Autsch! Russische Botschaft zerstört das AfD-Opfernarrativ mit einem Tweet

| Social Media | 16. Januar 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


44.000

Weidel versuchte sich am Opfernarrativ

Wie die russische Botschaft dass Opfernarrativ der AfD zerstörte. In der AfD kommt es gut an, wenn die Verbrechen des Nationalsozialismus relativiert oder gleich geleugnet werden. Thüringens Landeschef der AfD, der Faschist Höcke, wünscht sich eine “Erinnerungspolitische Wende um 180 Grad” (Quelle), hält Hitler nicht für “absolut böse” (Quelle) und Alexander Gauland bezeichnete den NS als “Vogelschiss” (Quelle). Andere AfD-Mitglieder posieren mit der Hand auf dem Herz vor dem Führerbunker (Quelle), mit Hitlergrüßen (Quelle) oder besaßen Nazi-Devotionalien (Quelle).

So ist es sehr populär in der AfD, die Deutschen in der Gegenwart, aber auch historisch, als unschuldige Opfer darzustellen. Seien die “Bösen” eine nicht-existierende Organisation namens “Antifa” oder “Flüchtlinge” oder die “Lügenpresse” – man bietet im Opfernarrativ seinen Anhänger*innen bequem immer einen Sündenbock für alle Probleme an. Wird man selbst stets als unschuldiges Opfer dargestellt, wird das Unrechtempfinden gesteigert und ganz wichtig: Damit die Bereitschaft, sich zu radikalisieren und sich enger an die AfD und ihre Ideologie zu binden.

Der vermeintliche “Schuldkult” ist ein Narrativ von Rechtsextremen und der AfD, der dazu dient, aus der Erinnerungskultur der Verbrechen der Nationalsozialisten eine Verschwörung von “Eliten” (=Juden) zu machen und einen Angriff auf den “Nationalstolz” zu machen. Ziel davon ist natürlich, Rassismus und Faschismus zu normalisieren. Dazu gehört es auch, vermeintlich “unschuldig” den (natürlich nur deutschen) Opfern von Vertreibung und Flucht zu gedenken. So wie es Alice Weidel am 13. Januar auf Twitter tat.



Russische Botschaft macht Opfer-Narrativ kaputt

Alice Weidel twitterte so ein Sharepic anlässlich der (nur deutschen) Opfer von Flucht und Vertreibung 1945. Emotional schmückt sie das aus mit “überhastet” und “minus 20 Grad”, um die Darstellung zu dramatisieren.

Merke: Hier wird gezielt versucht, Deutsche als Opfer im Zweiten Weltkrieg darzustellen – und zu verschweigen, dass sie mit Angriffskrieg und Holocaust selbstverständlich Täter waren. Durch das Verschweigen der Verbrechen der Nationalsozialisten und wie viele vor diesen Fliehen mussten (und ermordet wurden) werden diese hier relativiert. Bemerkenswert: Der 13. Januar ist kein offizieller Gedenktag oder dergleichen. Der echte “Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung” ist am 20. Juni, an welchem der “weltweiten Opfer von Flucht und Vertreibung und insbesondere der deutschen Vertriebenen gedacht” wird. Die entscheidende Frage stellt ausgerechnet die russische Botschaft:

Ganz wichtig: Hier sollen keine Verbrechen relativiert werden, die russische Soldaten begangen haben oder die deutschen Todesopfer verharmlost werden. Es ist jedoch ganz wichtig, die rechtsextreme Propaganda hinter derartigen Posts zu erkennen, deren Opfernarrativ und was dieses bezwecken soll. Man sollte daran erinnert werden, dass es ein Gast von Alice Weidel persönlich war, der bei einem Besuch einer KZ-Gedenkstätte den Holocaust geleugnet hatte und vor Gericht landete (Quelle).

Und man muss glaube ich auch nicht die große Heuchelei der AfD erwähnen, die deutschen Flüchtlingen gedenkt, und gleichzeitig täglich gegen Schutzsuchende hetzt, sie dämonisiert und Lügen über sie verbreitet. Und jubelt, wenn wieder Menschen auf der Flucht im Mittelmeer ertrinken (Quelle).

Artikelbild: photocosmos1, shutterstock.com / Screenshot twitter.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsctarget=”_blank” rel=”noopener noreferrer”>Twitter

Facebook oder