Darum sollte die Maskenpflicht ALS LETZTES aufgehoben werden – Mehr Freiheit

| Kommentar | 26. Mai 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


2.400

Darum sollte die Maskenpflicht ALS LETZTES aufgehoben werden – Besser für Freiheit und Ökonomie

Das Land Niedersachsen hatte aufgrund fallender Zahlen letzte Woche geplant, Lockerungen zu beschließen. Ab heute, den 25.05. hätte nicht nur die Testpflicht für alle Geschäfte in Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 entfallen sollen. Auch die Maskenpflicht sollte bei einer Inzidenz unter 35 aufgehoben werden. Der Entwurf wurde jedoch scharf kritisiert und kurz darauf hieß es, man würde die Abschaffung der Maskenpflicht im Handel „noch mal sehr ernsthaft überdenken“ (Quelle). Inzwischen steht auch fest: „Es wird keine Aufhebung der Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung in Niedersachsen geben“ (Gesundheitsministerin Behren, Quelle).

Das ist die richtige Entscheidung. Lockerungen sind angebracht, wenn nicht gar unabdingbar, wenn es die pandemische Lage zulässt, wenn es um ein ausgewogenes Zurückgewinnen an Freiheiten geht. Gerade die Maskenpflicht ist jedoch die letzte Maßnahme, bei der wir mit Lockerungen anfangen sollten. Masken haben nicht nur das beste Verhältnis an Kosten und Nutzen, auch wäre das Abschaffen zum jetzigen Zeitpunkt kontraproduktiv – und unfair. Am Ende würde es sogar mehr Freiheiten rauben.

1. Masken sind extrem billiges Instrument zur Pandemiebekämpfung

Alle anderen Maßnahmen wie Geschäftsschließungen etc. sind viel teurer. Der „Economist“ hat hierzu eine interessante Rechnung aufgestellt: Danach lag der gesamtgesellschaftliche Nutzen für jeden Tag, den eine Person eine Maske trägt, bei über 50 € (Quelle , insgesamt in den USA 1 Billion € Quelle), viel mehr als selbst teuerste FFP2 Masken kosten. Diese Rechnung gilt natürlich vor Impfungen, aber eben auch vor der ansteckenderen B117-Variante.

Wenn jetzt aus Mangel an Vorsicht die Zahlen wieder steigen, dann kostet uns das viel mehr, als im Geschäft eine Maske zu tragen. Denn dann greifen zu Recht wieder die strengeren Maßnahmen aus der Bundesnotbremse, Geschäfte und Schulen müssen wieder schließen.

Und das Potenzial für einen Anstieg gibt es weiterhin. Die Zahlen sinken gerade vor allem deshalb, weil wir nach wie vor sehr strenge Regeln haben. Zwar haben schon viele Menschen eine erste Impfdosis erhalten, aber erst die zweite bietet sicheren Schutz. Und ein Großteil der Bevölkerung ist einfach mal noch gar nicht geimpft.

Das zeigt: Man sollte wirklich erst alle anderen Maßnahmen gerechtfertigt aufheben können, bevor man an der Maskenpflicht rüttelt. Keine andere Maßnahme hat so ein gutes Kosten / Nutzen – Verhältnis. Wir gehen mit der Aufhebung der Maskenpflicht ein großes Risiko ein, das vollkommen unnötig ist.

2. Rücksicht vor Ungeimpften

Viele Menschen aus Risikogruppen sind noch nicht geimpft oder haben erst eine Dosis erhalten. Für die wird das Shoppen dann zum Spießrutenlauf, wenn überall Masken wegfallen, das Risiko aber noch da ist. Und ja klar: Niemand will sich mit Corona anstecken. Ich gehe jedenfalls nicht in einen vollgepackten Laden, wo niemand ne Maske trägt. Ob diese Regelung dem Einzelhandel wirklich hilft?

Bei Öffnungen im Einzelhandel wären viele Leute ja voll dabei, aber würden dann nicht hingehen, wenn sich dort dann ungeimpfte und unverantwortliche „Querdenker:innen“ tummeln und das Ansteckungsrisiko wieder in die Höhe treiben. Es kann nicht sein, dass wir die Freiheit aller Ungeimpften einschränken, weil die immer noch vorsichtig sein müssen.

3. Länder mit viel höherer Impfrate haben auch trotzdem noch Maskenpflicht – weil es wissenschaftlich Sinn ergibt

In den USA ist die Maskenpflicht ausschließlich für vollständig Geimpfte in vielen Staaten aufgehoben (Quelle). Auch in anderen Ländern, wie Israel besteht die Maskenpflicht auch immer noch.

Dafür gibt es auch solide wissenschaftliche Grundlagen: Studien (hier oder hier) zeigen regelmäßig, wie effektiv Masken dabei sind, die Übertragung von Sars-CoV-2 einzudämmen.

Fazit

Wenn es die Zahlen oder die Impfrate zulässt, freuen wir uns alle über sinnvolle Lockerungen. Aber die Maskenpflicht ist die Maßnahme, die am bequemsten und am effektivsten den Schutz aufrecht erhält. Wir wollen ja die Läden wieder öffnen und Kinder zur Schule schicken. Wir wollen ja die Freiheiten zurückgewinnen, so bald es geht. Das können wir bei niedrigen Inzidenzen auch immer noch relativ gefahrlos, wenn wir dabei Maske tragen. Die Masken schränken uns im Gegensatz zum Lockdown ja nicht wirklich ein. Wir können Freiheit und Sicherheit ausbalancieren, wenn wir lockern, aber noch eine Weile Masken tragen. Das kostet kaum was und schränkt die wenigsten groß ein. Aber wir können so Freiheiten zurückgewinnen und sehr effektiv Corona eindämmen. Die Maskenpflicht sollte man also als Letztes abschaffen.

Autoren: Philip Kreißel, Thomas Laschyk. Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.