Brandner-Interview: Erik Flügge entlarvt “Lügenpresse”-Strategie der AfD

| 13. November 2019

10.810

Der AfD-Angriff auf die Presse analysiert

Heute wurde der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner als Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag abgewählt (Mehr dazu). Brandner hatte nicht nur zum rechtsextremen Anschlag von Halle menschenverachtende Tweets verbreitet, in welchen er zwischen Deutschen und Juden unterschied, oder den jüdischen Publizisten Michel Friedman mit Begriffen wie “Koksnase” zur Zielscheibe gemacht (Quelle).

Wenig später nutze er auch bewusst einen antisemitischen Begriff wie “Judaslohn”, um zu unterstellen, Udo Lindenberg hätte sein Bundesverdienstkreuz nur für seine klaren Worte gegen Rechtsextremismus erhalten. Recherchen von uns zusammen mit “Hooligans Gegen Satzbau” fanden auch einen Account mit rechtsradikalen Inhalten, bei welchem alles dafür spricht, ein Zweitprofil des AfD-Politikers zu sein.

Hat Stephan Brandner (AfD) ein Zweitprofil mit Nazi-Inhalten?



AfD versucht, Abwahl zu instrumentalisieren

Eine Abwahl von Brandner war demnach nicht nur die logische Konsequenz, sondern dringend nötig für die Würde des Amtes. Und für die Demokratie. Alle demokratischen Parteien stimmten einstimmig für seine Abwahl. In der darauffolgenden Presse-Konferenz versuchte die AfD deshalb mit allen Kräften, sich als Opfer zu präsentieren.

Alice Weidel kommentierte wirklich jede kritische Frage mit  “So eine dumme Frage!”, “Schon wieder eine dumme Frage!”, “Ist das alles dumm hier!” Dass das nicht wirklich “dumme Fragen” waren, sieht man auch daran, dass sie diese Aussagen mehrfach innerhalb weniger Sekunden trifft – auch zu Fragen, die noch nicht einmal fertig gestellt wurden.

Erik Flügge erklärt in einem Post die Strategie dahinter

Der Politikwissenschaftler Erik Flügge, der auf seiner Facebook-Seite regelmäßig die Strategien von Rechtspopulismen erklärt, hat in einem viel geteilten Beitrag analysiert, warum AfD-Fraktionschefin Weidel so reagiert. Es ist nämlich Kalkül, um einen Teil der Bevölkerung von seriösen Informationen abzuschneiden.

So funktioniert die "Lügenpresse"-Strategie. Die AfD greift beständig die Presse an. Zum Beispiel heute gab es die…

Gepostet von Erik Flügge am Mittwoch, 13. November 2019

Darin beschreibt er, dass die Beleidigungen Weidels Teil einer “großangelegten Strategie” sind, die aus zwei wichtigen Punkten besteht:

1. Die Bevölkerung soll dazu gebracht werden, dass sie seriösen Quellen nicht mehr vertraut. Daher ruft die extreme Rechte ständig “Lügenpresse”, deshalb zieht sie jede journalistische Frage in Zweifel, deshalb kommentiert sie den Journalismus beständig negativ. Sie will, dass die Leute seriösen Quellen nicht mehr vertrauen.

2. Die extreme Rechte schafft gleichzeitig neue Quellen. Sie gründet Internetseiten, die aussehen wie Zeitungen, aber in Wirklichkeit politische Kampagnenseiten sind. Dort werden echte Nachrichten mit erfundenen Nachrichten gemischt. Wenn sich jemand beklagt, dass dort erfundene Nachrichten stehen, werden diese damit gerechtfertigt, dass die seriösen Medien das Problem ja auch hätten. Nein, haben sie nicht! Seriöse Medien mögen mal Fehler machen, aber sie planen nicht falsche Nachrichten. Wenn ein Journalist in einem seriösen Medium beim Fälschen von Nachrichten erwischt wird, fliegt er raus.

Sie sollen eingelullt werden von der ständigen Kritik. Sie sollen zweifeln, damit ihnen die falschen Quellen nicht mehr auffallen. – Sie sehen, 1. und 2. greifen eng ineinander.

Die Psychologie dahinter

Flügge erklärt, dass die AnhängerInnen der AfD somit immer wieder seriöse Medien mit “dummen Fragen” und “Lügen(-presse)” in Verbindung gebracht werden, um Zweifel zu säen. Während gleichzeitig “eigene” Medien angeboten werden, die voller Halbwahrheiten und Lügen sind, jedoch ins eigene Weltbild passen. Durch diese Strategie wird suggeriert, das alle Medien gleichermaßen unseriös seien, deshalb könne man gleich die lesen, die einem erzählen, was man hören will.

“Genau auf diese Gruppe zielt übrigens Weidel mit ihren Kommentierungen “ist das alles dumm hier”. Denn während die Kameras des seriösen Journalismus auf sie gerichtet sind, läuft gleichzeitig eine Kamera von AfD TV mit. Diese sendet live auf Facebook und erreicht dort 100.000 Fans der AfD-Fraktionsseite. All diese Fans sehen also ein Video, in dem Journalisten kritische Fragen stellen und hören pausenlos Weidels Kommentierung, wie dumm die Fragen alle seien. -> So werden Menschen beeinflusst, nicht mehr den seriösen Quellen zu glauben,sondern den gefälschten Quellen der extremen Rechten”, schreibt Flügge in seinem Beitrag.

Was dagegen tun?

Doch der Experte Flügge erklärt auch, wie man sich gegen diese Instrumentalisierung wehren kann: “Machen Sie sich bewusst, welche Quelle Sie gerade vor sich haben. Ist es wirklich eine seriöse Seite? Wer steckt dahinter? Ist das Journalismus oder Aktivismus?” Er nennt die tagesschau, die ZEIT ONLINE oder die Süddeutsche Zeitung als zuverlässige Quellen. Er fordert auf, diese zu lesen und anderen zu raten, das auch zu tun.

Und ganz wichtig: “Erklären Sie anderen die Strategie hinter dem Angriff auf die Presse. Nur wer Strategien durchschaut, kann sich dagegen wehren.” Deshalb auch unser Rat: Erik Flügge auf Facebook abonnieren, um regelmäßig zu erfahren, wie die AfD versucht, uns Sand in die Augen zu streuen und zu manipulieren.

Die AfD möchte so tun, als sei sie ein Opfer. Doch Brandner wird durch einen anderen AfD-Abgeordneten ersetzt werden – Es wäre ganz schön sinnlos, wenn sich alle Parteien grundlos gegen die AfD verschworen hätten. Nein, Brandner ist es extrem rechter Hetzer und wir dürfen uns nicht durch die Instrumentalisierungs- und Inszenierungsversuche der AfD dazu drangsalieren lassen, so ein Verhalten als normal anzuerkennen. Und Brandner ist kein Einzelfall in der AfD.

Artikelbild: Screenshot twitter.com / Johannes Hillje

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Vorheriger Artikel

Ok, Boomer: Die Rache an Greta-Hassern & Co

| 13. November 2019