Faktencheck: Das Fake-Sharepic „Vergleich Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfungen“

| Corona-Fake | 15. September 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


17.010

Teilweise falsche Zahlen und nur unbestätigte Verdachtsfälle

Gastbeitrag von Abdullah Sarı

Abbildung 1
Abbildung 2

Analyse des Telegram-Posts „Vergleich der Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfungen in Deutschland“ von „AUF1“

Ein Telegram-Post von „AUF1“ vom 25.08.2021 stellt in einem Balkendiagramm die absolute Anzahl Geimpfter mit Covid-19-Impfstoffen und Nicht-Covid-19-Impfstoffen gegenüber. Der Beitrag des „alternativen“ Mediums weist erhebliche Mängel in der Aufarbeitung öffentlich erhältlicher Daten auf. Es wird mindestens eine Zahl abgebildet, die in den angegebenen Quellen nicht auffindbar ist. Es werden Daten von unterschiedlichen Zeiträumen gegenübergestellt, ohne diese Unterschiede ausreichend kenntlich zu machen. Auch werden aus den Quellen errechnete, ungenau gerundete Zahlen verwendet, ohne diese kenntlich zu machen.

Die Autor:innen ordnen ihre Daten auch nicht ein. Ohne eine eigene Recherche ist es unmöglich zu erkennen, dass es sich bei den angeblichen „Todesfällen“ und „bleibenden Schäden“ um den Ausgang von Verdachtsfällen handelt. Der Eindruck, dass es sich dabei um gesicherte kausale Zusammenhänge handelt, wird im Titel und im Text des Posts sogar verstärkt. Das ist falsch.

Quellen und Zahlen

AUF1 gibt an, den Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vom 19.08.2021, die Datenbank mit Verdachtsfällen von Impfkomplikationen (DB-UAW) des PEI und einen Statista-Datensatz zum Impfstoffverbrauch in Deutschland genutzt zu haben.

Die Zahl der verabreichten Covid-19-Impfdosen zwischen 27.12.2020 und 31.07.2021 von insgesamt 92.376.787 stammt aus dem Sicherheitsbericht des PEI (2021, S. 6). Diese Zahl wird der Anzahl aller verabreichten Impfdosen in Deutschland im Zeitraum zwischen 2003 und 2019 von 625.500.000 gegenübergestellt. Diese Zahl stammt womöglich aus dem Statista-Datensatz (2020). Darin sind für jedes Jahr zwischen 2003 und 2019 die Zahlen des „Impfstoffverbrauchs“ in Deutschland in Millionen angegeben. Eine Addition aller Zahlen ergibt 625,5 Millionen.

Die Zahl der Todesfälle nach einer Covid-19-Impfung im betrachteten Zeitraum von sieben Monaten wird mit 1.225 angegeben. Im Sicherheitsbericht des PEI wird von 1.254 Todesfällen nach Verdachtsfallmeldungen berichtet. Der Grund für diese Diskrepanz ist nicht ersichtlich, daher werde ich hier die Zahl des PEI zugrunde legen. Diese Zahl wird den 456 Todesfällen nach jeder anderen Impfung gegenübergestellt, die im Zeitraum zwischen 2000 und 2020 dem PEI gemeldet wurden (2020). Eine Auffälligkeit in dem Diagramm ist die Gegenüberstellung von Daten in unterschiedlichen Zeiträumen: Während sich die Anzahl aller verabreichten Impfdosen auf den Zeitraum von 2003-2019 bezieht, sind die 456 Todesfälle aus der Datenbank des PEI mit Verdachtsfällen von Impfkomplikationen (DB-UAW) zwischen 2000 und 2020.

Mehr Impfungen, mehr gemeldete „Verdachtsfälle“…

Die Zahl der bleibenden Schäden nach einer Covid-19-Impfung beträgt laut Diagramm 1.873. Diese Zahl ist im Sicherheitsbericht des PEI nicht zu finden. Darin ist jedoch eine Aufschlüsselung der gemeldeten bleibenden Schäden nach einer Covid-19-Impfung nach Impfstoff gegeben. Hier sind die Zahlen jedoch nicht absolut, sondern prozentual angegeben. Eine Umrechnung der Anteile in absolute Zahlen und anschließende Addition ergibt eine Zahl von 1.872,06 Fällen von gemeldeten bleibenden Schäden (s. Tabelle 1). Wahrscheinlich ist diese Zahl jedoch aufgrund dieser Umrechnungen ungenau.

