41.870

Die treffendsten Reaktionen zum querdenker’esquen #allesdichtmachen

von | Apr 23, 2021 | Aktuelles, Corona, Social Media

#allesdichtmachen wird zum Gespött im Netz

Eines vorweg: Aus Sicht eines Anti-Fake-News Blogs, der seit über einem Jahr versucht, über Desinformation und Verschwörungsideolog:innen und deren Methoden im Zuge der Pandemie aufzuklären, haben wir natürlich eine ganz bestimmte Sicht auf die von den 53 Schauspieler:innen zynisch inszenierte #allesdichtmachen-Kampagne. Wir haben uns ausführlich und differenziert mit der Kampagne und dem Problem damit beschäftigt: 

Völliger Reinfall: Warum #allesdichtmachen so von Nazis & Querdenkern gefeiert wird

Auch der Journalisten-Verband sieht es kritisch, dass hier Narrative der „Lügenpresse“-Rufer bedient werden:

Querdenker:innen und Rechtsextremist:innen klatschen beim Anblick der Videokampagne Beifall und teilen (und verteidigen) sie, weil sie ihr Weltbild und ihre Agenda bestärkt. In dieser Pandemie-Lage eine solche unüberlegte und naive Kampagne zu fahren war unglaublich fahrlässig und verantwortungslos. Dementsprechend fiel auch die Kritik im Netz aus. Und der Spott.

Die treffendsten Tweets

Derweil explodieren die Reaktionen auf den sozialen Medien förmlich. Hier ein Versuch, euch die treffendsten aktuellen Beiträge zur #allesdichtmachen Kampagne zu zeigen.

Kampagne sei Spott über Krankenhauspersonal und Hinterbliebene

Gerade für diejenigen, die gerade täglich um das Leben von Covid-Patient:innen kämpfen, wird in den sozialen Medien Position gegenüber der Kampagne ergriffen:

https://twitter.com/horn/status/1385324947678052353

https://twitter.com/Igotlostinhere/status/1385343530688782338

https://twitter.com/NatalieGrams/status/1385448949385924609

Auf die „Klarstellung“ von Liefers erwidert Katharina Nocun, dass die Solidarisierung mit dem Krankenhauspersonal im Nachgang ziemlich unglaubwürdig sei.

Der Schaden ist auch schon angerichtet: Die Videos kursieren bereits tausendfach auf Telegram und werden von Pandemie-Leugner:innen als Rechtfertigung für ihr extremistisches Weltbild gefeiert. Von der Klarstellung kann sich kein:e Intensivmediziner:in etwas kaufen.

Privilegiertheit von prominenten Schauspieler:innen

Auch der Umstand, dass es sich bei den Kampagnen Teilnehmer:innen um prominente Schauspieler:innen handelt, denen es verhältnismäßig gut gehen sollte, wird thematisiert. Und erntet entsprechend viel Hohn:

https://twitter.com/SophiePassmann/status/1385358430987292672

https://twitter.com/LaVieVagabonde/status/1385472869979852800

https://twitter.com/_befishy__too/status/1385383524748992514

https://twitter.com/igorpianist/status/1385325919926165510

https://www.instagram.com/p/COAUZNEHhCG/

Reaktionen von anderen Schauspieler:innen

Auch prominente Schauspiel-Kolleg:innen melden sich zu Wort und können die Aktion nicht unkommentiert lassen:

Die treffendsten Video-Reaktionen

Zur Kampagne wurden auch viele Videos aufgenommen, die einen satirisch, andere analytisch. Hier analysiert Marina Weisband kurz und knapp die Kampagne und den weiteren Verlauf:

Satirische Einlagen von Lutz van der Horst, Florian Haacke und Moritz Hürtgen:

P. S.: So funktioniert übrigens Satire. Satire, die menschenverachtende Narrative nur 1:1 wiederholt, funktioniert nicht, eben weil es Menschen gibt, die das genau so ernst meinen.

Hier ein Beitrag von Julia Seidl, die in einem Covid-19-Quarantänequartier arbeitet:

Schauspieler Khodr Kida ist wegen der Aktion sichtlich wütend, auch wegen der Opfern von Covid-19:

https://www.instagram.com/tv/COAMReTAsr8/?igshid=1xx067kgogmgs

Und dieser Beitrag vom Postillion ist Satire und Analyse in einem:

https://www.instagram.com/tv/COA0FWpKbdA/?igshid=3dfhf0t92zfk

Sonstige Reaktionen und Entwicklungen

Daniel Laufer von netzpolitik.org macht darauf aufmerksam, dass es sich beim Hintermann der Kampagne um einen Corona-Verharmloser handeln soll:

https://twitter.com/DanielLaufer/status/1385340372369514498

Rayk Anders prangert an, dass es ziemlich scheinheilig von Liefers sei, die Kommentarfunktion unter seinem Video abgestellt zu haben, wenn seine Motivation doch gewesen sei, einen „kritischen Diskurs“ zu ermöglichen:

Weitere Kommentare

Treffen mit Jens Spahn

Gesundheitsminister Jens Spahn hat als Reaktion den Schauspieler:innen ein Treffen angeboten:

Das wird natürlich ebenfalls entsprechend kommentiert:

Alles in allem ist die Kampagne #allesdichtmachen eine komplette Katastrophe für die Pandemiebekämpfung in Deutschland. Es gibt ohnehin schon viel zu viel Desinformation und Verschwörungsmythen. Da hat es wirklich nicht noch diesen Motivationsschub für Verschwörungsideologen durch diese Kampagne gebraucht. Mehr als alles andere hat diese Aktion demokratiezersetzende Narrative in die Mitte der Gesellschaft getragen und aufgewertet.

Diese ganze Kampagne ist an Verantwortungslosigkeit und Arroganz kaum zu überbieten. Von den nun erfolgenden Klarstellungen und Distanzierungen vieler Schauspieler:innen, die offenbar völlig blauäugig teilnahmen (mehr dazu), kann sich kein:e Intensivmediziner:in etwas kaufen. Mit dieser Kampagne wurde ein immenser Schaden angerichtet, den man nicht einfach rückgängig machen kann.

Auch ohne diese Kampagne werden unzählige Menschen in diesem Land gezielt manipuliert, mit den gleichen Argumenten und gleichen Narrativen. Danke für nichts.

Zum Thema:

Verzerrte BILD-Berichterstattung: Das wahre Geschenk für Extremist:innen

Gezielte Schmutzkampagne gegen Baerbock: Zitat über Haustierhaltung frei erfunden

Artikelbild: Screenshots