Cern: Verschwörungsgläubige warnten wirklich vor „Höllenportalen“!

| Social Media | 7. Juli 2022

Volksverpetzer ist nur durch eure Spenden für alle Menschen kostenlos.
Nur eine*r von 250 Leser*innen unterstützt uns langfristig.
Du kannst eine*r davon sein!

Jetzt Spenden

Später lesen:
5.290

So absurd war diese Verschwörungserzählung

Mini-Spoilerwarnung für Stranger Things Staffel 4!

Nach drei Jahren Wartungsarbeit startete der weltweit leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger in CERN am 05. Juli erneute Experimente mit Protonenkollisionen. Die Großforschungseinrichtung nahe Genf setzte eine noch nie dagewesene Energie ein. Das Ziel: „Teilchenkollisionen aufzeichnen und es somit den Physikern erlauben, neue Phänomene der Materie, der Energie, des Raumes und der Zeit zu erforschen“ (Quelle). Fundamentalistische Christ:innen in den USA und andere Wissenschaftsverweigerer glauben allerdings wieder mal, das wahre Ziel verstanden zu haben: Ein Höllenportal zu öffnen und die Welt zugrunde zu richten.

Der Large Hadron Collider (LHC) ist „eine Maschine, um zwei gegenläufige Teilchenstrahlen auf mehr als 99.9% der Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen. In den Zusammenstößen dieser Strahlen entstehen neue Teilchen, die von den Physikern erforscht werden.“ So erklärt das CERN die innovative Technologie, mit der vor genau zehn Jahren ein nobelpreisträchtiger Fund gemacht wurde: Am 04. Juli 2012 entdeckte man das Higgs-Boson. Das winzige Teilchen beweist die Existenz des sogenannten Higgs-Feldes, das für die Erzeugung von Masse bei Elementarteilchen verantwortlich ist.

Erstmals kommt bei den aktuellen Experimenten eine unglaubliche Energie von 13,6 TeV (= 13,6 Billionen Elektronenvolt) zum Einsatz. All das ist komplizierte Teilchenphysik, die für Laien schwer nachzuvollziehen ist. Die meisten Menschen würden sagen: Das überlasse ich den Expert:innen. Andere fabulieren lieber Höllenportale herbei, die das CERN angeblich öffnen will. Da hat wohl jemand ein Netflix-Abo und die neue Staffel Stranger Things gebinged.

Was hat es mit 13,6 TeV auf sich?

Viele dieser Verschwörungserzählungen hängen sich an den 13,6 TeV auf. Eine so gewaltige Menge an Energie könne nur dem Zweck dienen, Tore zu anderen Dimensionen zu öffnen. Wir bleiben lieber bei der Wissenschaft. Was kann man sich unter 13,6 Billionen Elektrovolts vorstellen? Elektrovolts (eV) sind eine in der Teilchenphysik verwendete Einheit für Energie oder Masse. Ein eV ist extrem klein, gebräuchlicher sind daher Einheiten von einer Million (MeV) oder tausend Millionen Elektronenvolt (GeV).

Die neueste Generation von Teilchenbeschleunigern erreicht bis zu mehreren Millionen Elektronenvolt (TeV). Ein TeV entspricht etwa der Bewegungsenergie einer fliegenden Mücke. Die Strahlen im Beschleuniger erreichen also die 13,6-fache Bewegungsenergie einer fliegenden Mücke (Quelle). Das ist beeindruckend viel Energie, aber man darf stark bezweifeln, ob das reicht, um ein Höllenportal zu öffnen. Es sei denn, das CERN verschweigt uns eine psychokinetisch veranlagte Superheldin namens Eleven in den unterirdischen Gängen der Forschungseinrichtung.

Vecna wartet nicht in der Schweiz auf uns

Christliche Fundamentalist:innen und Aluhut-Träger:innen lassen sich erfahrungsgemäß nicht mit wissenschaftlichen Fakten beeindrucken. In ihrer verdrehten Weltanschauung halten sie die Handlung des Netflix-Hits Stranger Things offenbar für plausibler als die Wahrheit. Zugegeben, die Serie ist verdammt gut und die neue Staffel wirklich spannend. Deswegen wird das CERN aber noch lange nicht zu den Hawkins Labs und ein Teilchenbeschleuniger nicht zum Tor des Upside-Down.

Ärgerlich: Wie wir es von anderen Verschwörungserzähler:innen gewohnt sind, scheinen auch diese extrem schlecht informiert zu sein. Sonst wüssten sie, dass uns das Schweizer Höllenportal nichts anhaben kann, solange wir Kate Bushs „Running Up That Hill“ in unseren Spotify Favoriten haben. Vecna hat sich sicher geärgert, dass wir darauf schon gekommen sind. Das macht ihn komplett fertig, wenn der jetzt rausfindet, dass die Aluhüte ihm auf den Fersen sind. Im Folgenden haben wir ein paar der skurrilsten Social Media Posts zum Thema gesammelt.

