Grausam: So widerlich feiern Rechtsextreme den Mord an Lübcke

| 3. Juni 2019

530

Unglaublich widerlich!

Kassels Regierungschef Dr. Walter Lübcke (65), CDU, wurde gestern im Garten seines Hauses tot aufgefunden. Die Todesursache war ein Kopfschuss, die genauen Umstände sind jedoch unklar. Eine Mordkommission ermittelt derzeit in alle Richtungen (Quelle). In seinem Umfeld und auch öffentlich wird viel Trauer und Entsetzen geäußert. In den rechtsextremen Facebookgruppen, die die Recherchegruppe #DieInsider beobachtet, wird allerdings hämisch gejubelt.

Lübcke setzte sich in der Vergangenheit für das Menschenrecht Asyl ein und verurteilte Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Bei einer Bürgerversammlung zu einer Erstaufnahmeeinrichtung 2015 entgegnete er empörten Zwischenrufern, die zum Teil aus dem Pegida-Umfeld stammten, Deutschland beruhe auf christlichen Werten wie der Hilfe in Not und fügte hinzu: „Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“ Seit dem ist er ein beliebtes Hassobjekt der extremen Rechten.



“Kein Mitleid!!!” mit Lübcke

An den Äußerungen in rechtsextremen Gruppen sieht man deutlich, wie tief der Hass auf Andersdenkende und die Menschenverachtung in dieser Ideologie steckt.

Bis auf wenige Ausnahmen wird hämische Freude geäußert, mehrfach wird von “Karma” gesprochen oder dass man “kein Mitleid” habe. In den Diskussionen wird über den “Verrat Deutschlands” durch PolitikerInnen thematisiert – obwohl es hier um etwas völlig anderes geht. Die Tatsache, dass etwas Negatives einem politischen Gegner passiert ist, triggert diese Menschenhasser, um die immer gleichen Tiraden loszulassen.

Es wird zum Anlass genommen, völlig herbeigezogene Vergleiche mit Köthen anzustellen, wo im vergangenen Jahr ein Jugendlicher bei einer Schlägerei einen Herzanfall erlitt, an welchem er starb. Für die Rechtsextremen musste es sich aber natürlich um einen Mord handeln – denn der Täter war ein Asylbewerber. Hier wird damit über diesen Tod gespottet.

Köthen: Nazis instrumentalisieren Herzinfarkt: „Nationaler Sozialismus! Jetzt! Jetzt! Jetzt!“

Dieser Hass ist einfach widerlich und völlig unverständlich. Diese Menschen wollen keinen Pluralismus oder eine Demokratie, sie fordern immer wieder den Tod und die Ermordung derjenigen, die nicht ihrer Meinung sind. Und wenn tatsächlich jemand umgebracht wird, bricht Jubel aus. Das sind die gleichen Menschen, die völlige Bestürzung und Entsetzen heucheln, wenn der Täter ein Muslim oder ein Schutzsuchender sein könnte. Es geht kein bisschen um Sicherheit oder Gerechtigkeit, einzig und allein um die politische Macht und die Vernichtung Andersdenkender. Übrigens zählen dazu auch offizielle AfD-Accounts:

Screenshot facebook.com
Screenshot facebook.com Link
Link, unter dem Beitrag findet sich die gleiche Hetze wie von uns dokumentiert

Typische hetze

In Anbetracht des tragischen Todes an Lübcke mag diese Menschenverachtung und der Hass schrecklich erscheinen, er ist jedoch Alltag in diesen Brutstätten des Hasses. Wir berichten regelmäßig (Hierhier und hier) wie dieses Umfeld Gewalt verherrlicht und instrumentalisiert und jegliche Menschlichkeit verliert. Nach außen heuchelt man Mitleid und Besorgnis, doch “unter sich” zeigt sich das wahre Gesicht: Hass und Faschismus.

Ob es sich bei der Tötung von Lübcke um einen rechtsextremen Anschlag handelt oder nicht, steht noch nicht fest. Was aber jetzt bereits klar ist: Die rechtsextremen Kräfte, die die AfD derzeit dominieren (in diesen Gruppen bewegen sich regelmäßig AfD-Politiker, sie administrieren sie teilweise) haben kein Mitleid mit ihren politischen Gegnern. Und wer den Tod Andersdenkender bejubelt, hat in unserem politischen Diskurs nichts verloren. Und ist bei Ausschluss nicht das Opfer, sondern ein verhinderter Täter.

Artikelbild: Mix and Match Studio, shutterstock.com / Screenshots #DieInsider

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter