Kinder auf Demos – Muss das sein?!

| 3. Mai 2019

170

Kinder auf Demos – Muss das sein?!

Vorsicht! Dieser Text kann triggern. Das ist beim Thema „Kinder“ irgendwie immer so. Die Frage, die sich mir immer wieder stellt ist, ob Kinder und besonders Kleinkinder und Säuglinge auf Demos mitgenommen werden sollten und wenn ja, auf welche. Das Thema will ich hier an einem aktuellen Beispiel beleuchten und aus professioneller Sicht einordnen.

Wer gibt da eigentlich seinen unqualifizierten Brei dazu?!

Deshalb einmal kurz was zu mir: Ich bin (seit kurzem) Vater, Demoteilnehmer, Moderator (und anscheinend auch Autor) für den Volksverpetzer und Sozialpädagoge im Öffentlichen Dienst im Bereich des Kinder- und Jugendschutzes. In diesem Bereich, den man im Volksmund „Jugendamt“ nennt, bewerten wir beinahe täglich potenzielle Kindeswohlgefährdungen im Rahmen des §8a SGB VIII und versuchen mit den Familien Wege zu finden, um diese abzuwenden, oder diesen vorzubeugen. Ab und an müssen wir auch mal Kinder aus der Familie nehmen. Das ist nicht schön und macht niemandem bei uns Spaß. Allerdings muss das, so sehr wir auch versucht sind, Lösungen IN der Familie zu finden, gelegentlich sein. So. Jetzt, da ihr wisst, womit ich mein Brot verdiene, zurück zur Thematik.



Was war los?

Ich war auf diversen Demonstrationen. Diese reichten von Großveranstaltungen mit mehreren tausend Teilnehmenden bis zu kleinen, halbspontanten Aktionen mit ein paar hundert Menschen. Auf diesen Veranstaltungen ist mir bislang immer eines aufgefallen: Kinder auf der Demo. Abhängig vom Rahmen muss ich da immer ein wenig zusammenzucken. So auch bei einem Video aus Duisburg vom 01.05.2019.

Antifa-Demo Duisburg

Gepostet von ruhrbarone am Mittwoch, 1. Mai 2019

Auf diesem sieht man eine Mutter mit ihrem Kleinkind in einem Buggy, wie diese bei einer kleinen Gegenaktion gegen einen rechten Aufmarsch, mit ihrem Kind auf eine Polizeikette zu rennt, kurz vor dieser stehen bleibt und antifaschistische Rufe skandiert. Da es ihr einige Demonstrant*innen gleichtun, drohen die Beamten mit dem Einsatz von Zuchtmitteln. Eine andere Frau weist die Mutter auf die potenzielle Gefahrensituation hin und die Mutter zieht sich mit ihrem Kind zurück.

(Beitrag wurde inzwischen gelöscht)

Nun findet sich auf linken Seiten ein Bild, das aus einer Perspektive aufgenommen wurde, aus der der Vorfall so aussieht, als würde ein Polizist gezielt sein Reizgas auf die Mutter richten. Nach Sichtung des Videos erscheint es mir allerdings viel eher so, als würden die Beamten die Reizmittel auf die Gesamtheit der Demonstrierenden richten. Das sind aber auch im Grunde nur Details. Auch, wenn es zeigt, dass auch Linke (zu denen ich mich selbst zähle) nicht davor gefeit sind, Falschmeldungen zu verbreiten, oder wichtige Fakten weg zu lassen, um Stimmung gegen Personengruppen – in diesem Fall die Polizei als Staatsorgan – zu machen. (Dass das Unsinn ist, kommentiere ich vielleicht mal in einem anderen Text. *Zwinkersmiley*)

Update 4.5.: Niema Movassat löschte den Beitrag nach Rücksprache mit der abgebildeten Frau, die bestätigt, dass “sie und ihr Kind sich nicht bedroht fühlten durch den Polizeibeamten und das Drohen mit Pfefferspray nicht ihr galt, sondern dahinter stehenden Personen”

Warum ich den Pfefferspray/Kind-Post gelöscht habeWie vermutlich viele hier gesehen haben, hatte ich am Mittwoch einen…

Gepostet von Niema Movassat am Freitag, 3. Mai 2019

Die eigentliche Frage, die sich mir aber stellt ist: „Was, zum Teufel, hat dieses Kind da verloren?!“

Kinder auf Demos? Da muss man differenzieren!

Versteht mich nicht falsch. Ich finde es richtig und wichtig, Kindern einen guten, demokratischen und weltoffenen moralischen Kompass mitzugeben und ihnen zu zeigen, dass man für seine Grundsätze einstehen muss. Aber doch bitte nicht bei einer solchen (!) Zusammenkunft.

Warum? Dazu möchte ich mich beispielhaft an Gegenkommentaren abarbeiten, die ich unter dem Foto gehäuft gelesen habe.

„Dürfen Mütter (Anm.: Warum eigentlich immer nur Mütter?) jahrelang nicht mehr demonstrieren?!“

Doch! Natürlich! Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Artikel 8 GG. Ihr erinnert euch. Allerdings müssen Eltern einschätzen, ob eine Demo für ihre Kinder sicher ist, oder nicht. Eine Großdemo, die von Gewerkschaften, Parteien, Vereinen und vielleicht sogar Stadtverwaltungen organisiert wird, auf der friedlich gemeinsam ein Zeichen gesetzt wird (Herz statt Hass, o.Ä.), indem man durch die Stadt geht und sich Kundgebungen anhört, ist meiner Erfahrung nach durchaus geeignet für Kinder.

