Das versucht Seehofer mit dem Wort „Ankerzentrum“ zu verschleiern

Horst setzt seinen Anker

image_print

Der Wortgucker schaut sich an, was der Innenminister Horst Seehofer meint, wenn er von „Ankerzentren“ spricht.



Framing-Horst ?? hat wieder zugeschlagen: Vor kurzem sollte es zwar noch „Entscheidungszentrum“ heißen. Doch auch darin sahen viele Kritiker bereits ein „Abschiebelager“. Denn: es war relativ klar, welche Entscheidungen dort zu treffen sind. Aber das kann man ja so nicht öffentlich sagen. Das weiß auch Framing-Horst. Jetzt also „Ankerzentrum“. Das Wort ist noch nicht mal falsch. Ankommen. Schnell mal den Anker ⚓ ausbringen. Gucken, ob die Ankerleine hält. Ein paar Nächte ankern im wogenden Ozean ? Deutschland. Dann wird der Anker wieder raufgeholt und ihr dampft wieder ab ?. Wenn euer Schlauchboot die Rückfahrt ? mitmacht… Kapitän Horst wird auf jeden Fall zum Abschied winken ?.

WortguckerDer Wortgucker Er beschäftigt sich damit, wie Sprache unser alltägliches Leben beeinflusst. Ihr findet seine Videos, Gegenwörter & Texte auf Facebook, Youtube, Twitter und seinem eigenen Blog. Auf seiner Facebookseite gibt es eine wirklich diskussionsfreudige Community. Er würde sich über einen Besuch freuen. Der Wortgucker heißt eigentlich Dr. Eric Wallis. Er schrieb seine Doktorarbeit über Framing mit dem Titel „Kampagnensprache“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.