Video: So nimmt Kevin Kühnert die Dienstpflicht-Forderung auseinander

| 7. Dezember 2019

8.130

Ein „gegeneinander Aufwiegeln der Generationen“

Bei seiner energischen Bewerbungsrede für den Posten als Parteivize auf dem SPD-Bundesparteitag hat Kevin Kühnert sogar Standing Ovations erhalten. In seiner Rede sprach er zunächst von seiner Mittlerrolle, da er sich nicht mehr als Teil der jungen Generation sieht, in der Politik und SPD jedoch immer noch als “Nachwuchs” behandelt werde, was viel über die Politik in Deutschland aussage. Viel Applaus erhielt er, als er darüber sprach, wie naiv und vermessen über junge Menschen gedacht wird, so bei der Dienstpflicht von Annegret Kramp-Karrenbauer.

Er warf der CDU-Vorsitzenden ein „gegeneinander Aufwiegeln der Generationen“ vor, da sie der Jugend unterstelle, nichts für die Gesellschaft zu leisten. Kühnert findet das höchst schnippisch: “Das ist nicht das Bild vom Generationenvertrag, das wir voneinander haben!” Warum sollten junge Menschen etwas für eine Gesellschaft leisten, die nichts für sie tue? Er forderte AKK auf, sich zuerst darum zu kümmern, dass junge Menschen noch eine funktionierende gesetzliche Rente erhalten werden oder eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle Beschäftigten einzahlen. Applaus.



” jungen Menschen finden gar keine Zeit um sich sozial zu engagieren”

Auf die aus seiner Sicht dreiste Forderung, dass junge Menschen in einer Dienstpflicht etwas für die Gesellschaft tun sollen, erwiderte er: „Wie wäre es damit, die Rahmenbedingungen für diese jungen Menschen erstmal zu verbessern?” Er beklagte die “Ökonomisierung der Bildung”, die immer mehr Druck mache. „Solche jungen Menschen finden gar keine Zeit um sich sozial zu engagieren.”

Man müsse den Menschen erst einmal die Möglichkeit dazu geben. “Oder vielleicht dafür zu sorgen, dass junge Menschen nicht zu 50% mit einem befristeten Arbeitsvertrag ins Berufsleben einsteigen?” und “Vielleicht nicht über eine Dienstpflicht, sondern über eine Ausbildungsplatzgarantie reden, Frau Kramp-Karrenbauer? Wie wär’s, wir laden sie herzlich ein!“ Er bekam Standing Ovations.

„Lassen wir uns nicht mehr kirre machen von diesen roten Socken“

Später beklagte er die “rote Socken”-Kampagne ihrer politischen Gegnerinnen und Gegner – und holte buchstäblich eine rote Socke hervor. Die Angstmache vor “Sozialismus” werde dazu genutzt, dass die SPD ihre politischen und gesellschaftlichen Mehrheiten für soziale Projekte nicht nutze. “Das hat dazu geführt, dass wir zwei Mal linke Mehrheiten im deutschen Bundestag nicht genutzt haben. Lassen wir uns nicht mehr kirre machen von diesen roten Socken“, forderte er.

Denn die rechten Vorwürfe, angeblich antidemokratisch zu sein bei der Suche nach linken Mehrheiten soziale und dem Versuch, progressive Politik zu machen, sei ein Ablenkungsmanöver von ihren eigenen Fehlern. „Denn diejenigen, die auf uns zeigen, wollen verbergen, dass hinter jeder roten Socke eigentlich eine nach Käsefuß stinkende blaue Socke steckt, von denjenigen, die ihr Verhältnis zum rechten Rand nicht geklärt kriegen“. Und er holte aus der roten eine blaue Socke hervor.

Für seine Rede erhielt der Juso-Chef Standing Ovations. Anschließend wurde er zum Parteivize gewählt.

Artikelbild: Screenshot youtube.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter