Statistik-Portal erklärt nun Bremen zur „Mordmetropole“, OECD und BKA beerdigen die Vernunft

| 14. Januar 2020

3.820

Der Irrsinn von “Mordraten” in der Statistik

Der Ruf Berlins ist gerettet, die AfD wahrscheinlich enttäuscht: in Deutschlands Hauptstadt muss niemand durch Sturzbäche von Menschenblut schwimmen, um an der nächsten Haltestelle vergeblich auf die S-Bahn zu warten. Dafür geraten jetzt Bremen und Magdeburg ins Visier eines Statistik-Portals. Und das BKA „vergisst“ offenbar, vermeintliche Mordopfer zu fragen, ob sie möglicherweise sogar selbstständig zum Arzt gehen können.

von Tobias Wilke

Vergangene Woche hatten wir über eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung berichtet, das Berlin fälschlich als Metropole mit der höchsten Mordrate im Vergleich 16 europäischer Hauptstädte darstellt. Für zwei Zeitungen der Berliner Verlags GmbH war schnell klar: der rot-rot-grüne Senat hat Schuld… und „nichtdeutsche“ Berliner! Über Soziale Netzwerke verhalf die AfD diesen Fake News zu enormer Reichweite. Wenig überraschend.

Das Problem: die AfD wunderte sich nicht über die Artikel, der Verlag nicht über die Studie, das DIW nicht über die Zahlen, das OECD nicht darüber, dass im sonst so stabilen Deutschland Mord und Totschlag herrschen sollen. Für die vermeintlichen „Mordraten“ wurde in Deutschland (nicht nur in Berlin!) so ziemlich alles mitgezählt – von der sogenannten „Werbung für Schwangerschaftsabbrüche“ bis zum Versuch der Anstiftung zu einem Tötungsdelikt.



Raten, Raten, raten…

Welche Delikte in einer „Mordrate“ bzw. „Tötungsrate“ (engl. „Homicide Rate“) erfasst werden, definiert das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) wie folgt:

Quelle: Wikipedia

Die Folgen: das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung korrigierte nach zähen Verhandlungen via Twitter sowie Artikeln bei Übermedien und ARD Faktenfinder ihr Städteranking, die OECD nahm Deutschland vorerst komplett aus der vermeintlichen „Mordraten“-Statistik und die betroffenen Berliner Zeitungen klauten meine Recherche, um sich nach ihrem eigenen Scheitern nun dreist als „Aufklärer“ des von ihnen massenhaft verbreiteten Unsinns zu vermarkten.

Berliner Verlag klaut Recherche, um von eigenen Fake News abzulenken – Replik des Bestohlenen

Mittlerweile hat jedoch (unter anderen, dazu später…) die Statista GmbH mit Sitz in Hamburg noch ein Kapitel hinzugefügt: beim möglicherweise gut gemeinten Versuch, korrekte „Mordraten“ für deutsche Großstädte zu beziffern, erreicht Bremen mit 10,0 plötzlich den Wert von Haiti. Magdeburg wäre 14mal so „mörderisch“ wie die sizilianische Hauptstadt Palermo und Karlsruhe hätte die niedrigste „Mordrate“ unter den deutschen Großstädten ab 200.000 Einwohnern, obwohl die Polizei im Berichtsjahr 2018 beispielsweise für Bonn, Bielefeld oder Gelsenkirchen kein einziges, vollendetes Tötungsdelikt registrierte. Anders als in Karlsruhe.
Hier die Pressemitteilung zur vermeintlichen „Mordrate in deutschen Großstädten“ der Statista GmbH (wir haben Screenshots der ersten beiden Fassungen, falls sich „plötzlich“ etwas ändert – wie bei den Berliner Zeitungen…).

Ich habe bei Twitter wirklich alles versucht, Statista davon abzuhalten, die nächste mit stumpfen Messern abgestochene Sau durchs Dorf zu jagen. Vergeblich.

„Mordrate“ ist Geschmacksfrage?