Diese Ungenauigkeit würde sich auch auf die nach dem gleichen Schema errechnete Gesamtzahl von Todesfällen auswirken, wie in Tabelle 1 ersichtlich wird. Die im Diagramm von AUF1 angegebenen 1873 bleibenden Schäden sind wahrscheinlich ähnlich berechnet worden. Daher werde ich die Zahl von 1.872 Fällen von bleibenden Schäden zugrunde legen. Die Zahl von 917 bleibenden Schäden zwischen 2000 und 2020 wird dem gegenübergestellt. Sie stammt aus der Datenbank mit Verdachtsfällen von Impfkomplikationen (DB-UAW) des PEI (2020).

Interpretation

Das sind von Patient:innen gemeldete, ungeprüfte Eingaben!

Eine der wichtigsten Informationen zu den hier vorgestellten Zahlen wird im Diagramm nicht angeführt: Die Zahlen der Todesfälle und bleibenden Schäden beziehen sich auf Meldungen, die beim PEI eingegangen sind. Diese Information findet sich sowohl im Sicherheitsbericht (2021), als auch in der Datenbank mit Verdachtsfällen von Impfkomplikationen (DB-UAW) des PEI (2020). Diese Information ist besonders wichtig, da Meldungen, die von Patient:innen beim PEI eingehen, nicht gleichbedeutend mit einer wissenschaftlichen Untersuchung sind.

Das PEI weist in seinem Sicherheitsbericht darauf hin, dass es in 48 von 1.254 Fällen von einem ursächlichen Zusammenhang zwischen der Covid-19-Impfung und dem Todesfall ausgeht. Diese werden vom PEI detailliert beschrieben (2021, S. 13-15). Über die 456 gemeldeten Todesfälle nach einer Impfung mit anderen Impfstoffen gibt es keinerlei Hinweise über mögliche kausale Zusammenhänge. Der Titel des Posts von AUF1 und der beigefügte Text hingegen implizieren sogar einen kausalen Zusammenhang zwischen den Impfungen und Todesfällen bzw. bleibenden Schäden:

Vergleich der Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfungen in Deutschland (meine Hervorhebung; AUF1, 2021)

In 16 Jahren (bei 625 Mio. unterschiedlichen Impfdosen!) gab es 456 Todesfälle.
Einige Monate Corona-Impfung (92 Mio. Impfdosen) brachten schon 1.225 Todesfälle!
(meine Hervorhebung; ebd.)

Mit Impfung oder an Impfung gestorben? – Mit Impfung!

Eine der Methoden, mit der erhöhte Sterberaten in einer Population festgestellt werden können, ist der Vergleich mit Sterbefällen in einem vergleichbaren früheren Zeitraum. In ihrer „Observed-versus-Expected-Analyse“ kommt das PEI zu dem Ergebnis, dass in der Bevölkerungsgruppe der Personen im Alter von über 12 Jahren „kein Signal für eine insgesamt erhöhte Sterblichkeit nach COVID-19-Impstoff-Gabe“ (PEI 2021, S. 14) besteht. Eine detaillierte Aufschlüsselung der Daten findet sich auf der darauffolgenden Seite des Sicherheitsberichts.

Eine weitere aussagekräftige Zahl ist der Anteil an Verstorbenen unter allen gegen Covid-19 geimpften Personen. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass alle 1.254 in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung verstorbenen Personen aufgrund der Covid-19-Impfung verstorben sind, ergibt das einen Anteil von 1.254 / 92.376.787 = 0,0014 %. Auch das amerikanische CDC kommt bei dieser Annahme auf ähnliche Zahlen:

„More than 363 million doses of COVID-19 vaccines were administered in the United States from December 14, 2020, through August 23, 2021. During this time, VAERS received 6,968 reports of death (0.0019 %) among people who received a COVID-19 vaccine. (CDC 2021)“

Impfung – Sterberate von 0,000052 %

Wenn wir mit der realistischeren Annahme des PEI von 48 Personen rechnen, deren Versterben in ursächlichem Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung stehen, erhalten wir 48 / 92.376.787 = 0,000052 %.

Im Vergleich dazu hat Covid-19 einen Fall-Verstorbenen-Anteil von 2,4 % (RKI 2021a).

Bei den bleibenden Schäden nach einer Covid-19-Impfung ergibt sich ein ähnliches Bild: Erstens sind die Zahlen nicht direkt vergleichbar, da zu den 917 Verdachtsfällen mit bleibenden Schäden keinerlei Details analysiert wurden. Andererseits ergibt sich, selbst bei Unterstellung eines 100-prozentigen kausalen Zusammenhangs zwischen Covid-19-Impfung und dem gemeldeten bleibenden Schaden ein Anteil von 1872/92376787 = 0,0020 %.

Absolute oder relative Vergleiche?

Eine weitere wichtige Information, die im Diagramm von AUF1 unterschlagen wird, ist der Vergleich zwischen den insgesamt gemeldeten Verdachtsfällen bei allen Impfungen zwischen 2000 und 2020 und den gemeldeten Verdachtsfällen nach einer Covid-19-Impfung. Hier wird deutlich, warum diese Gegenüberstellung grundsätzlich schwierig ist: Dem PEI wurden im Zeitraum von 2000 bis 2020 insgesamt 54.488 Verdachtsfälle gemeldet. Davon sind 456 (0,8 %) verstorben und 917 (1,7 %) hatten bleibende Schäden (PEI 2020). Im Vergleich dazu gibt es insgesamt 131.671 Verdachtsfälle nach Verabreichung einer Covid-19-Impfung im Zeitraum vom 27.12.2020 bis 31.07.2021.

Von diesen gemeldeten Fällen sind 1.254 (0,2 %; 0,4 %; 0,6 % oder 1,4 % je nach Impfstoff) in einem Todesfall geendet und 1.872 (0,9 %; 1 %; 1,4 % oder 1,6 % je nach Impfstoff) der Personen haben von bleibenden Schäden berichtet (PEI 2021, S. 7; S. 14). Es ist also erwartbar, dass die absolute Zahl von gemeldeten Todesfällen und gemeldeten bleibenden Schäden im Zeitraum von 2000 bis 2020 viel niedriger ist als die absolute Zahl gemeldeter Todesfälle und bleibender Schäden nach einer Covid-19-Impfung. Im Vergleich der prozentualen Werte fallen keine großen Diskrepanzen auf (s. Tabelle 2).

Wie sind die Sterberisiken der Geimpften vor der Impfung?

Der Vergleich zwischen gemeldeten Schäden und Todesfällen nach Covid- und Nicht-Covid-Impfungen muss außerdem auch immer einen enorm wichtigen Unterschied berücksichtigen: Während es oft Kinder und Jugendliche sind, denen Nicht-Covid-Impfungen verabreicht werden, wurden Covid-Impfstoffe, gerade als die Impfstoffe frisch verfügbar waren, zunächst besonders alten Menschen verabreicht. Das hat damit zu tun, dass ein Großteil der Nicht-Covid-Impfungen sogenannte Standardimpfungen sind, die früh eine Immunisierung der Kinder aufbauen sollen. Im Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) sind 15 unterschiedliche Standardimpfungen gegen Infektionskrankheiten aufgeführt, die mit je 1-6 Teilimpfungen im Laufe des Lebens verabreicht werden sollen.*

Von den insgesamt 48 Teilimpfungen sollen 42 im Alter von 18 Jahren oder jünger verabreicht werden und 6 im Alter von 60 Jahren oder älter. Bei drei Impfungen, nämlich Tetanus, Diphterie und Pertussis ist eine Auffrischung alle 10 Jahre nach dem 18. Lebensjahr empfohlen (RKI 2021b, S. 6). Im Gegensatz dazu sind mit dem Datenstand vom 09.09.2021 83,2 % aller Personen über 60 in Deutschland vollständig gegen Covid geimpft. Dasselbe gilt für 66,7 % aller Personen zwischen 18 und 59 Jahren und 24,2 % aller Personen zwischen 12 und 17 Jahren. (RKI 2021c)

Wenn wir davon ausgehen, dass die Empfehlungen der STIKO zur Verabreichung von Standardimpfungen grundsätzlich im empfohlenen Lebensalter der Patient:innen stattfinden, wird der Unterschied dieser Impfungen zu den Covid-Impfungen deutlich. Eine gewisse höhere Rate an Todesfällen nach Verabreichung einer Covid-Impfung gegenüber der Rate an Todesfällen nach Verabreichung einer Nicht-Covid-Impfung müsste zu erwarten sein, weil öfter ältere Menschen gegen Covid geimpft werden und öfter jüngere Menschen mit Standardimpfungen geimpft werden. Diesem Schluss liegt selbstverständlich die Erkenntnis zugrunde, dass die Sterblichkeit von Menschen mit höherem Alter grundsätzlich zunimmt (bspw. Statista 2021).

Fazit: Impf-Panikmache mit nicht vergleichbaren Zahlen

Der Telegram-Post der Medienanstalt AUF1 weist erhebliche Mängel in der Aufarbeitung öffentlich erhältlicher Daten auf. Es wird mindestens eine Zahl abgebildet, die in den angegebenen Quellen nicht auffindbar ist. Es werden Daten von unterschiedlichen Zeiträumen gegenübergestellt, ohne diese Unterschiede ausreichend kenntlich zu machen. Auch werden aus den Quellen errechnete, ungenau gerundete Zahlen verwendet, ohne diese kenntlich zu machen. Die Autor:innen ordnen ihre Daten nicht auch ein. Ohne eine eigene Recherche ist es unmöglich zu erkennen, dass es sich bei den Todesfällen und bleibenden Schäden um den Ausgang von Verdachtsfällen handelt. Der Eindruck, dass es sich dabei um gesicherte kausale Zusammenhänge handelt, wird im Titel und im Text des Posts sogar verstärkt.

Es werden absolute Zahlen einander gegenübergestellt, die auf den ersten Blick eine erhebliche Diskrepanz zwischen Covid-19- und Nicht-Covid-19-Impfungen bei den gemeldeten Todesfällen und bleibenden Schäden aufweisen. Im Kontext der insgesamt gemeldeten Fälle kann jedoch kein nennenswerter Unterschied gezeigt werden. Es wird auch nicht berücksichtigt, dass ältere Patient:innen, die ein ohnehin erhöhtes Sterberisiko haben, eine hohe Impfquote bei Covid-Impfstoffen haben, was die Daten noch weniger vergleichbar macht.

All das verschleiert den wichtigen Vergleich, den Leser:innen kennen sollten, zwischen den Risiken einer Covid-19-Impfung und einer Erkrankung an Covid-19. Letztlich wird in dieser Analyse deutlich, wie einfach manipulative Grafiken und Texte erstellt werden können, indem wichtige Informationen einfach ausgelassen oder undeutlich dargestellt werden.

*Ein Beispiel ist die Tetanusimpfung, die im Alter von 2, 4 und 11 Monaten jeweils mit einer Teilimpfung verabreicht wird, um eine Grundimmunisierung aufzubauen. Im Alter von 5-6, 9-16 und 18 oder ab 60 Jahren sollen nochmals drei Teilimpfungen im Rahmen einer Auffrischimpfung verabreicht werden. (vgl. RKI 2021b, S. 6)

Literaturverzeichnis

AUF1. (2021, 25. August). Vergleich der Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfungen. telegram.org. https://t.me/auf1tv/325

Centers for Disease Control and Prevention. (2021, 23. August). COVID-19 Vaccination. https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/safety/adverse-events.html

Paul-Ehrlich-Institut. (2020, 31. Dezember). Paul-Ehrlich-Institut – UAW-Datenbank. pei.de. https://www.pei.de/DE/arzneimittelsicherheit/pharmakovigilanz/uaw-datenbank/uaw-datenbank-node.html#UAWDB

Paul-Ehrlich-Institut. (2021, 19. August). SICHERHEITSBERICHT. pei.de. https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-31-07-21.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Robert-Koch-Institut. (2021a, Juli 14). RKI – Coronavirus SARS-CoV-2 – Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19. rki.de. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html;jsessionid=2ABED45E0A03FD69FD7EEA328B2A6E95.internet122?nn=13490888#doc13776792bodyText6

Robert-Koch-Institut. (2021b, 26. August). Epidemiologisches Bulletin. rki.de. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/34_21.pdf?__blob=publicationFile

Robert-Koch-Institut. (2021c, 9. September). RKI – Coronavirus SARS-CoV-2 – Tabelle mit den gemeldeten Impfungen nach Bundesländern und Impfquoten nach Altersgruppen (9.9.2021, Tabelle wird montags bis freitags aktualisiert). rki.de. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.html

Statista. (2020, Oktober). Impfstoffverbrauch in Deutschland in den Jahren 2003 bis 2019. de.statista.com. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/467046/umfrage/impfstoffverbrauch-in-deutschland/

Statista. (2021, 20. Mai). Sterbefälle in Deutschland nach Alter 2019. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1013307/umfrage/sterbefaelle-in-deutschland-nach-alter/#professional

Korrekturhinweis: In einer früheren Version wurden einige Prozentzahlen einschließlich im Titelbild falsch angegeben. Artikelbild: pixabay.com, CC0/Screenshot

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.