Mehrheit NICHT von Flüchtlingen getötet: Der Wahnsinn hinter diesen Stolpersteinaufklebern

Analyse

image_print

Der Wahnsinn hinter diesen Stolpersteinaufklebern

Heute beschäftigen wir uns einmal genauer mit einem krassen Exemplar rechtsextremer Propaganda und Missbrauch von Unschuldigen. Sie ist absurd, unmenschlich widerlich, unlogisch, geschmacklos, pietätlos, geheuchelt und basiert zum großen Teil auf Unwahrheiten. Das trifft eigentlich auf jede Nazi-Hetze zu, aber dies ist ein besonders ekelerregendes Exemplar. Unter anderem, weil es schamlos Geld damit verdient.

Wir haben immer mehr Widersprüche und Absurditäten gefunden, weswegen wir uns zu einer ausführlicheren Analyse entschlossen haben. Diese betrifft diesen konkreten Fall, aber auch die dahinterliegenden, impliziten Vorwürfe und Vorstellungen, die sich überall in der rechtsextremen Wahnwelt finden lassen. Und für viele anscheinend so selbstverständlich zu sein scheinen, dass diesen Wahnsinn geboren hat. Aber folgt uns einmal in dieses Kaninchenloch.



Stolpersteinaufkleber

Der Shop, der den „Widerstand“ mit „politisch inkorrekten T-Shirts“ und „Propaganda-Plakaten“ (ihre Worte) ausstattet, wird von der gleichen Person geleitet, die hinter dem rechtsextremen Lügenblog „Halle-Leaks“ steckt. Wie wir bereits mehrfach analysiert haben, verbreitet dieser Blog ausschließlich verkürzte, verdrehte und meistens schlicht erlogenen Zitate und Fake News. Die Fakt-Checker von Mimikama haben dieser Lügenschleuder unzählige Artikel widmen müssen und haben hier (Link) die Methodik der Hetzer erklärt. Man muss mir erst noch einen „Artikel“ dieser Seite zeigen, der korrekt wäre.

Screenshot politaufkleber.de

Auf diesem Shop, der Propaganda- und Hetzmaterial für AfD-Fans vermarktet (mit T-Shirts mit Aufschriften wie „Jesus würde die AfD wählen“.. das lasse ich mal unkommentiert), verkauft jetzt Aufkleber im Stil der „Stolpersteine“, die in verschiedenen Städten in ganz Europa in Form von Messingtafeln an die Opfer des Holocausts seit 1992 erinnern sollen. Der Künstler Gunter Demnig verlegte im Oktober 2018 den 70.000. Stein.

Screenshot politaufkleber.de

Doch in diesem Nazi-Shop sind keine Opfer des Holocaust zu „erwerben“, sondern „Merkill-Opfer-Stolperaufkleber“. Ja, ab jetzt wird es absurd und widerlich. Die Beschreibung liest sich wie folgt – und Achtung, Logik und Anstand hier bitte liegen lassen:

„Stolper-Aufkleber sollen die Betrachter zur Erinnerung anregen. Erinnerung an die Opfer des durch die #Blutkanzlerin #Merkel-#Merkill initiierten Vergewaltigungs-Jihads durch angebliche “Flüchtlinge” in ganz Deutschland. Ihr Blut klebt an den Händen eines jeden, der mit #RefugeesWelcome-Schildern und -rufen die Invasion der feindlichen Islamisten-Soldateska befeuert hat“

Was zur Hölle?

Das dürfte die Reaktion jedes normalen Menschen auf so ein Geschwurbel sein, der noch nicht völlig in der AfD-Psycho-Wahnwelt versunken ist. Aber mal für normale Leute: Das seien also die „Opfer von Merkels Flüchtlingspolitik“, sprich: Opfer von Straften von seit 2015 nach Deutschland geflohenen Schutzsuchende. Das ist bereits der erste Blödsinn, selbstverständlich. Die Aufnahme von Schutzsuchenden 2015 war völlig legal und auch keine „Grenzöffnung“, entgegen weit verbreiteter rechtsextremer Mythen (Hier mehr dazu).

Weder Bundeskanzlerin Merkel, noch sonst wer ist für diese Verbrechen verantwortlich sein. Selbstverständlich nur diejenigen, die diese Straftaten begangen haben. So funktioniert unser Rechtssystem. Wer soll sonst verantwortlich für den Ladendiebstahl aus einem kleinen Dorf in Bayern sein? Auch Frau Merkel? Diese Kausalkette ist leider ebenso verbreitet wie dämlich. Und wenn sich AfD-PolitikerInnen nicht für die 2262 Toten 2018 auf dem Mittelmeer verantwortlich sehen, dann hat Frau Merkel erst Recht nichts mit jeder Tat eines Schutzsuchenden zu tun.