Der Autor der entsprechenden Pressemitteilung findet es aber offenbar völlig legitim, entgegen der offiziellen „Mordraten“-Definition auch entsprechende Versuchsdelikte als solche zu erfassen, obwohl er genau diese zunächst mit keinem Wort erwähnte – weder in der Grafik noch in dem entsprechenden Text. Während der Diskussion wurde im letzten Absatz „versuchte“ heimlich ergänzt, nicht aber in der Grafik, die weiterhin als Download verfügbar ist. Bei solchen „Versuchsdelikten“ muss das vermeintliche „Mord-Opfer“ allerdings nicht einmal gemerkt haben, dass ihm jemand nach dem Leben getrachtet haben könnte – mitunter wurde kein Haar gekrümmt. Bei niemandem. Dennoch rechtfertigt Statista ihr „Mordraten-Ranking“:

„Wenn ein Mensch bei einem Mord gestorben ist und es in weiteren 10 Fällen zu einem Mordversuch gekommen ist, dann finde ich 11 “erfasste Fälle” von Mord aussagekräftiger zur Beschreibung schwerster Kriminalität in einer Stadt als nur den einen vollendeten Fall. (mj)“

Das kann man „privat“ natürlich so sehen, wenn einem die daraus resultierenden, mitunter wirklich extremen Verzerrungen und vor allem deren Ursachen vollkommen unbekannt sind. Dann sollte man es allerdings als Statistik-Portal, das seine Daten offenbar auch der OECD zuliefert und dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, vermeiden, international vereinbarte Definitionen nach Lust und Laune über jenen Haufen zu werfen, auf den sich die AfD so gern stürzt.

Ein Fall aus Bayern hätte gemäß dieser, sehr persönlichen Interpretation von „Mordraten“, die Stadt Augsburg durch puren Zufall auf Platz 1 der Statista-„Mordratenstatistik“ katapultieren können: In der Polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts wird für das Land Bayern explizit auf eine Besonderheit bei der auffälligen Steigerung der Tötungsdelikte hingewiesen:

Quelle: Bundeskriminalamt

Bayern vs. Bremen 4 : 10 ….?

Hätte dieser Tatverdächtige in einer jener bayerischen Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern gelebt, die Statista in ihrem „Mordraten-Ranking“ vergleicht, wäre Bremen „statistisch rehabilitiert“ worden. Oder zumindest auf Platz 2 verdrängt.

Eine Beispielrechnung: in Augsburg lebten im Jahr 2018 laut Melderegister 295.135 Menschen. Laut Kriminalstatistik des BKA wurden dort im gleichen Jahr 7 polizeiliche Ermittlungen zu Tötungsdelikten (Mord & Totschlag inkl. Versuchen sowie „Tötung auf Verlangen“) abgeschlossen. Um Städte mit höchst unterschiedlichen Einwohnerzahlen vergleichbar zu machen, wird auf 100.000 Einwohner „normiert“. In Augsburg waren das 2,4 entsprechende Delikte auf 100.000 Einwohner – gemäß Statista die entsprechende „Mordrate“. Hätte jener Tatverdächtige aus Bayern mit 105 potentiellen Internetopfern im gesamten Bundesgebiet zufällig in Augsburg gelebt, betrüge die dortige „Mordrate“ gemäß Statista-Definition 37,9 – exakt so hoch wie Belize in Zentralamerika. Aber: in Augsburg gab es im selben Jahr gemäß BKA nur 1 Opfer eines „vollendeten Tötungsdelikts“. Die entsprechende „Tötungsrate“: 0,3 auf 100.000 Einwohner, so niedrig wie in der Sonderverwaltungszone Macau in der Volksrepublik China nach UNODC-Definition.

Ein Dorf mit 70 Einwohnern hätte der bayerische Internet-Tatverdächtige gemäß Statista-Definition sogar eineinhalbmal (!) als „Massenmörder“ ausgerottet, obwohl keiner der 70 Dorfbewohner ihm danach auch nur mit einem blauen Auge über den Weg lief und dabei möglicherweise auch noch freundlich grüßte. Wusste ja keiner, dass er 1,5mal von ihm ermordet worden sein soll!

