Mutige Civilcourage! Schwedin verhindert Abschiebung im Flugzeug

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

Elin Ersson ist in einem Flugzeug mit einem Mann, der nach Afghanistan abgeschoben werden soll.

Kurz nachdem die Studentin Elin an Bord der Maschine von Göteburg nach Istanbul ist, zückt sie ihr Handy und startet eine Live-Übertragung in Facebook. Sie spricht: „Da sitzt jemand hinten, der soll nach Afghanistan abgeschoben werden. Dort ist Krieg und wenn er dahin kommt, wird er höchstwahrscheinlich getötet. Ich versuche, sein Leben zu retten. Solange ich und hoffentlich andere stehen, kann der Pilot nicht starten.“ Sie will alleine eine Abschiebung verhindern.

Sie wird aufgefordert, die Aufnahme zu beenden, doch sie bleibt standhaft. „Lasst den 52-jährigen Mann von Bord, dann gehe ich auch!“ ruft sie. Doch was dann passiert, ist unglaublich schön: Sie kriegt Zuspruch von den anderen Passagieren. „Da ist ein Türke, der sagt: Was ich hier mache, sei richtig. Er ist auf meiner Seite. Einige klatschen und hinten ist eine Fußballmannschaft aufgestanden„, sagt sie. Ihr kommen die Tränen.



Gemeinsam gegen Abschiebung

Zwei Stunden hält sie durch, dann geben die Behörden nach: Die Abschiebung wird abgebrochen. Sie erhält viel positives Feedback, die Reaktionen sind überwältigend. Doch es könnte ein juristisches Nachspiel haben: Die schwedische Polizei wies darauf hin, dass Missachtung der Anweisungen eines Flugkapitäns Bußgelder oder Haftstrafen von bis zu sechs Monaten folgen können. Der Afghane soll weiterhin abgeschoben werden, aber durch die jetzige Prominenz des Falles ist es wohl nicht mehr stillschweigend möglich.

Ersson hat Recht: Auch Pro Asyl ist der Einschätzung, dass Afghanistan nicht sicher ist. Mindestens 1692 Zivilisten wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres getötet. Wie die Bundesregierung von einem sicheren Herkunftsland sprechen kann, ist schleierhaft. Auch von den prominenten 69 Afghanen, die Horst Seehofer zu seinem Geburtstag abschieben ließ, sind nicht mehr alle am Leben, auch wenn es sich in einem Fall um Suizid handelt.

Im Abschiebewahn: Dreijährige soll abgeschoben werden. Alleine!

Artikelbild: Screenshot, Bildzitat

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

1 Kommentar
  1. Horst Seehofer sagt

    Wieso immer diese Titelbilder die suggerieren, dass sich ein Video dahinter versteckt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.