Faktencheck: Frei erfundene Messwerte! Corona widerlegt NICHT Fahrverbote

| Analyse | 16. April 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


36.760

Focus & AfD verbreiten Fake News zu Messwerten

Seit einigen Tagen wird besonders in rechten Anti-Diesel-Fahrverbots-Kreisen ein Artikel geteilt, der die Behauptung aufstellt, dass Corona Fahrverbote als „sinnlos entlarve, weil Stickoxid-Spitzenwerte gemessen werden würden, obwohl „kaum Verkehr herrsche. Auch die AfD greift in einer Pressemitteilung diese Fake News auf und behauptet, es sei „widerlegt, dass „Diesel-Verbote nicht zur „Lufreinhaltung nötig seien.

Das sind reine Fake News

Wie schon unser Kollege Der Graslutscher in seinem Artikel hier ausführlich beschrieben hat, hat der Focus-Autor sich jene vermeintlichen Stickoxid-Spitzenwerte ganz einfach ausgedacht. Der Autor, dessen Expertise laut Focus in der Erstellung internationaler Normen für elektromedizinische Produkte liegt, und der in der Vergangenheit schon bei einem Verein auftrat, der den menschengemachten Klimawandel leugnet (Quelle, Quelle), liefert für kaum eine Behauptung irgendwelche Quellen und kann nichts davon belegen.

Im Artikel wird keine der angeführten Zahlen belegt, keine Messwerte und auch keine Aussagen der Personen, die im Artikel kritisiert werden. Bereits in der Überschrift des Focus-Artikels befinden sich allein drei gravierende Falschaussagen. Weder gibt es „kaum Verkehr, es gibt keine Stickoxid-Spitzenwerte und Fahrverbote werden weder durch Corona noch durch Messwerte als “sinnlos entlarvt. Noch dazu strotzt der Artikel voller innerer Widersprüche und Fehler.

Auf diese Behauptungen baut auch die AfD auf, wenn Meuthen schreibt: „Aktuelle Messungen zeigen: Ein drastischer Rückgang des Verkehrs führt nicht zu einem entsprechenden Rückgang von Stickoxid – und zum Teil ist sogar in völlig verkehrsarmen Zeiten ein Anstieg festzustellen. Nochmal: Das ist frei erfunden. Fakt ist: Die Messwerte sinken selbstverständlich.

Fünf wichtige Fakten dazu:

Auf fünf grundlegende Fakten möchten wir an dieser Stelle auch verweisen, die der Graslutscher in seinem Artikel auch voran gestellt hat, da sie in der Diskussion um Feinstaub, Stickoxide, CO2 und Diesel-Fahrverbote oft durcheinander gebracht werden. Er zählt auf:

  1. „Stickoxide (NOx) sind kein Feinstaub. Für Feinstaub gelten andere Grenzwerte, andere Risiken und andere Emissionsquellen (Quelle).”
  2. „Stickoxide sind auch kein CO2, dafür gibt es (leider) keinen Grenzwert und die Risiken ergeben sich durch den Einfluss auf unser Erdklima, nicht durch menschliche Lungenaktivität.
  3. „Die wissenschaftliche Evidenz für gesundheitliche Schäden durch Stickoxide ist erdrückend. Je höher der Wert, desto mehr Menschen erkranken (Quelle).
  4. „Dieselmotoren produzieren Stickoxide (Quelle). Anderslautende Erzählungen wie die, dass während eines Marathons in Oldenburg die Messwerte gar nicht sanken, sind durchsichtige Falschmeldungen (Quelle).
  5. „Die Grenzwerte für die heute gültigen Stickoxid-Grenzwert wurden im Jahr 2008 auf EU-Ebene festgelegt und im Jahr 2010 mit den Stimmen von CDU und FDP für Deutschland ratifiziert (Quelle, Quelle).

Das ist besonders interessant, da Meuthen in seiner Pressemitteilung behauptet, für die Diesel-Fahrverbote seien „vor allem grün-ideologische Verbotsfanatiker an den Schalthebeln der Macht verantwortlich. Die Grünen sind auf Bundesebene seit 2005 in der Opposition. Das versimpelte, rechtsextreme Feindbild der AfD basiert also entweder ebenfalls nicht auf der Realität oder für die AfD zählen auch FDP und CDU bereits zu „grün-ideologische Verbotsfanatikern. Dem realitätsfremden Weltbild der AfD wäre es zuzutrauen.

30 % Rückgang ist nicht „kaum Verkehr

Der Autoverkehr in Stuttgart, um welchen es in dem Focus-Artikel geht, ist in der Tat durch die Pandemie zurück gegangen. Allerdings ist „kaum Verkehr (Focus) bzw. „verkehrsarme Zeiten ziemlich irreführend. Der Verkehr ist selbstverständlich signifikant zurückgegangen: Von 62.684 gezählten Fahrzeugen am 05. März (am Stuttgarter Neckartor) auf 44.016 Fahrzeuge am 19. März (Quelle). Das ist ein Rückgang von 30 %, jedoch sicherlich nicht „kaum Verkehr.