„Mordraten-Ranking“ grob fahrlässig

Der bayerische „Mordversuchsverdächtige“ mag ein extremes Beispiel sein, aber längst nicht das einzige. Auch die vermeintliche Statista-Mordmetropole Bremen zeigt hervorragend, warum ein solches „Mordraten-Ranking“ auf Basis sämtlicher Tötungsdelikte grob fahrlässig ist. Statista setzt die Hansestadt auf Platz 1 der Großstädte mit mehr als 200.000 Einwohnern – „Mordrate 10,0“. Das entspricht genau jenen 57 Tötungsdelikten (inkl. Versuchen etc.) der Kriminalstatistik des BKA für die Hansestadt mit 569.352 Einwohnern.

Was Bremen statistisch auf die Füße fällt: in Absprache mit der Staatsanwaltschaft werden „Tritte gegen den Kopf“ von der Bremer Polizei spätestens seit der PKS 2018 nicht mehr als Körperverletzung erfasst und verfolgt, sondern grundsätzlich als „versuchtes Tötungsdelikt“. Hinzu kommt: im Jahr 2017 fasste die Polizei zwei Tatverdächtige zu einer mehrjährigen „Steinlegerserie“, der Fall floss mit 17 Mordversuchen in die Kriminalstatistik 2018 ein.

Zwei Junge Männer hatten große Steine auf Bundesstraßen und Autobahnen gelegt, eine Frau wurde dabei offenbar verletzt. Die Zahl der „vollendeten Tötungsdelikte“ in Bremen war mit 6 Fällen deutlich geringer. Das entspricht einer „Mordrate“ von 1,1 für die Stadt bzw. 0,9 für das Bundesland inklusive Bremerhaven. Beide Häufigkeitszahlen wurden auch vom BKA veröffentlicht.

Quelle: Pressemitteilung zur Kriminalstatistik Bremen 2018

Griff in den Obstkorb

Wenn die DIW-„Mordrate“ für Berlin im Europaranking ein Vergleich ist zwischen Kürbissen und Birnen, vergleicht Statista in seinem „Großstadt-Ranking“ Melonen mit Äpfeln. Fälle von Tötungsdelikten gemäß polizeistatistischer Definition als „Mordrate“ zu bezeichnen, hat herzlich wenig zu tun mit dem, was die die UNODC als Kriterien benennt. In Ermangelung eines sinnvollen Begriffs für irgendeine „Tötungsdeliktrate“, in der Bremen bei 10,0 landet, schlage ich hiermit „PFArTutO“ vor: „Polizeiliche Fallabarbeitungsrate Tötungsdelikte ungeachtet tatsächlicher Opfer.“

Zahlen, die der UNODC-Definition recht nah kommen, liefert auch das BKA. Selbst wenn Statista von den vielen tausend Seiten zu Kriminalstatistiken, die Polizeidirektionen jährlich den Landeskriminalämtern liefern und die Landeskriminalämter dem Bundeskriminalamt, nur eine einzige Seite kennt, hätte man diese durchaus finden können: ein paar Spalten weiter rechts unter der Überschrift „davon vollendete (!) Tötungsdelikte“. Dieselbe Seite, kein Scherz.

Diese Raten zu „vollendeten Tötungsdelikten“ weichen von der UNODC-Definition eigentlich (!) nur geringfügig ab: es fehlen die „Körperverletzungen mit Todesfolge“, dafür gehört aber „Tötung auf Verlangen“ nicht dazu – beispielsweise die erwünschte Sterbehilfe für einen Totkranken durch einen geliebten Menschen. Die Polizei erfasst dieses Delikt allerdings im selben Summenschlüssel wie „Totschlag“. Sollte der „Sterbehelfer“ sich nach dem möglichen Gnadenakt nicht selbst töten, obliegt es in Deutschland Gerichten, den durchaus relevanten Unterschied festzustellen. Sonst bleibt es kriminalstatistisch bei „Sowas wie Totschlag“.

Eine -ansonsten völlig zu Recht vielbeachtete- Recherche der Zeit zu „Frauenmorden“ wäre diesbezüglich sicherlich eine Nachbetrachtung wert. Einige der dort genannten Tatverdächtigen, die offenbar zunächst ihre hochbetagte, sterbenskranke Ehefrau und dann sich selbst erlöst haben, sollten womöglich nicht in einem Atemzug genannt werden mit cholerischen Gewalttätern, die ihre Ex-Partnerin aus rasender Eifersucht zerstückelten. Eine Polizeistatistik ist keine Verurteilungsstatistik.

