Angst vor Fusseln: Nein, Schnelltests enthalten keine Würmer der Regierung (Morgellons-Wahn)

| Corona-Fake | 28. März 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


48.670

“Unglaublich Leute, was hat die Regierung nur mit uns vor?”:

Pandemie-Leugner:innen rasten völlig aus wegen Stofffetzen

Panikkampagne gegen Corona Tests

Tausendfach werden derzeit panisch Videos geteilt, in denen mit angeblichen Würmern und „Morgellons“ Angst vor Schnelltests und Schutzmasken verbreitet werden soll. Ausgerechnet Schnelltests und Masken, die einige der besten und bequemsten Werkzeuge gegen die Eindämmung der Pandemie sind, werden jetzt von Querdenkern, Verschwörungsideolog:innen und Rechtsextremen mit lächerlichster Panikmache schlecht geredet. Dabei wären sie die Möglichkeiten, wie man schneller wieder Maßnahmen lockern könnte. Mit Logik oder Fakten hat diese Sache aber wenig zu tun, wie wir gleich sehen werden.

„Morgellons“ sind schon eine alte Verschwörungsgeschichte wie die flache Erde: Überall gibt es kleine Fusseln, Fäden oder Faserreste von Textilien, Dreck oder Staub. Unter dem Mikroskop sieht das gruselig aus. Und Leute mit zu viel Fantasie haben sich schon vor Jahren eingebildet, dass das „Morgellons“ seien, irgendwelche „Würmer“ oder „Parasiten“ – aus dem Weltraum, von der Regierung, von Gentechnik oder was man auch gerade verteufeln möchte. Jetzt kam dieses Aluhut-Märchen natürlich auch bei Corona ins Spiel.

Bei diesen Geschichten bedient man sich einer Spielart des „trojanisches Fakes“: Mit vorgegaukelten echten Bildern bekommt man Aufmerksamkeit, die durch eine starke Emotion (Ekel in diesem Fall) das logische Denken ausschaltet, um dann im zweiten Schritt den vermittelten Fakt so hinzudrehen, dass die eigene Panik beim Empfänger ankommt. Was es mit dem „Trojanischem Fake“ auf sich hat, haben wir hier erklärt:

Schauen wir uns die Fake Stories um „Würmer“ und „Morgellons“, die vermittelte Geschichte und dann an, was wirklich Sache ist.

Selbsternannter Nazi und Antisemit Attila Hildmann legt auch los: Vor Tests muss plötzlich gewarnt werden.

Generell scheint der Mythos schon etwas älter zu sein und ist nicht neu, Panikvideos gibt es schon seit vielen Jahren (Link).

Im Wahn halten Querdenker Fussel in Tests und Masken für diese „Morgellons“

Worum gehts hier? Es kursieren mehrere Videos wie diese hier auf Telegram und in den sozialen Medien. Ein paar Verschwörungsideolog:innen und/oder Morgellongläubige haben Teststäbchen mikroskopiert und siehe da – sie finden einzelne farbige Fasern! Als ob man in Stoff keine Fussel finden würde.

Dieses Beispiel hier fand ich einfach nur übertrieben witzig, wie zwei Typen meinen, sie müssten wegen der ganzen Sache jetzt auf die Straße und die „Wahrheit“ verbreiten. Sie pusten auf einen Fussel und sind dann ganz geschockt, dass sich der Fussel wegen der Luft bewegt. Richtig. Hier sind Leute, die auf Fussel pusten und meinen, deswegen gegen die Regierung protestieren zu müssen.

Diese Videos gibt es in den verschiedensten Varianten: Man schaut mit dem Mikroskop auf Fussel und Fasern – und ist ganz geschockt, dass man Fussel findet

Hier natürlich wieder geglaubt und geteilt von den Rechtsextremisten Wendler und Hildmann:

Die Videos sind ein Selbstläufer: Denn sie spielen mit Emotionen – Ekel

Natürlich ist das absolut lächerlich und lachhaft. Aber es funktioniert, weil der Ekel, eine starke Emotion, das logische Denken ausschaltet. So funktionieren alle Fake News und Verschwörungsmythen. Fakten und Logik gibts keine, aber dafür starke Emotionen. Und die Emotionen sind echt, also „fühlt“ es sich wahr an. Und man kann sich selbst überzeugen hereinlegen: Denn Fusseln und Fasern findet man überall. Aber die Leute suchen natürlich nur dort, wo sie suchen wollen. In Tests und Masken.

Der Verschwörungsmythos zum selber machen und ins Internet stellen. Do it yourself Verschwörungslegende, man zieht los, holt sich ein Mikroskop und einen Schnelltest. Und dann der große „Aha-Moment“, der einem „die Sprache verschlägt“:

Den Aha-Effekt von Verschwörungsmythen haben wir hier erklärt – Man glaubt, man macht die große Entdeckung, dabei verarscht man sich versehentlich einfach selbst.

Das “Aha-High”: Wie Verschwörungstheorien die Gehirne unserer Freunde hacken

Selbst-Hirnwäsche mit Teilwahrheiten

Und wieder haben wir es mit einer Variante des trojanischen Fakes zu tun. So etwas wie „Morgellons“, sprich Fadenwürmer, gibt es tatsächlich. Nur ist das, was man auf diesen Videos sieht, kein Fadenwurm, sondern einfach nur mikroskopisch kleine Stofffetzen. Sehr detailliert wird das im Video von Mark Benecke, Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie, erklärt:

So erklärt er in dem Video ausführlich, dass das, was die Verschwörungsideolog:innen unter ihren Mikroskopen erkennen, keine Würmer sind, sondern bloß klitzekleine zusammengedrückte Stofffetzen, die unter dem Mikroskop einfach nur wurmähnlich aussehen. Die Leute *wollen* nur Würmer sehen, weil sie das erwarten. So wie man Schäfchen in Wolken erkennen kann, sieht man das, was man sich gerne einbilden möchte. In manchen der Videos wird dann noch auf die „Probe“ gehaucht, um zu zeigen, dass sich der Wurm daraufhin bewege. Benecke meint dazu, dass die Stofffetzen einfach nur auf die zugeführte Wärme reagieren. Manchmal ist es auch elektrostatische Ladung, gerade Polyester ist bekannt dafür – ihr kennt das, wenn ihr einen Ballon an eurem Pullover reibt, stellen sich eure Haare auf (Quelle).

