AfD macht unabsichtlich Werbung für antifaschistische Hamburger Eisdiele

| 18. November 2019

11.290

Diese Eisdiele müsst ihr besuchen!

Es ist wieder mal Zeit, die AfD zu analysieren. Die AfD Hamburg-Bergedorf hat die Hamburger Eisdiele Eis-Perle entdeckt. Die Hamburger Eisdiele findet Faschisten uncool und hat als Statement seit langem im Zuge einer #Fensterdemo als Zeichen gegen Rassismus ein Schild mit der Aufschrift “Kein Eis für Nazis”. Die AfD findet das gar nicht toll.

Die AfD ist sogleich ganz empört und fühlt sich von “Nazis” angesprochen – Aber gut, wenn der Schuh passt, werden wir damit nicht argumentieren, nicht? Man erinnert sich an bessere Tage, an denen es eine demokratische Selbstverständlichkeit war, Nazis scheiße zu finden und auszugrenzen. Die AfD wollte damit einen Shitstorm bei der Eisdiele “Eis-Perle” auslösen, um so Demokrat*innen dazu zu mobben, die Ausweitung des Faschismus stillschweigend hinnehmen zu müssen (und die beschweren sich über Einschränkung der Meinungsfreiheit). Doch das ging gehörig nach hinten los. Denn der erste Hashtag ist leider immer noch wahr: #wirsindmehr



Versehentlich Werbung für “Eis-Perle”

Die Kommentare unter dem AfD-Beitrag sind voller dankbarer Menschen, die sich über die prima Empfehlung für eine Eisdiele aus Hamburg freuen.

Das “die Geschichte wiederholt sich” meint übrigens leider nicht, dass wir seit 1945 wieder eine Partei im Bundestag haben, die aktiv an der Unterminierung der Demokratie und der Verfassung arbeitet. Sondern nein, die AfD hält sich allen Ernstes hier nicht für den Täter, sondern das Opfer. Und macht einen geschmacklosen Holocaust-Vergleich, indem sie sich als die “neuen Juden” bezeichnet. Wie DieInsider berichten, hat sich der Screenshot in den rechtsextremen Gruppen weit verbreitet. Und man gratuliert sich gegenseitig, dass man sich nicht nur gleichzeitig mit “Nazi” identifiziert, sondern auch als “Juden”.

Am 26. März positionierte sich die Eis-Perle aus Hamburg klar gegen Nazis. Gestern fühlte sich dann die AfD…

Gepostet von DieInsider am Sonntag, 17. November 2019

Kein Eis für Nazis

Es ist schon ganz viel geistige Akrobatik nötig, damit man sich hinstellt und behauptet, Nazis seien die “neuen Juden”. Das ist nicht mehr nur geschichtsvergessend, Holocaust relativierend und geschmacklos, das ist völlig wirr. Wenn ihr keine Nazis seid, dann erstens passt auf, ihr seid versehentlich in einer Partei mit ganz vielen Neonazis, Faschisten und Rechtsextremen gelandet und solltet schnellstens austreten. Aber dann dürft ihr auch in der Hamburger Eisdiele ein Eis kaufen. Und zweitens: Wenn ihr Nazis seid, dann tut uns allen einen Gefallen und haltet die Klappe. Euer Hass und euer Faschismus hat dieses Land schon einmal in Schutt und Asche gelegt.

Dass eine Eisdiele in Hamburg ein Statement gegen Faschismus gemacht hat (und damit ihre freie Meinung geäußert hat! Oder wollt ihr etwa ihnen ihre Meinung verbieten??), ist ein bisschen etwas anderes als Antisemitismus oder gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Und nur weil ihr kein Eis bekommt ist der nächste logische Schritt davon nicht Konzentrationslager. Eure Partei, in welcher so mancher Massendeportationen fordert, bei welchem man “einige Volksteile” verlieren könnte (Mehr dazu) ist davon hingegen nicht so weit entfernt. Doch zum Glück ist euer Hass für die meisten Menschen kein Stigma, sondern allerbeste Werbung. Wie die “Eis-Perle” gestern auch wieder stolz zeigte – nach der ganzen kostenlosen Werbung. Schaut doch mal vorbei, wenn ihr in Hamburg seid.

Gepostet von Eis-Perle am Sonntag, 17. November 2019

Artikelbild: Eis-Perle / Screenshot DieInsider

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter