Diese wichtige Lehre aus dem Höcke-Interview wird derzeit wenig beachtet

Kommentar

image_print

so wurde höckes sprache entlarvt

Man spürt förmlich sein Unbehagen, wenn B. Höcke das Einspielvideo zu seinem Interview für das ZDF-Magazin „Berlin direkt“ anschaut. Redakteur David Gebhard hatte die Idee, AfD-Parteifreunden Zitate aus Höckes Buch „Nie zweimal in denselben Fluss“ vorzutragen. Die Freunde sollten entscheiden, ob die Zitate nun von Höcke oder aus Hitlers „Mein Kampf“ stammen. Sie konnten die Frage nicht beantworten.

Und das mal vorab: Der eigentliche Skandal liegt nicht darin, dass Höcke ein Interview abgebrochen hat. Der eigentliche Skandal ist, dass die Sprache des AfD-Spitzenpolitikers und Thüringer AfD-Landesvorsitzenden B. Höcke nicht von der Sprache Adolf Hitlers zu unterscheiden ist! Hier geht’s zum entsprechenden Interview.



AfD-Mitglieder können Höcke-Zitate nicht von Hitler-Zitaten unterscheiden

Die Reaktionen von Höcke zeigen, dass er ganz genau um die Situation weiß, in der er sich vor der laufenden Kamera befindet, und auch, wenn er nun verschiedene Begriffe wie „entartet“ und „Volksverderber“ verteidigt („Lebensraum“ komme in der Biologie sehr häufig vor!), so bleibt hängen, dass seine Kollegen nicht nur NS- und Höcke-Sprache nicht auseinanderhalten können. Es wird ganz nebenbei auch deutlich, dass sie sein Buch nicht einmal kennen. Aber bereits im Oktober 2018 wurden einige Zitate hier bewertet.

Höckes Pressesprecher, der ehemalige Welt-Journalist Günther Lachmann, erkennt die Situation hingegen und schreitet ein, und ganz plötzlich ist auch Höcke emotionalisiert, wie er erklärt. Er war wohl vorher in einer anstrengenden Verhandlung. Ganz der Profi, hat er wohl schon die rührige Opferrolle vor Augen, die er nun ausspielen kann. Seine Anhänger werden ihm folgen.

Und na klar, sie folgen ihm, wie die Screenshots der Recherchegruppe #DieInsider belegen.

Viele Berichte zu diesem abgebrochenen Interview handeln nicht von der Sprache Höckes oder davon, wie er sich im Grunde in wenigen Minuten so schutzlos und authentisch wie nur möglich zeigt.

Die Hilflosigkeit Höckes bei der Konfrontation

Erst als Lachmann eingreift, berappelt er sich, spielt die emotionale Karte und geht, nachdem der Vorschlag seines Pressesprechers, das Interview noch mal von vorne zu beginnen, abgelehnt wird, zum Angriff über. Auch das werden seine Follower gerne sehen. Er droht mit „massiven Konsequenzen“, will dann aber nur gemeint haben, mit diesem Redakteur keine weiteren Interviews zu führen:

„Passen Sie auf. Wir beenden das Interview, nur, dann ist klar … Wir wissen nicht, was kommt.  … Dann ist klar, dass es mit mir kein Interview mehr für Sie geben wird.“

„Ist das ne Drohung?“

„Nein, das ist nur ’ne Aussage, weil auch ich nur ein Mensch bin.“

Das wirkt wie das Versetzen einer Grenze, um dann gleichzeitig zurückzurudern. Die Grenze ist aber neu gesetzt. Alte Taktik oder unbedachter Größenwahn? Als der Redakteur erneut fragt, wie denn die „Konsequenzen“ aussehen könnten, meinte Höcke nur: „Vielleicht werde ich mal ’ne interessante persönliche, politische Person in diesem Land. Könnte doch sein.“ Und schließlich: „Dann wünsche ich Ihnen noch viel Erfolg in Ihrer Karriere.“ Ich bin sicher, Höcke hat das bewusst als subtile Drohung gemeint.

Dass B. Höcke ein anderes Demokratieverständnis hat, ist nicht neu. Neu hingegen ist die Hilflosigkeit, wenn man ihn auf den Punkt genau konfrontiert. Sobald er sich allerdings gesammelt (und Hilfe bekommen) hat, ist er wieder in der Spur. Er bemängelt die „Nazi-Keule“, will falsch verstanden worden sein, ist emotional angefasst, weil er „auch nur ein Mensch“ ist.

Höckes Sprache ist die Sprache des Nationalsozialismus

Was aber untergeht: Seine Sprache ist NS-Sprache. Experimentell bestätigt, wenn man so will. Seine Sprache betont die Ungleichheit von Menschen. Seine Sprache grenzt nicht nur aus, sondern fordert Konsequenzen ein. Notwehr. Um dem „Volkstod“ entgegenzuwirken.

Die ganze Aufregung um ein abgebrochenes Interview ist eigentlich unnötig. Es ist nicht das erste Interview, das abgebrochen wurde, und es wird nicht das letzte sein.

Was aber viel mehr Aufregung verdient hätte: Höcke selbst beschreibt sowohl in seinem Buch, als auch in seinen Reden ganz genau, was er vorhat, sollte er mal Macht bekommen. Im Interview deutet er es an. Es kann also in Zukunft wirklich niemand überrascht sein und nichts davon gewusst haben.

Zum THema:

21 Aussagen, die zeigen, wie rechtsradikal die AfD wirklich ist

Artikelbild: Screenshot zdf.de

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.