So geht das! “Tagesspiegel” weist hetzenden AfD-Politiker genial zurecht

| Kommentar | 24. Juli 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


5.290

Wie erbärmlich sich ein afd-Abgeordneter über ein totes baby äußert

Zur Einordnung:

„Frau H. war im 9. Monat schwanger, als sie in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni plötzlich starke Schmerzen und starke Blutungen bekam“, heißt es in einer Mitteilung des Flüchtlingsrat. Ihr Mann habe gegen 4 Uhr den diensthabenden Security-Mitarbeiter der Unterkunft darum gebeten, für seine hochschwangere Frau einen Rettungswagen zu rufen.

Dieser habe sich aber geweigert. Mit der Begründung, es sei Sonntagnacht, da könne man nicht die Feuerwehr rufen. Er sei auch nicht bereit gewesen, ein Taxi zu rufen, da das Krankenhaus nur wenige hundert Meter entfernt sei. Die beiden Sicherheitsmitarbeiter verweisen unterdessen laut AWO auf „sprachliche Probleme“. (Quelle)

Das ist die Pressemitteilung der Berliner Staatsanwaltschaft, die wegen unterlassener Hilfeleistung und fahrlässiger Tötung die Ermittlungen aufgenommen hat. Das Kind hätte wahrscheinlich gerettet werden können, wenn die Mutter früher im Krankenhaus gewesen wäre. Das alleine wäre eine entsetzliche Meldung wert gewesen. Hätte Empörung hervorrufen können, und jeden normal fühlenden Menschen betroffen machen können. Doch dann kommt der Berliner AfD-Politiker Lindemann.



AfD-Politiker bringt entsetzlichen kommentar

Herr Lindemann sieht den Fehler in der Flucht der Frau und nicht in der unterlassenen Hilfeleistung. Weil Schutzsuchende ja immer irgendwie Schuld sind. Um dann, als der Tagesspiegel darauf hinweist, wie erbärmlich das ist, auch noch zu jammern und auf seine Meinungsfreiheit zu pochen.

Herr Lindemann, ich wohne in Berlin Marzahn und ich schäme mich für Sie! Sie verbreiten Hass gegenüber einem toten Säugling? Wären Sie an meinem Tisch, in meinem Haus, dann hätte ich Sie längst achtkant rausgeworfen, das nennt sich Hausrecht. Denn der Tagesspiegel lässt diesen Kommentar zum Glück auch nicht unkommentiert stehen:

Richtig: Nur weil Sie ein Abgeordneter sind, Herr Lindemann, heißt das nicht, dass Sie sich wie ein unmenschlicher Hetz-Troll verhalten dürfen. Meinungsfreiheit heißt nicht, dass man sich Ihren Mist anhören muss, Sie werden nur nicht dafür bestraft. Scheiße und unmenschlich bleibt es trotzdem. Die Krone für anständiges Social-Media-Management verdient sich der Tagesspiegel dann mit dieser Ansage:

Anschließend reagierte Lindemann damit, dass er seine Tweets löschte.

Lindemann ist ein Troll

Herr Lindemann, Sie sind ein rechtsextremer Troll. Ihnen ist nicht an einer sachlichen Debatte gelegen, sondern nur an Verwirrspielen, Täter-Opfer-Umkehr und Hetze gegen Schutzsuchende. Sie machen im Abgeordnentenhaus auch schon mal die SPD für Hitler verantwortlich (Mehr dazu). Es ist ein Ablenkungsmanöver, es ist Hass und Verachtung. Alles für ein paar politische Punkte. Nebenbei sorgen Sie sich angeblich um “deutsches Essen”, wissen aber nicht einmal, was das ist. Mehr dazu:

„Deutsche Küche“: Dieser AfD-Post wurde mit nur einem Kommentar zerlegt

Und die BVG meint auch, dass Sie lieber mal nicht so sehr hassen und hetzen sollten:

Danke an die BVG für die klare Haltung an dieser Stelle. Also zusammenfassend sind Sie, Herr Lindemann, ein Mensch ohne Empathie und Ehre, Moral und Benehmen. Und dann reden Sie über mein Marzahn! Sorry, aber Menschen wie Sie sollten für niemanden sprechen und schon gar nicht über tote Babys und deren Mütter, wenn Sie nicht Ihr Beileid ausdrücken wollen.

Mir freundlichen Grüßen,

Anke M., Bürgerin in Berlin-Marzahn!

Artikelbild: Sam Wordley, shutterstock.com, Screenshots twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter