25.380

So eklig sind die Reaktionen der Querdenker auf den Tod einer Ärztin

von | Jul 30, 2022 | Aktuelles, Gesundheit

Tw: Suizid. Wenn dich dieses Thema belastet oder die Gefahr einer Retraumatisierung besteht, stelle bitte vor dem Lesen des Artikels sicher, dass du dich in der Lage dazu fühlst. Falls du von Selbstmordgedanken betroffen bist, wende dich bitte an professionelle Helfer:innen. Unterstützung findest unter anderem rund um die Uhr bei der Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222.

Widerliche Reaktionen rechter „Querdenker“ auf tragischen Tod von Ärztin

Wir müssen heute über ein schwieriges Thema reden, eines, über das man eigentlich so kurzfristig nicht reden und schreiben will. Am Freitag (29.07.) ist die Ärztin Lisa-Maria Kellermayr in ihrer Praxis in Oberösterreich tot aufgefunden worden. Die Ermittler:innen gehen vom Suizid der Ärztin aus (Quelle). Unser tiefstes Beileid gilt den Hinterbliebenen und Freund:innen von Frau Kellermayr. Deren Schmerz wird für Außenstehende ohnehin schon kaum nachzuvollziehen sein. Doch dadurch, dass der Fall derart in die Öffentlichkeit gezerrt wird, Hass und Häme selbst nach dem tragischen Tod der Ärztin nicht aufhören, halten wir es dennoch für richtig, darauf hinzuweisen und der Hetze nicht die Deutungshoheit zu überlassen.

Lisa-Maria Kellermayr hatte sich öffentlichkeitswirksam für Impfungen ausgesprochen und damit, wie viele andere pflichtbewusste Ärzt:innen, den Hass von Pandemie-Leugner:innen, „Querdenkern“ und co. auf sich gezogen. Doch es blieb nicht bei einzelnen, gehässigen Kommentaren. Stattdessen nahm der Hass derart überhand, dass sie kostenintensive Sicherheitsvorkehrungen für ihre Praxis treffen musste. Die Rede ist von sechsstelligen Summen (Quelle). Logischerweise ließ sich das nicht lange durchhalten, ihr Job wurde zum Minusgeschäft. Ende Juni kündigte sie auf Twitter an, dass sie bis auf Weiteres den Betrieb einstellt. Mitte Juli musste sie ihre Praxis endgültig schließen (Quelle).

Hass und Häme bis nach dem Tod der Ärztin

Unter einigen der verlinkten Tweets hat sie beispielhaft einige der Hassnachrichten und Morddrohungen gepostet, die sie erhielt. Wir empfehlen nur Menschen mit starken Nerven, diese zu lesen, denn es sind abscheuliche Gedanken, die in die Tastatur getippt wurden. Ähnlich abscheulich ist allerdings auch das, was noch nach ihrem mutmaßlichen Suizid abgeht. Man könnte meinen, dass angesichts so einer extremen Situation auch „Querdenker“ sich wieder auf ihre Menschlichkeit besinnen, kurz inne halten und ihr Handeln überdenken. Oder wenigstens einfach mal für ein paar Tage keine Hasskommentare ablassen. Aber nein: Die Hetze, Häme und Schadenfreude geht weiter.

So ähnlich, wie wir es bereits nach dem brutalen Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) gemacht haben (mehr dazu), sehen wir unsere Aufgabe auch hier darin, diese Kommentare festzuhalten. Wir wollen aufzeigen, wie gefährlich, extrem und rücksichtslos Teile der „Querdenken“-Bewegung und deren Ableger mittlerweile sind. Denn ja, das sind Menschen, die einen tragischen Todesfall schamlos feiern und zu ihren politischen Zwecken umdeuten wollen.

Querdenker machen vorsorglich Impfung verantwortlich

Prominente „Querdenker:innen“ haben natürlich fast schon reflexhaft jegliche Schuld von sich und der von ihnen aufgehetzten Bewegung gewiesen. Stattdessen wurde schnell eine alternative Erklärung, die auch noch perfekt ins eigene, verkrampfte Weltbild passt, präsentiert: Die Impfung sei verantwortlich für den Tod der Ärztin.

Natürlich gibt es darauf keinerlei medizinische Hinweise, doch so etwas interessiert doch extreme „Querdenker:innen“ nicht. Ein Beispiel? Bodo Schiffmann, der einst nicht davor zurückscheute, tote Kinder für seine Propaganda zu erfinden (mehr dazu), hat offenbar kein Problem damit, zynisch anzumerken: „Die Impfung endet leider häufig tödlich“.