Was für Spitzenwerte?

Der Graslutscher hat in seiner Analyse die Werte gesammelt, die der Focus-Autor verschwiegen hat: Die Stickoxid-Spitzenwerte für Stuttgart der letzten 15 Monate (Quelle) zeigen einen leicht fallenden Verlauf, der besonders seit April 2019 sichtbar ist: Seit dem in Stuttgart ein Fahrverbot für Dieselmotoren der Abgasnorm Euro 4/IV gilt.

Grafik via Graslutscher, Daten

Man sieht hier auch, dass die Werte nicht sofort absinken, sondern Trends zeitverzögert auftreten, jedoch sichtbare Unterschiede zu Vorjahreswerten aufzeigen. Stickoxide bleiben nämlich insbesondere bei windarmen Wetter lange in der Luft. Weshalb man auch bei tatsächlichem, kompletten Verkehrsausfall nicht sofort eine Verbesserung der Werte bemerken würde. In jedem Fall lassen sich keine Belege für irgendwelche Spitzenwerte finden. Das höchste Tagesmittel während des Lockdowns liegt mit 66 μg/m³ am Dienstag vor Ostern, es kommt damit nicht mal in die Nähe des Spitzenwertes des Jahres 2019, der wurde mit 126 μg/m³ am 25.07.2019 gemessen.

Und selbst wenn es einen ähnlichen Ausreißer gegeben hätte: Eine einzelne Messung einer einzelnen Messstation an einem Tag würde kein Beleg für irgendetwas sein. Und würde nicht alle tausend andere Messwerte widerlegen, die eindeutig eine Verbesserung der Luft zeigen und dass Diesel-Motoren für Stickoxide verantwortlich sind.

Focus-Autor widerlegt sich versehentlich selbst

In dem ideologisch getriebenen Versuch, mit nicht existenten Spitzenwerten während des Lockdowns die angebliche Sinnlosigkeit von Diesel-Fahrverboten zu beweisen, hat der Focus-Autor versehentlich genau das Gegenteil erreicht: Er behauptet wiederum, während die gemessenen Stickoxid-Werte im Lockdown angeblich viel höher seien, seien sie zuvor relativ niedrig gewesen. Er behauptet, durch viel Wind seien die Stickoxid-Werte niedriger gewesen sowie durch die Tatsache, dass bei einer Messstation eine Bushaltestelle gebaut worden sei, die den Abstand zur Straße vergrößere.

Er behauptet also, dass die Messwerte bisher gesunken seien, läge nicht an den Diesel-Fahrverboten, sondern an anderen Umständen wie das Wetter und veränderte Messbedingungen. Die Vorstellung, dass die Fahrverbote auch einfach funktionieren könnten, kommt dabei überhaupt nicht in den Sinn. Gleichzeitig soll ein Abstand zum Verkehr die Werte verbessern doch der Autor behauptet doch, der Verkehr spiele für die Werte angeblich keine Rolle. Wieso sollte das dann also einen Einfluss haben? Desweiteren zeigen NO2-Werte für München und Reutlingen auch etwas anderes (Quelle, Quelle).

Es gibt auch keine Spitzenwerte in der Nacht

Der Autor behauptet, es fallen „ jetzt die teilweise hohen NO2-Spitzen oft mitten in der Nacht auf. Auch diese Zahlen muss er frei erfunden haben. Wenn man die Rohdaten durchsucht, mag man vereinzelt hohe Werte in der Nacht finden, aber in der Regel sehen die Werte so aus, wie man es auch erwarten würde:

Grafik via Graslutscher, Daten

Man kann sehr gut erkennen, wann der Morgen- und wann der Feierabendsverkehr stattfand, auch Wochenenden und Ostern kann man problemlos sehen. Ganz einfach weil nicht nur in Stuttgart, sondern überall eindeutig nachgewiesen ist, dass Verbrennungsmotoren die Luftqualität negativ beeinflussen. Die selbst ausgedachte Erklärung des Laien auf diesem Gebiet anhand von Winddaten (, die er nicht verlinkt) und NO2-Werten (, die er auch nicht verlinkt) ist, dass sich angeblich ein „NO2-See bilde, der auch bei geringstem Verkehr bestehen bliebe.

Es wäre ein wahnsinniger Zufall, wenn diese alberne Spekulation genau dafür sorgen würde, dass dieser „NO2-See immer genau da sein würde, wo die Messstationen und viel befahrene Straßen sind. Und für Schwankungen parallel zu Verkehrsstoßzeiten sorgen. Und selbst wenn das so wäre: Die Stickstoffbelastung wäre dann ja immer noch ein Problem. Sie würden Menschen immer noch gesundheitlichen Schaden hinzufügen. Und man müsste etwas dagegen unternehmen. Einfach zu beweisen, dass man doch mit seinem Diesel rumfahren dürfe, wäre nicht die Lösung des Problems.

Auch mit wenigen Diesel-Fahrzeugen kann man die Werte verschlechtern

Die Argumentation vom Focus geht genau so hilflos und faktenfrei weiter und hat längst nichts mehr mit Corona zu tun: Der Autor behauptet, nur 3,6 % der in Stuttgart zugelassenen Diesel seien Euro-4-Diesel und nur 6,6 % Euro-5-Diesel. Er meint, deswegen seien Fahrverbote sinnlos. Warum diese nicht dennoch für einen größeren Teil der Stickoxide verantwortlich sein können, erklärt er jedoch nicht. Eine ausreichend hohe Gesamtzahl von Autos kann trotzdem dazu führen, dass der Grenzwert überschritten wird: Denn auch Euro-6-Modelle stoßen Stickoxide aus.

Ein Fiat Ducato stößt trotz Euro-6-Norm 1200 Milligramm pro Kilometer aus, ein Audi A6 Avant 800 Milligramm pro Kilometer, ein VW Touareg mit Euro-5-Norm liegt sogar bei 2700 Milligramm pro Kilometer (Quelle). Alte Diesel können auch massiv Einfluss auf die Luftqualität ausüben, wenn die Abgasreinigung bei Kälte von vielen Herstellern abschalten wird und die Fahrzeuge dann sogar das zehnfache ihres Grenzwertes ausstoßen können. Wenn nur 10 % der Fahrzeuge mit bis zu zehnfach überschrittenen Grenzwerten Stickoxide ausstoßen, hat das eben durchaus einen Einfluss.

Weitere widersprüchliche Argumente

Der Focus-Autor wettert gegen die Umwandlung einer Fahrspur zur Fahrradspur und kritisiert, dass diese dann ja vermehrt Abgase und NO2 einatmen würden, die auf der Straße am höchsten seien. Wie oben erwähnt kann man ja die Grenzwerte einhalten und Fahrverbote verhindern indem man grüne Verkehrspolitik umsetzt. Dazu gehört auch, das Angebot fürs Radfahren zu erhöhen. Das senkt den Autoverkehr und steigert damit die Luftqualität.

Wiesbaden: Wer keine Fahrverbote will, sollte Grüne wählen

Die Behauptung ist jedoch darüber hinaus auch noch paradox, denn der Autor will ja behaupten, Autos seien gar nicht die Hauptverursacher von Stickoxiden. Wenn es um die Gesundheit von Radfahrer*innen geht, sind diese aber ausgerechnet auf der Straße am gefährdetsten, wo der Autor zuvor seltsame NO2-Seen erfunden hatte, um wegzuerklären, dass die Autos auf den Straßen schuldig seien? Also: Autos produzieren keine Stickoxide, aber Radfahren sei schlecht, weil man da das Stickoxid der Autos einatmet? Nicht nur das: Autofahrer*innen atmen außerdem mindestens genauso viele Schadstoffe ein (Quelle).

Fazit

Ein ideologisch motivierter Artikel eines Laien auf diesem Fachgebiet soll laut Focus und AfD mit frei erfundenen und unbelegten Behauptungen beweisen, dass Corona die Sinnlosigkeit von Diesel-Fahrverboten gezeigt habe. Der zugrunde liegende Text entbehrt jegliche Belege, ist voller Fehler, frei erfundener Behauptungen und erfundener Messwerte sowie innerer Widersprüche und Falschdarstellungen. Er dient einzig und allein dazu, auch während der Pandemie Stimmung zu machen gegen Fahrverbote und ausgerechnet gegen grüne Politik, die nicht nur für die Fahrverbote unverantwortlich ist, sondern diese sogar vermeiden kann.

Natürlich ist es unfair und problematisch, dass Diesel-Fahrer*innen für den Betrug der Autokonzerne bestraft werden. Der Schaden durch Betrugssoftware sollte nicht auf diese abgewälzt werden, sondern sie sollten finanzielle Entschädigungen oder kostenlose Nachrüstungen erhalten. Eine Forderung, die übrigens auch Herr Resch von der DUH äußert und die Grünen. Verantwortlich dafür ist immer noch nicht die Partei die Grünen, die seit 2005 in der Opposition sind und die auch jetzt von dort das nicht ändern kann außer durch ihre Verkehrspolitik in den Städten teilweise Fahrverbote verhindern.

Der Focus-Artikel wie auch die darauf aufbauende Behauptung der AfD sind heiße Luft und lediglich faktenfreie Propaganda. Der Verkehr ist zwar um 30 % zurückgegangen, Spitzen bei den Messwerten sind jedoch frei erfunden. Tatsächlich zeigen die Messungen, dass die NO2-Werte mit Fahrverboten zeit-verzögert zurückgehen und dass Autoverkehr direkt dafür verantwortlich ist. Alles anderes ist wissenschaftsfeindliches Wunschdenken.

Danke an dieser Stelle an die großartige Vorarbeit von Graslutscher, dessen viel ausführlicheren Artikel wir hier noch einmal empfehlen.



Artikelbild: pixabay.com, CC0 /Screenshots 

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.