Die bizarrsten Reaktionen auf Social Media

Der ältere Mann im Video ist Thomas Horn, ein US-amerikanischer Radiomoderator. Der christliche Fundamentalist verbreitet ständig skurrile Verschwörungserzählungen. Zum Beispiel ist er davon überzeugt, dass „Eliten“ das Coronavirus als Vorwand benutzen, um die biblische Prophezeiung der Endzeit zu erfüllen. Horn behauptet, dass dies Teil des Plans des Antichristen sei, die Welt zu übernehmen und die letzten Tage der Erde herbeizuführen (Quelle). In diesem Video schwadroniert er: „Das CERN hat sich zum Ziel gesetzt, das Portal für seine Zwecke zu öffnen.

Wer weiß, vielleicht kommt aus diesem Tor etwas heraus, oder wir schicken etwas hindurch. In zahlreichen Prophezeiungen in der Bibel ist von einem kommenden Tag die Rede, an dem Portale geöffnet werden und geistige Wesenheiten hindurchgehen und auf die Erde kommen.“ Offensichtlich klingen diese hanebüchenen Geschichten über eine drohende Apokalypse (mit Demogorgons??) für manche Menschen überzeugender, als wissenschaftliche Fakten. Zugegeben, die sind natürlich viel langweiliger und komplizierter.

Quelle: Screenshot Twitter

Man kann nur ahnen, wovor sich dieser Twitter-User fürchtet. Da er direkt auf Stranger Things Bezug nimmt, lässt sich vermuten, dass er mit einer Art Weltübernahme durch den Mindflayer rechnet.

Quelle: Screenshot Twitter

Diese Userin könnte kürzlich das neue Marvel-Abenteuer „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ im Kino gesehen und etwas zu ernst genommen zu haben. „Ich glaube, es ist etwas passiert und wir wurden irgendwann in eine andere Realität katapultiert, oder die Dimensionen kollidierten oder so. Ich werde da eine Nacht drüber schlafen“, schreibt sie auf Twitter. Sie scheint sich noch nicht ganz sicher zu sein, was das CERN genau plant, ist aber für verschiedene Möglichkeiten offen (außer der richtigen).

„schwule nerdige Wissenschaftsscheiße“

Quelle: Screenshot Twitter

Hier hat jemand den absoluten Durchblick: „Keine Ahnung, ob das CERN ein dämonisches Portal ist, aber es ist auf jeden Fall nicht nur diese schwule nerdige Wissenschaftsscheiße, die da auf der Webseite steht“.

Quelle: Screenshot Twitter

„FEIERT DIESES JAHR NICHT DEN VIERTEN [Juli] !!!“, mahnt diese Userin. Schließlich öffne das CERN an diesem Tag „ein Portal mit der stärksten Frequenz der Zeit“ – was immer das bedeuten soll. Fest steht für sie: „Sie wissen, dass wir jetzt die Wahrheit wissen!“ Und wieder einmal wurden die diabolischen Pläne des CERN durch mutige Twitter-User:innen durchkreuzt.

Quelle: Screenshot Instagram

Auf Instagram will jemand sogar irgendwann irgendwo mal ein Video gesehen haben, auf dem CERN Mitarbeiter:innen mit Kapuzenumhängen bekleidet irgendeine Zeremonie durchgeführt haben. Wenn das nicht der ultimative Beweis für was auch immer ist.

Das passiert im CERN wirklich

Spoiler: Es werden keine Stranger Things Szenen lebensecht umgesetzt. Die Wahrheit ist leider um einiges komplizierter und langweiliger als die Handling der Science-Fiction-Mysteryserie. Mit dem Teilchenbeschleuniger können Forscher:innen kontrolliert Kollisionen von Teilchen herbeiführen und diese beobachten, um daraus Erkenntnisse zu gewinnen. Das aktuelle Experiment ist nicht neu, sondern lediglich eine Möglichkeit, das LHC-Physikprogramm weiter auszubauen.

So können sich die Wissenschaftler:innen effektiver mit grundlegenden Fragen befassen, die mit dem Ursprung der Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie im Universum zusammenhängen. „Der LHC wird fast vier Jahre lang rund um die Uhr mit einer Rekordenergie von 13,6 Billionen Elektronenvolt (TeV) betrieben und bietet ein größeres Präzisions- und Entdeckungspotenzial als je zuvor“, so Michelangelo Mangano vom CERN. Was im LHC genau passiert, könnt ihr euch hier anschauen. In der Natur kollidieren Teilchen übrigens ständig mit viel größeren Energien als im LHC miteinander. Komischerweise haben sich bisher noch keine Höllenportale geöffnet.

Wenn ihr jetzt entschuldigen würdet, diese Autorin hat das Staffelfinale von Stranger Things noch nicht gesehen. Das scheint ja eine Art investigative Recherche zu sein und ich muss unbedingt wissen, welche Verschwörungen das CERN sonst noch plant. Ziemlich dumm auf jeden Fall, dass die durch die Serie alles verraten, statt im Geheimen zu operieren.

Zum Thema:

Angst vor Fusseln: Nein, Schnelltests enthalten keine Würmer der Regierung (Morgellons-Wahn)

Artikelbild: shutterstock.com / Screenshots

Spendiere uns doch einen Kaffee für unsere gemeinnützige Arbeit:
Unterstütze uns auf Paypal Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.