Bodo Schiffmann gibt der Impfung die Schuld an Tod der Ärztin

Quelle: Screenshot „Alles außer Mainstream“ (Telegram-Kanal Bodo Schiffmann)

Anderswo wird ebenfalls implizit die Impfung als Todesursache angenommen, dabei als „Giftspritze“ bezeichnet. Wer so etwas nach einem Suizid auf Twitter schreibt, hat nicht nur jeglichen Kontakt zur Realität, sondern auch Anstand und Respekt verloren.

Twitter Account gibt der Impfung die Schuld an Tod der Ärztin

Quelle: Screenshot Twitter

Einige Querdenker sind sichtlich froh über das schreckliche Ereignis:

Oder halten „Reue“ für ein Motiv für den Freitod und nicht etwa die tausenden Drohungen und Hassbotschaften, die sie erhalten hat.

Hier übrigens wie es vielen Impfgegner ergangen ist, die sich von Querdenken-Wortführern zum Nicht-Impfen haben verleiten lassen:

So massenhaft starben Impfgegner – Du kannst dich jetzt noch impfen lassen!

Hass und Hetze sind auf Twitter dokumentiert

Andere Twitter-Nutzer:innen waren offensichtlich ebenfalls fassungslos über die Respektlosigkeit und teilweise Gehässigkeit, mit der im Internet auf Kellermayrs mutmaßlichen Suizid reagiert wurde. Sie dokumentierten und kommentierten ihre Fassungslosigkeit und Wut angesichts solcher Aussagen. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt.

Harald Laatsch, für die AfD Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, bezeichnet die Ärztin als „Impfpropagandistin“, die mit der „schwere ihrer Schuld nicht mehr leben wollte“. Erschreckend, wie ein Abgeordneter eines deutschen Parlamentes aus einer Ärztin, die ihrem Beruf nachging, eine Schwerverbrecherin macht. Überraschend, angesichts der Parteizugehörigkeit, eher nicht. Ein Twitter-User vermutet sogar, dass es sich hier um strafbare Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener handeln könnte (§189 StGB). Menschlich gesehen ist es auf jeden Fall ein Totalausfall.

Der Journalist Michael Bonvalot ist zur Recherche tief in die Abgründe der querdenkenden Telegram-Kanäle eingetaucht und hat die krassesten Äußerungen eingefangen. Zynismus, Spott, Häme – eigentlich sagt er es selbst am besten: Es ist widerlich.

Nicht nur wird jegliches Mitleid verweigert, es ist sogar die Rede von „Dankbarkeit“ über den Suizid. Dass die eigene Hetze etwas damit zu tun haben könnte, wird prophylaktisch verleugnet. Stattdessen soll die Impfung Schuld sein. Wie immer.

Und zu manchen Sachen fällt mir dann ehrlich gesagt auch nichts mehr ein.

Und auch hier fehlen uns weitere Worte:

Ziel: Alle anderen zum Schweigen bringen

Es ist mittlerweile klar, was „Querdenker“ und co. meinen, wenn sie von „Meinungsfreiheit“ reden: Alle anderen sollen die Meinung der „Querdenker“ als Wahrheit anerkennen. Sie sollen nicht widersprechen und wagen sie es doch, wird der ganze Sturm des Hasses und der Häme losgelassen. Das trifft Leute unterschiedlich hart. Manche müssen sich „nur“ dumme Sprüche anhören. Anderen wird mit Mord und Totschlag gedroht. Wohin auch digitale Hetze und Hass führen können, haben wir gesehen.

Wir müssen endlich verstehen, dass Teile der Querdenker-Bewegung sich mittlerweile radikalisiert haben. Diese Menschen sind bereit, das Leben anderer zu zerstören. Hier geht es schon lange nicht mehr um eine hitzige Debatte, die ja legitim wäre. Hier geht es darum, dass anderen Menschen das Mensch sein abgesprochen wird, dass ihr Tod „dankbar“ bejubelt wird. Der (politische) Gegner wird zum Feind, den es mit allen Mitteln auszulöschen gilt. Es ist natürlich nur eine Minderheit die so denkt – doch auch eine Minderheit kann zur ernsthaften Gefahr für unsere Demokratie werden. Besonders, wenn sie jeglichen Respekt vor dem Leben anderer Menschen verliert. Das ist schockierend, das macht auch uns ungläubig und erinnert uns an düstere Vergangenheiten – doch es ist die Realität.

 

 

Artikelbild:Tobias Steinmaurer/APA/dpa,Shutterstock

Spendiere uns doch einen Kaffee für unsere gemeinnützige Arbeit:
Unterstütze uns auf Paypal Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.