Und das wars. (Falls ihr jemanden im Bekanntenkreis habt, der das wirklich glaubt, schaut das ganze Video von Benecke mit der Person zusammen an.)

Das Ganze wird in diesem Thread sehr ausführlich erklärt:

Also nochmal: Es geht hier um stinknormalen Faserabrieb von Textilien. Mikroskopierer nennen das Dreck oder Hausstaub. Verschwörungsideologen NANO-Würmer von der Regierung. Was denn sonst.

Solche Fussel kommen wirklich oft vor und es ist wahrscheinlich egal, was ihr so unter ein Mikroskop legen würdet, ihr würdet diese „wurmähnlichen“ Faserreste relativ oft zu Gesicht bekommen. Testest das doch selbst: Schaut eure T-Shirts, Mützen, Socken an. Nicht nur Teststreifen und Masken. Diese Horror-Videos lösen einen Wahn aus.

Zum Krankheitsbild der „Morgellons:

Morgellons (auch Morgellons-Krankheit) ist die Bezeichnung für ein psychisches Krankheitsbild, das mehrheitlich als Variante des Dermatozoenwahns angesehen wird. (Quelle).

Der Dermatozoenwahn (wörtlich „Haut-Tiere-Wahn“) ist die wahnhafte Vorstellung, dass sich Lebewesen (meist Würmer oder Insekten) unter der Haut befinden und sich bewegen, was zu Angst und Juckreiz führt. Betroffene Personen empfinden die unkorrigierbare Gewissheit, ihre Haut sei von Parasiten befallen, auch wenn es hierfür keinen klinischen Beweis gibt. (Quelle).

Man findet ihn oft bei Hypochondern (Quelle, Quelle).

„Morgellons“ sind ein echtes medizinisches Phänomen: Und zwar als psychische Einbildung

Der „Berliner Mediziner“ beschreibt das auf Instagram etwas ausführlicher:

Der „Berliner Mediziner“ schreibt:

Tatsächlich sind die Morgellons auch in der wissenschaftlichen Medizin anerkannt, allerdings als psychiatrische Erkrankung, die als Variante dem sog. Dermatozoenwahn zugeordnet wird. Bei diesem bilden sich Betroffene ein, Würmer oder Insekten unter ihrer Haut zu sehen oder zu spüren. Die Ursache dafür liegt oft in Drogenmissbrauch oder Erkrankungen des zentralen Nervensystems. „Morgellons“ in Form von wirklich existierenden Würmern oder Parasiten konnten allerdings noch nie nachgewiesen werden.

Obwohl die Krankheit letztendlich psychiatrischer Natur und daher nicht körperlich ansteckend ist, stellt sie dennoch eine gewisse Gefahr für die Bevölkerung dar. Gläubige rufen zu Boykotts von Masken und Coronatests auf und verunsichern Verwirrte damit nur noch mehr. Im Netz werden oft entweder gefälschte Bild- und Videoaufnahmen anderer Parasiten- und Wurmarten oder aber einfach simple Kleidungsfasern als die gefürchteten Morgellons betitelt.

Hier ein Video, wie sich Fadenwürmer wirklich bewegen würden (Achtung Triggerwarnung):

Viel Einbildung – und eine gute „Geschichte“ für Pandemie-Leugner:innen, mehr nicht

Die angeblichen „Morgellons“ bewegen sich dagegen, wenn man sie anpustet, an den Tisch oder das Mikroskop stößt oder wenn man sie länger mit Licht bestrahlt, sie also warm werden. Wärme dehnt Objekte aus, kann sie auch verformen und bewegen. Nichts Unerwartetes. Die Bewegungen auf den Videos der Aluhüte sind wirklich nur auf die zugeführte Wärme zurückzuführen: „Schaut, ich puste, es bewegt sich, wow …“ So leicht kann man sich selbst verarschen, wenn man es will.

Zusammenfassung: Verschwörungsideolog:innen finden in Masken und Schnelltests Fussel und Fasern, die es überall gibt und reden sich selbst ein, dass das „Morgellons“, irgendwelche Würmer sein sollen. Die der Staat absichtlich da reinarbeiten lässt. Warum auch immer der das tun sollte. Das hat mehr mit Autosuggestion und Einbildung zu tun als mit der Realität. Aber weil man damit die verhassten Masken und Tests schlecht reden kann und der Ekel das logische Denken ausschaltet, teilen sie es wie verrückt. Und merken nicht einmal, wie lächerlich sie sich wieder mal machen.

Testet es selbst: Die Fasern und Fusseln findet ihr überall, nicht nur auf Tests und Masken. Glaubt nicht Leuten, die euch ganz aufgeregt von der neuen, wahren Wahrheit erzählen und euch einreden, ihr müsst nur Angst haben – und nicht kritisch nachdenken. Weitere Faktenchecks hier, hier und hier.

Auf Tik Tok wird auch fleißig um Teilungen dieser Story gebeten …:

Hier noch ein kleiner Lacher:

Oh und ach ja: Teilt diesen Artikel, bevor er gelöscht wird!!1

Artikelbild: Screenshots

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.