Peinlicher Fail: AfD ehrt versehentlich den Sohn eines Syrers

Social Media

image_print

Das ging daneben, AfD!

Die AfD setzt sich für die weltweit am meisten unterdrückte Gruppe an Menschen ein: Weiße Männer. Deswegen sind ja auch nur 36 der 50 reichsten Menschen der Welt weiße Männer. Oder auch nur ALLE Innenminister Deutschlands.

Da ehren sie in ziemlich peinlichen Videos und Tweets in einem „Adventskalender“ Männer wie Ronald Reagan oder Johannes Paul II. Aber gut, sollen sie machen. Ihr erstes Türchen war allerdings Schriftsteller Bertold Brecht. Ein bekannter Antifaschist, der von den Nazis floh. Und als Literaturwissenchaftler und Augsburger wie Brecht bleibt mir da nur extremes Hände vors Gesicht schlagen. Aber als wäre das noch nicht peinlich genug, so ehrten sie jetzt ausgerechnet Steve Jobs.



AfD Ehrt sohn eines syrers

Der „weiße Mann des Tages“ ist aber der leibliche Sohn eines syrischen Politikstudenten namens Abdulfattah Jandali. (Die AfD hat den Tweet inzwischen wieder gelöscht, Update 7.12.: Das war wohl das „Türchen“ für den 7.12., da sie es heute erneut postete, hier)

Also, bravo, AfD, dass ihr es anerkennt, dass auch die Kinder von Migranten, insbesondere aus Syrien, unsere Welt radikal zum Besseren verändern können! Wollt ihr eure Position zur Familienzusammenführung nicht vielleicht ändern? Immerhin wurden lediglich 786 Visa beantragt, seit die Bundesregierung die Familienzusammenführung für Flüchtlinge mit „eingeschränktem Schutzstatus“ wieder erlaubt hat. Und nicht die „Millionen“ vor denen ihr gewarnt habt. (Quelle)

Artikelbild: Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made, Screenshot twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.