Ein blaues Auge? Warum die Wahlen kein Grund zum Feiern sind

Kommentar

image_print

ein blaues auge

Nach den Ergebnissen zu den Wahlen steht das demokratische Lager in Sachsen und Brandenburg denkbar knapp vor der Aufgabe, die neuen Landtage zu bilden.

Ich bin entsetzt, wenn ich hier von manchen Politikern der Wahlsieger relativ euphorische Aussagen höre, dass der Bürger sich klar für „freundliche Politik“ und gegen die Feinde der Demokratie ausgesprochen hat.



Wir müssen jetzt handeln, nicht feiern

Wir sprechen hier von Ländern, in denen sich rund ein Viertel der Wähler in scheinbar vollem Bewusstsein einer rechtsextremen demokratiefeindlichen, ja einer, man muss es so sagen, Nazi-Partei zugewandt haben.

So rechtsextrem sind die AfD-Spitzen in Sachsen, Brandenburg & Thüringen

Ich hoffe, dass diese kurze Euphorie nach der Wahlnacht in größtmögliche Besinnung transformiert wird, auf eigene Stärken und Themen, nicht in eine Annäherung und ein Fischen in blaubraunen Gewässern, um sich vermeintliche Protestwähler zurückzuholen.

Den sich abgehängt fühlenden Menschen sollte man zuhören und eine Perspektive ausarbeiten, ohne jedoch eine klare Abgrenzung gegen rechtsextreme Hetze und Feindlichkeit missen zu lassen.

Ab heute gilt es, das blaue Auge zu verarzten und endlich damit aufzuhören, blauäugig in die Zukunft zu schauen.

Die Erkenntnis des Tages!

Gepostet von Hooligans Gegen Satzbau am Sonntag, 1. September 2019

Ohne klare Konzepte in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik bleibt die AfD lachend und lauernd auf der Überholspur. Und kommt still und heimlich, auch ohne eigene realistische Programme, in eine verantwortliche Position.

Wachsam sein!

8 Dinge, die die Regierung tun könnte, um die AfD zu besiegen

Artikelbild: Screenshot zdf.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.