Halle: Bitte teilt aus Respekt keine Fotos von den Opfern!

Social Media

image_print

…wir teilen keine Opferfotos!

Nicht, weil wir empathielose Arschlöcher sind, sondern weil auch Verstorbene Persönlichkeitsrechte besitzen.

Ganz besonders im Fall von Halle, wo sie aufgrund eines Mordes nicht mehr leben. Sie können der Verwendung ihrer Fotos nicht mehr zustimmen und ganz bestimmt werden wir in diesen schweren Stunden auch nicht bei den Angehörigen um Nutzungsrechte betteln. Das, wovon wir sprechen ist das postmortale Persönlichkeitsrecht.

Dieses ist zwar gesetzlich nicht fixiert, wird aber unter anderen durch §189 StGB (Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener) abgedeckt und auch durch das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, sowie die allgemeinen Persönlichkeitsrechte aus Artikel 2 des Grundgesetzes.



So viel wie nötig, so wenig wie möglich

Wenn ihr euer Beileid ausdrücken wollt, beschränkt euch auf Vornamen und das Alter. Erwähnt keinen Wohn- oder Arbeitsort, keine Geburtsdaten. Schützt die Persönlichkeitsrechte der Opfer und tragt Sorge dafür, dass die Personen nicht eindeutig identifiziert werden können, solange es keine explizite Genehmigung dafür gibt. Die kann es auch noch nicht geben.

Die Angehörigen haben nämlich gerade Besseres zu tun. Sie befinden sich in der schwersten Zeit ihres Lebens. Es gab Ereignisse, die ihr Leben für immer verändert haben und allein aus Moral gehört es sich nicht mit den Informationen über die Opfer „Kasse zu machen“ und Klicks und Quote zu generieren.

Bitte teilt keine Fotos der opfer!

Auf Facebook werden aktuell Fotos der beiden Opfer geteilt, mit der Bitte, sie um die Welt gehen zu lassen. So soll Jana L. und Kevin S. eine Ehre erwiesen werden. §22 des Kunsturhebergesetzes (KunstUrhG) sichert den Angehörigen jedoch ein Recht am eigenen Bild bis zu zehn Jahre nach dem Tod zu. Die derzeitige Nutzung (der Diebstahl der Fotos von den Facebook-Profilen der Opfer) ist somit eine Ordnungswidrigkeit und illegal!

Wir rufen dazu auf, sich an der Verbreitung der Fotos nicht zu beteiligenn. Ein Gedenken kann auch still erfolgen oder zumindest pietätvoll. Ohne die unerlaubte Nutzung ihrer Bilder. Denkt an ihre Angehörigen. Würdet ihr das wollen? Ja es ist viel besser, als das Gesicht und den Namen des rechtsextremen Terroristen zu teilen, und wir bitten darum, lieber den Opfern zu gedenken. Aber nicht, indem ihr ungefragt ihre Bilder verbreitet. Danke.

Halle: Warum uns Name und Gesicht des Täters keine Schlagzeile wert sind

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.