Frank Schätzing erklärt in 2 Minuten, warum Greta Thunberg Recht hat

| Social Media | 27. Januar 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


27.900

Klimawandel auf den Punkt gebracht

Wenn jemand nicht genau versteht, warum wir die Erderwärmung auf maximal 2°C begrenzen dürfen und deshalb weltweit bis 2040 klimaneutral werden müssen, dann zeige ihm oder ihr diesen Clip von Frank Schätzing bei Maybrit Illner vom 23. Januar (Link zur Folge). Was Greta Thunberg damit zu tun hat? Die schwedische Klimaaktivistin fordert eigentlich nichts weiter, als dass auf die beste Wissenschaft gehört wird. Und dass die Staaten sich an das 2015 unterzeichnete Pariser Klimaabkommen halten, das vorsieht, dass die Klimaerwärmung auf 1,5° C begrenzt wird.

Allerdings sind die bisher eingereichten Reduktionsziele nicht ausreichend, um dieses Ziel zu erreichen. Diese würden zu einer Erderwärmung von circa 2,7° C führen (Quelle). Auch das deutsche Klimapaket wird die für Deutschland notwendigen Vorgaben nicht erreichen (Quelle). Wir brauchen Klimaneutralität nicht 2050, sondern 2040. Warum die 1,5° bzw. maximal 2° unbedingt erreicht werden müssen, hat Schätzing in nur zwei Minuten leicht verständlich erklärt:

 



Keine Hysterie, nur Fakten

Genau dieser einfache Mechanismus, den Schätzing erklärt hat und genau diese bestverfügbare Wissenschaft ist es, auf die sich Greta Thunberg und Fridays For Future stützen. Greta Thunberg hat bei ihrer Rede in Davos aus dem IPCC-Report vorgelesen und es ebenfalls einfach erklärt:

“Auf Seite 108 im S.R. 1.5. IPCC report, welcher 2018 veröffentlicht wurde, heißt es, um eine 67%-ige Chance zu haben, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf unter 1,5°C zu begrenzen, haben wir mit dem 1.1.2018 etwa 420 Gigatonnen CO2 übrig, welche wir ausstoßen können. Natürlich ist diese Zahl heute viel kleiner, da wir etwa 42 Gigatonnen CO2 jedes Jahr ausstoßen, einschließlich Landnutzung. Mit heutigen Ausstoßraten ist dieses Budget in weniger als acht Jahren aufgebraucht.

Diese Zahlen sind nicht die Meinung von irgendjemandem oder politische Betrachtungsweisen. Das ist die derzeit beste, verfügbare Wissenschaft. Und das, obwohl viele Wissenschaftler der Ansicht sind, diese Zahlen seien noch zu niedrig, es sind diejenigen, die im IPCC akzeptiert wurden […] Und warum ist es so wichtig, unter 1,5°C zu bleiben? Weil bereits bei einem Grad Menschen wegen des Klimawandels sterben. Das ist das, was die geschlossene Wissenschaft fordert: Es zu vermeiden, das Klima zu destabilisieren, damit wir die beste Chance haben, zu vermeiden, eine Kettenreaktionen auszulösen, die man nicht mehr rückgängig machen kann.”

Deutschland hat Stand jetzt nur noch 8 Jahre Co2-Budget

Wir haben übrigens ausgerechnet, wie viel welches Land sich aus diesem Budget „genommen“ hat. Im Fall von Deutschland stellt man fest, dass wir uns relativ zur Bevölkerung ziemlich ausgiebig am Budget bedient haben – ein ein Vielfaches mehr als der Rest der Welt. Wir haben das mal hier veranschaulicht:

Deutschland hat sich ausgiebiger an “seinem” Anteil am Klimabudget bedient als die meisten anderen Länder. In etwa 8 Jahren schreiben wir rote Zahlen, wenn wir weitermachen wie bisher. Alles darüber hinaus muss unbedingt wieder aus der Atmosphäre entfernt werden, wenn wir vermeiden wollen, dass der Planet sich von selbst unaufhaltsam weiter aufheizt. Aktuell existieren noch keine Technologien, um dies in großem Maßstab durchzuführen. Es wird außerdem extrem teuer. Und man sollte seinen Kindern ohnehin keine Schulden hinterlassen.

Die Fakten sind eindeutig, die Wissenschaft ebenso. Greta Thunberg und Fridays For Future fordern jetzt lediglich Konsequenzen von der Politik. Frank Schätzing hat es ebenfalls deutlich formuliert. Das ist keine “Klimahysterie”. Im Gegenteil, wer derart unsachlich die Klimabewegung kritisiert, hat kein Interesse an einer faktenorientierten Diskussion, sondern betreibt Propaganda. Wir können uns darüber streiten, wie wir unsere Klimaziele erreichen. Nicht darüber, dass wir es müssen.

Artikelbild: Screenshot zdf.de

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.

Facebook oder