Die BKA-Rate der „Vollendeten Tötungsdelikte“ kommt der UNODC-Definition für „Intentional Homicides“ dennoch ungleich näher als die Statista- „Mordrate“ für deutsche Großstädte oder die vom DIW für Berlin genutzten OECD-Werte.

„Nachbesserung“ mit Karteileichen

Aber (virtuelle Schnapsrunde für alle, die noch nicht gelangweilt nach Katzenvideos suchen!): das OECD hat nun deutlich niedrigere, „korrigierte“ Zahlen für Deutschland veröffentlicht und orientiert sich jetzt an den Opferzahlen des BKA. Was erstmal vernünftig klingt, weil die „Homicide Rate“ keine Karteileichen zählt, sondern „echte“, wird ausgerechnet in Berlin ad absurdum geführt. Zumindest für das Jahr 2018 wegen eines „Falles“, der 2016 weltweit für Entsetzen gesorgt hatte.

Bei dem islamistischen Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz wurden im Dezember 2016 nicht nur zwölf Menschen getötet, sondern 102 weitere Menschen schwer oder auch nur leicht verletzt. Das sind die offiziellen Zahlen der Berliner Polizei. Da bei diesem Anschlag Menschen vorsätzlich getötet werden sollten, zählen aber gemäß BKA-Definition alle Opfer als Opfer der schwersten, tatsächlich vollendeten Straftat – laut Bundeskriminalamt hatte der Attentäter Anis Amri am 19. Dezember 2016 also 114 Menschen ermordet, nicht etwa zwölf. Der Fall landete offenbar wegen der Zuständigkeit der Bundesanwaltschaft erst in der Kriminalstatistik von 2018.

Wie 102 Verletzte von 2016 zu Mordopfern von 2018 werden

Die (vermeintlich!) getöteten Deutschen darunter tauchten aber allesamt im „Bundeslagebild im Kontext von Zuwanderung“ wieder auf und sorgen seitdem in AfD-Kreisen wegen Anis Amris Aufenthaltsstatus immer wieder für blutrünstige Phantasien bezüglich irgendeiner „Mordrate von Flüchtlingen“. Der Volksverpetzer hatte darüber bereits berichtet:

Bei Zuwanderern verzählt, bei Kriminalität verrechnet: Nicht nur Rechte stolpern über BKA-Statistik

Nun findet sich genau dieser statistische Irrsinn, den das BKA nach eigenem Bekunden in diesem Jahr endlich abschaffen möchte, in der gerade erst aktualisierten Fassung der OECD-Statistik. Die Folge: die „Mordrate“ für Berlin -nun vermeintlich gemäß offizieller UNODC-Definition- verdreifacht(!) sich von 1,4 im Jahr 2017 auf 4,2 im Jahr 2018 wegen 102 mehr oder weniger schwer Verletzten, die 2016 auf dem Breitscheidplatz waren, aber nachweislich nicht getötet wurden.

Wäre die Kriminalstatistik selbst ein mögliches Opfer, gäbe es wohl so einige Tatverdächtige für ein versuchtes Tötungsdelikt…

UPDATE:

Übermedien haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass ausgerechnet jener „Autor“ der Berliner Zeitung, der als erster mit Fake News zur vermeintlichen „Mordmetropole Berlin“ in der AfD-Blase für Furore sorgte, nun auf genau jene, ebenfalls absurden „Mordraten“ der von uns ausführlich widerlegten „Interpretation“ der Statista GmbH angesprungen ist. Genau das wollten wir verhindern und hatten Statista bereits am Donnerstag vergangener Woche ausdrücklich gebeten, ihre Pressemitteilung und vor allem die Zahlen zu korrigieren. Nun ist es leider zu spät. Übermedien wird darüber noch ausführlich berichten!

Artikelbild: kavalenkava, shutterstock.com, Bildrechte Statistik: Statista GmbH

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter