:

image_print

##########
In wenigen Wochen wird mein Hostingvertrag für meinen privaten Blog enden und ich werde diesen nicht verlängern. Bevor dann einige der dort veröffentlichten Inhalte für immer verschwinden, möchte ich sie hier einfach nochmals veröffentlichen.
##########

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um einen Repost meines Artikels „Bild der Frau“ vom 7. Dezember 2016.

Tweets und Facebook-Posts à la AfD: Mal sind sie nicht in der Lage, bei Lidl Brötchen aus dem Brötchengitter zu holen, dann wittern sie in Möbelhauskatalogen wiederum ideologische Fachbücher, sind nicht in der Lage, mit Photoshop vernünftig umzugehen oder aber kriegen das mit der Haftung bei Geschenken nicht so auf die Reihe. Alles immer wieder irgendwie lustig.

Ganz und gar unlustig ist der teils unterschwellige, teils offensichtliche Versuch, Frauen aus der Mitte der Gesellschaft zu verdrängen. Frauen? Was ist das!? Diese viel zu übergebildeten, selbstbewussten Karrieremenschen, die vergessen haben, wo ihr eigentlicher Platz ist und was ihre Aufgabe ist? Darwin würde sich im Grabe umdrehen, wenn er sehen würde, dass viele Frauen einfach keine Kinder mehr gebären wollen! Was bei mir eher ironisch gemeint ist, wird auf Seiten der AfD durchaus anders kommuniziert.

 



Familismus

Den Begriff Familismus habe ich an dieser Stelle nicht selbst erfunden (leider), sondern er wurde bereits auf das Motiv des folgenden Plakates angewendet, welches am 19. November 2016 von Gunnar Lindemann (AfD Berlin, MdA) auf Twitter gepostet wurde. Mittlerweile gelöscht, so trug es seinerzeit den Begleittext “Familie stärken!”

image
(Screenshot: Facebook, GegendieAfD)

Man beachte bei diesem Bild die faszinierenden Gesten! Die außenstehenden männlichen “Säulen” der Familie nehmen schützende Positionen ein. Tochter und Familienhund werden mit nach unten gerichteten Gesten behütet, sie tragen Sorge. Hingegen die inneren, geschützten Positionen von den weiblichen Familienmitgliedern eingenommen werden, die eine empfangende Geste an den Tag legen. Mit eng geschnürten Mänteln, welche sie tragen.

Wie bereits angeführt: zu diesem Motiv gehört der Begriff “Familismus”. In der Rezension zum Buch von Gisela Notz, Kritik des Familismus, beschreibt die Sozialmarketing- und Kommunikationsberaterin Peggi Liebisch den Familismus [1]. Ideologisch genutzt, wirkt er drückend, ja nahezu wie eine Fessel, welche der Frau auferlegt wird und ein Relikt der NS-Zeit ist. Ein Mittel der patriarchalen Unterdrückung, in der die Frau nicht mitbestimmt, jedoch schweigend lächelnd ihren Platz einnimmt:

Seine Ideologisierung und Instrumentalisierung ist ein geschickter politischer Schachzug, denn er vereint die Nähe von Mann und Frau, von Frau und Kind sowie von Ehe und Haus aufs Vorzüglichste als Mittel zur patriarchalen und nationalistischen Macht. Seine enorme Eigendynamik konnte er entwickeln aus mangelndem Widerspruch, der andauernden Ungleichheit an (Bürger-) Rechten der Frauen und einer christlich konservativen Familienpolitik, die vor allem in den 1950 Jahren enormen Aufschwung erhielt, als sie es unterließ, aus dem nationalsozialistischen Regime angemessen auf Distanz zur Mutterideologie zu gehen.

Und diesem Bild bedient sich die AfD. Eine Familie mit festen Strukturen, visuell mit einem Bild dargestellt, welches bis in die 40er Jahre des letzten Jahrhunderts (wer zu Übertreibungen neigen möchte, darf auch die Phrase “des letzten Jahrtausends” hier wahlweise nutzen) zurückreicht und seine ganz eigene Botschaft transportiert. Nun, dass dieses Bild nur bedingt ein “deutsches Ideal” darstellt und ob es so Einzug in den CSU-Leitkulturenkatalog findet, muss man anhand seiner Herkunft betrachten.

Ham wa uns jemopst!

Kein AfDler hat hier das Rad der Kunst neu erfunden und einen Künstler eigens dafür engagiert, sondern für diese Familienillustration hat man auf bestehende Werte zurückgegriffen. Die fröhliche Manteldarstellung der vorjahrtausend Idealfamilie ist bereits auf Werbeplakaten von “Firestone” zu sehen. “Marvelous Firestone Velón keeps you dry and comfortable …”  lautete es in den 40er Jahren auf der fröhlich bunten Vorlage, die nicht etwa für Reifen wirbt, sondern für Regenmäntel. Die nette Familienfrau mit der irren Wespentaille betet also nicht etwa den Schriftzug “Familie” an, so wie es die AfD Darstellung vermuten lässt, sondern sie wartet in Wirklichkeit auf den einsetzenden Regen (“rain rain come again”), vor dem sie dank der bunten Regenkleidung optimal sich und ihre Familie schützt.

Überhaupt gemopst und so … der weiterführende Teil zeigt ebenfalls, dass man es mit Herkunftsangaben, Quellnennungen und Credits nicht so hat.

Warum man sich diese Frauen zurückwünscht

Und überhaupt! Es gibt einen klaren Grund, warum man bei der AfD durchaus ein Problem mit gebildeten Frauen hat, die gerne auch arbeiten gehen und nur bedingt den Focus auf die Familienplanung legen: diese Frauen wählen die AfD einfach zu selten. Wie ich darauf komme? Zu diesem Gedanken hat mich die AfD ganz allein und nahezu explizit inspiriert. Es war die AfD Heidelberg, die ganz offen auf Twitter am 05. Dezember 2016 monierte, dass der “Feminismus” ein Teil des Klassenkampfes sei. Feminismus ist dementsprechend also Bildung, Selbstständigkeit.

Und was die AfD hier ohne Quellenangabe mal soeben als gleichgeschaltete, höher gebildete junge Frauen präsentiert, stammt zum einen als Screenshot aus der Mobilversion der ZEIT [2] und zeigt zum anderen lediglich, dass diese Gruppe einfach keinen Bock auf rechtskonservative Ideale hat.

Aha, hier muss also laut AfD etwas repariert werden. Behalten wir zunächst im Kopf.

Es sind also eben jene Frauen, die offensichtlich Rechtspopulisten Angst einjagen. Am besten noch in einer WG wohnend, mit Hosen gekleidet und belesen. Aber das ist jetzt reine Interpretation. Dennoch zeigt die WählerInnenanalyse der gerade stattgefundenen Bundespräsidentenwahl in Österreich, dass es deutliche Unterschiede im Wählerverhalten zwischen den Geschlechtern in Kombination mit den erreichten Bildungsabschlüssen gibt. Um es überspitzt herunterzubrechen: laut der aktuellen Statistik ist ein Mann im Alter zwischen 30 und 59, der als Arbeiter angestellt ist und kein Matura, jedoch eine Lehre nach dem Pflichtschulabschluss abgeschlossen hat, eher dazu geneigt, eine rechtspopulistische Partei zu wählen.

Hingegen Frauen bis 29 Jahre, die ein Abitur (Matura) haben und eine Universität besuchen, haben indes nahezu kein Interesse daran, eine rechtspopulistische Partei zu wählen.

Was macht man also mit diesen Frauen? Dem natürlichen Gegenbild einer Partei? Man stellt ihre Ideale in Abrede und errichtet eben ein völlig anderes Frauenideal. Das Bild einer Frau, die für Familie, für Ehemann und Kinder da ist und sich diesen Zwecken unterordnet. Bildung ist da ok, aber ob auch zwingend notwendig, dass lässt sich schwerer interpretieren.

Hier wird dann auch recht deutlich: was sich nicht in die Strukturen des Familismus einsortieren lässt, ist augenscheinlich ein “Kaputtszenario”, welches also repariert werden muss (wollten wir uns ja im Kopf behalten).

Strukturen, die vom Familismus abweichen, sind natürlich Modelle alleinerziehender Elternteile, homosexuelle Lebensgemeinschaften und Ehen, Lebensgemeinschaften und Ehen ohne Kinder und eben am Ende auch jede Art von Lebensmodell, die eben keine 2 Kinder von braver Ehefrau und einen Hund zum Gassigehen hervorbringt.

Doch sind es gerade diese Lebensmodelle, welche unsere europäische Kultur auszeichnen, denn wir haben die freie Wahl dazu, so zu leben, wie wir es wollen. In meinen Augen ist diese Freiheit in der Wahl der Lebensweise sogar ein Teil der Leitkultur (ja, liebe CSU!). Und wenn nun Menschen davor Angst haben, diese Werte zu verlieren, dann hat das nichts mit einem “kaputten” Zustand zu tun, der repariert werden muss, sondern einem konsequenten und logischen Schritt, sich eben nicht bedrängen lassen zu wollen.

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.