Bei Straßenblockaden und autonome Aktionen, bei denen auch Personen aus dem schwarzen Block teilnehmen (wie in dem Beispielvideo) haben Kinder aber nichts verloren! In diesem Fall obliegt es den Eltern im Rahmen ihrer Elternverantwortung, für die Sicherheit ihrer Kinder zu sorgen. Zum Beispiel könnte man – Achtung, verrückte Idee – die Kinder bei einer Vertrauensperson unterbringen und alleine an der Demo teilnehmen.

Die Frage stellt sich aber irgendwie auch nur bei Demos. Niemand würde eine ähnliche Frage stellen, wenn es um das Feiern am Wochenende gehen würde. „Dürfen Eltern jetzt nicht mehr feiern gehen?!“ Doch! Natürlich! Man unterscheidet aber, ob man mit seinem Kind auf ein Herbert Grönemeyer-Konzert geht, oder ins Berghain. Außerdem ist es auch irgendwie komisch, wenn Eltern jedes Wochenende jede Gelegenheit ergreifen, auf die Kacke zu hauen. Wenn man Eltern wird, und das ist eigentlich keine wirklich neue Nachricht, muss man lernen, auch mal zu verzichten, wenn man seine/ihre Kinder nicht wegorganisieren kann. Dann muss man halt mal zuhause bleiben. Das gleichte gilt auch für Demos.

„Es ist doch aber nichts passiert!“

Stimmt. Dieses Mal ist nichts passiert. Ein Glück! Es muss aber auch nicht immer erst etwas passieren, oder? Ein Beispiel aus der Arbeitswelt: Wenn ich in einen Haushalt komme, in dem offen Rauschmittel herumliegen, ist dies eine potenzielle, kindeswohlgefährdende Situation, die ein Handeln seitens des Jugendamtes unbedingt erforderlich macht. Ein „Es ist doch aber nichts passiert!“ ist da vollkommen irrelevant. Wir wissen alle, was für ein Kackesturm sich, zu Recht, über ein Jugendamt ausbreitet, wenn erst etwas passiert ist und das Jugendamt etwas von der Situation wusste.

Ist eine Situation, ob zuhause, oder im öffentlichen Bereich, auch nur potenziell gefährlich, habe ich diese abzustellen, oder mit meinen Kindern zu verlassen. Das ist mein Job als Elternteil! Eltern müssen für Situationen eine Gefährdungsabschätzung machen und entsprechend handeln, da es die Kinder noch nicht können.

„Die Polizei hat komplett überreagiert!“

Was ich sehe, sind verschiedene Demonstrant*innen, die scheinbar aufgebracht auf eine Polizeikette zulaufen. Dass die Polizei in dieser Situation präventiv mit dem Einsatz von Reizmitteln droht, ist, jedenfalls in meinen Augen, vollkommen gerechtfertigt. Anders sähe es aus, wenn diese wirklich sofort eingesetzt worden wären. Wurden sie aber nicht. Letztlich ist es aber so, und da sind wir wieder bei dem zweiten Punkt, dass die Mutter den ersten Schritt auf die Polizei zu gemacht hat. Somit hat SIE ihr Kind in eine potenzielle Gefahrensituation gebracht. Nicht die Polizei.

„Aber man besprüht keine Kinder!“ Hat ja auch keiner. Man rennt aber auch nicht mit seinem Kleinkind auf eine Polizeikette zu. Vor allem nicht, wenn die Situation schon sehr angespannt und aufgebracht erscheint. Letztlich ist mir auch das Stehenbleiben der Mutter ein Dorn im Auge. Wenn sich im Verlauf einer solchen Veranstaltung eine Gefährdungssituation entwickelt, was Reizgas ganz sicher ist, wäre es die Aufgabe und Verantwortung der Mutter, ihr Kind umgehend aus dieser Situation zu entfernen. Auch wenn sie ihr Kind entgegen aller Logik überhaupt erst in diese Situation gebracht hat. Dass erst eine unbeteiligte Dritte eingreifen musste, sollte zu denken geben.

Worauf willst du eigentlich hinaus? (Oder tl;dr.)

Also zum Fazit. Ich will, kann und darf (je, nach Zuständigkeitsbereich 😉 ) niemandem vorschreiben, welche Veranstaltungen sie mit ihren Kindern besuchen. Ich möchte nur, dass vorher nachgedacht wird. Schon die noch so kleine Möglichkeit einer Eskalation sollte reichen, die Kinder zuhause zu lassen und, wenn das nicht möglich ist, zuhause zu bleiben. Es ist eigentlich ein Hohn, dass ich das über zweieinhalb Seiten erklären muss.

Ihr entscheidet doch sonst auch darüber, ob bestimmte Dinge etwas für eure Kinder sind. Tut das doch bitte auch bei Veranstaltungen in der Öffentlichkeit. Diese Mal ist es gut gegangen. Wäre etwas passiert, wäre das Geschrei aber groß. Deshalb: Geht eine Minute in euch und entscheidet weise. Am besten immer. Dann macht ihr mich arbeitslos und alle sind glücklich. (Das Absurdum meiner Arbeit: Im besten Fall mache ich mich selbst arbeitslos.)

Naja, genug getippt. Ich wünsch euch was. Und ein erfolgreiches Demonstrieren euch allen!

Artikelbild: Screenshot facebook.com/Ruhrbarone

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter