WHO-Zitat verdreht: Fake-News-Blogger Reitschuster von Regierungssprecher Seibert zerlegt

| Aktuelles | 25. Juni 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


34.050

Reitschuster bloßgestellt

Der Desinformationsblogger Boris Reitschuster wurde auf der Bundespressekonferenz am 23.06.2021 vom Bundespressesprecher Steffen Seibert bloßgestellt. Die eigenartige Wahrnehmung und die daraus gefolgerten Schlüsse von Reitschuster wurden anhand eines Live-Faktenchecks durch Seibert unmittelbar widerlegt. Reitschuster ist ein Blogger und Mitglied der Bundespressekonferenz, dessen Geschäftsmodell es ist, seine Leserschaft mit absichtlich irreführenden Überschriften und Framing zu manipulieren und Fake News für die Blase der Querdenker:innen und Rechtsextremist:innen zu fabrizieren.

Der große Reitschuster-Faktencheck: Warum der Blog reitschuster.de keine seriöse Seite ist

Ring frei

Die Kollegen von Jung & Naiv haben das Video auf Twitter zur Verfügung gestellt:

Runde 1

Boris Reitschuster fragt den Pressesprecher des Bundesgesundheitsministeriums, Hanno Kautz, wie sich die Regierung dazu verhält, dass die WHO veröffentlicht haben soll, dass Kinder NICHT geimpft werden sollen. Das ist typisch Reitschuster, der Dinge absichtlich falsch darstellt, um seinen Fans die Fake News zu liefern, für die sie ihm Geld geben: Das tut die WHO nämlich nicht. Kautz macht live den Faktencheck und zitiert die WHO direkt im englischen Wortlaut. Die sagt nämlich wörtlich, dass die Impfung von Kindern „less urgent“, also weniger dringend/notwendig sei. Nicht das, was Reitschuster da behauptet. Reitschuster lässt dies nicht gelten, bleibt bei seiner eigenen Interpretation und Regierungssprecher Steffen Seibert schaltet sich ein. Während Kautz die Aussage aus dem Gedächtnis rezitierte, lag Seibert der Volltext vor.

Reitschuster k. o.

Die Aussage, dass es angeblich nicht genug Belege gäbe (Zitat Reitschuster) kontert Seibert, indem er ein Vollzitat der WHO-Erklärung verliest. Die Erklärung findet ihr hier (Link).

Aus dem eigentlichen „weniger dringend“ (Zitat WHO) hat Reitschuster mal eben ein „empfiehlt nicht“ gebastelt. Das ist klassische Fehlinformation seinerseits und gezielt eingesetzt, um Meinungsmache zu betreiben. Hier sieht man den Manipulator Reitschuster bei seiner täglichen Arbeit. Anstatt zu akzeptieren, dass man widerlegt wurde, wird dann weiter gemacht: „Das ist das Update, wie war es in der ursprünglichen Version?“ (Reitschuster).

Damit suggeriert er, dass es eine „geschönte“ Version gäbe und dies nachträglich geändert worden sei. Und als sei dabei etwas Verdächtiges. Das Derailing auf eine nachträgliche Änderung wird genutzt, um von seinem ursprünglich behaupteten und widerlegten Fake abzulenken. Denn wenn es die WHO nicht (mehr) tut, warum fragt Reitschuster dann? Denn gerade bei Corona entwickelt sich der Erkenntnisstand (und auch WHO-Empfehlungen) entsprechend weiter. Allerdings erwähnt Reitschuster selbst, dass er weiß, dass es eine neuere Fassung gab. Warum reitet er dann also weiter auf veralteten Informationen herum? Weil es besser in seine Geschichten passt.

Zusammenfassend: Eine Version der WHO-Empfehlung, die es seit April (!) gibt (Quelle), versuchte Reitschuster zuerst als neue Empfehlung zu verkaufen, und als ein Update kam, versuchte er es zuerst zu ignorieren und dann seine eigene (gespielte) Unkenntnis darüber als Widerspruch der Regierung zu verkaufen? Er hat sich heillos verrannt. Aber es wird noch schlimmer.

Halbzeit

Auch nachdem er bereits eine Nachfrage gestellt hatte, ließ Reitschuster nicht locker und diskutierte auf einem Niveau, welches man sonst eher von trotzigen Kindern erwarten würde, dass er doch noch eine weitere Frage stellen wolle. Trotz Zusicherung, dass er nach der nächsten Journalistin erneut dran käme, ließ er nicht locker. Ihm wurde dann noch einmal erklärt, dass es der Journalistin genauso ging und er dieselbe Möglichkeit erhalten wird, fiel aber dennoch wiederholt ins Wort. Da nimmt sich die Fake-Schleuder extrem wichtig.

Start frei zu Runde 2

Völlig dreist und ohne Selbstironie wirft Reitschuster der Bundesregierung daraufhin „irreführende Zitierung“ vor. Denkt dran: Dieser Mann interessiert sich kein bisschen für die Wahrheit, er will nur vor seinen Fans, die seine Manipulations-Arbeit finanzieren, so tun, als wäre er im Recht und seine Feindbilder würden genau so manipulieren und täuschen wie er es tut. Das klappt nur, weil diese Leute es unbedingt wahrhaben wollen. Dabei ist Reitschuster selbst der König der Täuschung, wie man unzählige Male nüchtern belegen kann, wie wir es auch getan haben.

Reitschuster hat sich jedenfalls wieder aufgerappelt und möchte jetzt glänzen, indem er einfach den nächsten Satz der WHO-Meldung zitiert, in welchem es heißt, dass noch weitere Untersuchungen für eine generelle Impfempfehlung notwendig seien. Seibert greift das auf und entgegnet selbstbewusst mit dem ÜBERnächsten Satz, indem die WHO darlegt, dass es „suitable“, also durchaus angemessen sei, Kinder und Jugendliche mit Pfizer/BioNTech zu impfen. Reitschuster fällt mit seinen Manipulationsversuchen also wieder auf die Nase. Und er will es noch ein drittes Mal:

Selbst-k. o. nach Runde 2

Reitschuster gibt nicht auf und versucht Steffen Seibert mit letzter Kraft zu erklären, dass er aber recht haben müsse, denn Kindern zwischen 5 und 12 mit multiplen Vorerkrankungen sei durchaus empfohlen, geimpft zu werden. Damit widerlegte er allerdings selbst seine eingangs erwähnte Behauptung, dass Kindern durch die WHO angeblich nicht empfohlen werde, geimpft zu werden. Hier widerspricht sich Reitschuster plötzlich selbst, nur um so zu tun, als hätte er einen inneren Widerspruch in der Antwort Seiberts entdeckt. Ihr seht, wie Reitschuster kein bisschen an der Wahrheit interessiert ist, sondern nur nach vermeintlichen Widersprüchen sucht, die er auf seinem Blog aus dem Kontext reißen und schön inszenieren kann.

Seibert lässt Reitschuster trotzdem auflaufen und erklärt dann final, dass man dann ja direkt den gesamten Text der WHO zur Verfügung stellen müsse, (wenn Reitschuster jeden einzelnen Satz aus dem Kontext reißen will), aber Fakt ist: Es gibt keine allgemeine Impfempfehlung der WHO, ja. Was ja das ist, was Reitschuster ursprünglich, wenn auch durch Framing sinnentstellt behauptet hatte. Dennoch fühlte er sich falsch verstanden und sah sich als Opfer. Ich glaube aber, Reitschuster hat selbst nicht verstanden, was er eigentlich gerade enthüllen wollte.

Aber er hat nur seine eigenen Täuschungstricks enthüllt

Reitschuster spielt jedes Mal (und jeden Tag auf seinem Fake-News-Blog) eine Rolle. Er inszeniert das alles nur durch gezielte Täuschung, er behauptet Dinge, nur um sich kurz später selbst zu widersprechen, um vermeintliche Widersprüche zu finden. Er kann das nur nicht zugeben, weil er damit viel Geld verdient. Bei dieser BPK hat man es wieder gut gesehen: Er versucht mit allen Mitteln, auch der Täuschung und Manipulation, die Realität zu verdrehen, um sie in die Märchenwelt der extremen Rechten und „Querdenker:innen“ zu pressen. Das ist sein Job. Aber das macht ihn zum genauen Gegenteil eines seriösen Journalisten. Gute Besserung!

Zum Thema:

Trauriger Abstieg: Til Schweiger posiert mit berüchtigtem Rechtsaußen-Fake-News-Blogger

Nachträgliche Ergänzung zum Absatz „Reitschuster K.O.“ Artikelbild: Screenshot youtube.com/TiloJung; Screenshot von Reitschuster auf der BPK ist nicht vom 23. Juni.

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.