4.550

Kein Scherz! AfD erwischt, wie sie sich selbst positive Kommentare fälscht

von | Feb 24, 2019 | Aktuelles, Social Media

Nicht deren Ernst!

Dass die AfD und andere Rechte versuchen, über Fake-Accounts und Bots eine Mehrheit zu simulieren, die es gar nicht gibt, ist nicht neu. Vor der Bundestagswahl wurden Hashtags mit Kommentaren von Bots geflutet (Quelle), Reconquista Germanica unterhielt Bot-Armeen (Quelle), auch die Hass-Kommentare gegen Greta Thunberg wurden bis zu 50% von Fake-Accounts verfasst.

Greta Thunberg: Bis zu 50% der Hass-Kommentare stammen von Fake Accounts

Das alles suggeriert eine finstere Genialität dahinter, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Aber so schwierig ist das gar nicht. Die AfD-Seiten stehen schon lange im Verdacht, mit Mehrfach-Accounts sich selbst positive Kommentare zu hinterlassen (und kritische zu löschen). Dazu loggt man sich einfach aus und mit einem neuen Account wieder ein und kommentiert. So kompliziert ist das nicht. Eigentlich. Dass selbst das für die AfD manchmal zu schwer ist, beweist die AfD Darmstadt.



Vergessen, sich auszuloggen

Gestern postete die AfD Darmstadt wie üblich „Lügenpresse“-Verschwörungstheorien (Hier), einen Bericht einer rechten Mini-Demo (Hier) und einen Screenshot neoliberalen Unsinns von Beatrix von Storch (Hier). Soweit, so üblich. Dass die AfD Darmstadt wohl gewohnheitsmäßig mit Fake-Accounts ihre eigenen Beiträge positiv kommentiert, war bisher nur eine Vermutung. Seit der Admin aber vergessen hat, sich vorher auszuloggen, steht der Beweis des Betrugs direkt in den Kommentaren:

Der erste Kommentar steht sogar ein zweites Mal unter einem dritten Beitrag! Sogar zum Faken war die AfD anscheinend zu faul. Und das Allerbeste: Die Admins haben wohl über das Wochenende frei. Die Kommentare sind zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels (24.2. 15:30) sogar noch zu lesen! Die Partei, die sich ironischerweise „Mut zur Wahrheit“ auf die Fahnen geschrieben hat und behauptet, sie würde für „das Volk“ sprechen, wird unter einem Beitrag, in dem man sich mit Relotius über die „Lügenpresse“ beschwert, mit Fake-Accounts erwischt.

Die NutzerInnen, die das Offensichtliche auch entdeckt haben, machen sich derweil darüber lustig:

Danke an Hooligans Gegen Satzbau für den Hinweis! Artikelbild: Screenshot facebook.com,  Lan Images, shutterstock.com