Und überhaupt, warum ist sie dann nicht dafür verantwortlich, dass mehr als 300.000 Flüchtlinge Arbeit haben (Quelle)? Oder die vielen dokumentierten Fälle, in denen Flüchtlinge Menschenleben gerettet haben? (Quelle) Dafür kann sie dann nichts oder wie? Man sieht, das ist schlicht und ergreifend eine Ausrede für Fremdenfeindlichkeit. Aber das ist nur der Gipfel des Eisbergs.

8 von 15 Personen auf der Liste falsch!

Disclaimer: Es geht hier um tragisch ums Leben gekommene Menschen. Ich bedauere jeden einzelnen von ihnen und meine Gedanken und Mitgefühl sind bei den Angehörigen der Opfer. Ich hoffe, dass alle Täter ihre gerechte Strafe erhalten – die meisten haben das auch bereits. Es soll nicht der Eindruck entstehen, in den folgenden Absätzen würde ich eine Tat verharmlosen wollen oder als weniger schlimm bezeichnen.

Sie alle sind Tragödien, jede auf ihre eigene Weise. Doch in dem Versuch, den pietätlosen Missbrauch durch rechte Hetzer zu entlarven, muss ich teilweise Unterscheidungen in den Fällen feststellen, die den Einzelfällen nicht gerecht werden, um bereits die inneren Widersprüche der rassistischen und empathielosen Einteilungen der Nazis offen zu legen. Sollte ich mich an einer Stelle missverständlich ausdrücken, so tut mir dies leid, ich freue mich über Kritik.

Wenn es um den Betreiber von „Halle-Leaks“ geht, sollte man nicht verwundert sein, dass es nicht nur absurd, sondern auch faktisch falsch ist. Wir haben uns die Personen hinter den 15 verschiedenen „Stolperaufklebern“ angeschaut. 8 von 15 Personen auf der Liste waren NICHT Opfer von Schutzsuchenden, also mehr als die Hälfte. So viel also zu dieser Unterstellung.

Carolin aus Endingen wurde von einem EU-Bürger umgebracht, einem rumänischen Fernfahrer (Quelle), Julia aus Viersen wurde ebenfalls von einem EU-Bürger umgebracht, einem Bulgaren (Quelle), Melanie aus Berlin wurde ebenfalls von einem Bulgaren umgebracht (Quelle), Sophie aus Amberg von einem marokkanischen LKW-Fahrer (Quelle), Markus aus Köthen wurde nicht einmal umgebracht, sondern erlitt einen Herzinfarkt (Quelle)*. Keira aus Berlin wurde von sogar einem Deutschen getötet (Quelle), ebenso wie Anna-Lena aus Barsinghausen (Quelle). Eine Person (Susanna) wurde aus irgendeinem Grund zwei Mal aufgelistet, einmal als aus Wiesbaden und aus Mainz.

*Der Herzinfarkt ereignete sich in einer Auseinandersetzung mit Flüchtlingen, stammte aber von einem angeborenen Herzfehler

Die Liste eignet sich nicht einmal für die Hetze, für die sie gedacht ist

Doch das ist noch nicht alles: In einem Fall handelte es sich um den Mord eines Vaters an seiner zweijährigen Tochter (Quelle) und in drei weiteren Fällen um Beziehungstaten (Mireille, Soopika, Mia). Ich weiß, für rechte Fanatiker dürfte das keinen Unterschied machen und ich will auch gar nicht behaupten, dass das die Taten weniger verwerflich oder tragisch macht, im Gegenteil. Nur die Verknüpfung von einem Tötungsdelikt zu der Politik Merkels dürfte damit noch offensichtlicher als absurd entlarvt werden.

Die Angehörigen von Daniel aus Chemnitz – man erinnert sich an die Vorfälle und Propaganda der AfD danach (hier) – haben darüber hinaus explizit gesagt, dass sie keine Instrumentalisierung seines Todes wünschen. Und das nicht im seinem Sinne sei, als erklärten Antifaschisten mit Migrationshintergrund. (Quelle) Auch im Fall von Sophia wünschten sich die Angehörigen keine Instrumentalisierung, im Gegenteil, das Opfer wurde wegen ihrer weltoffenen Einstellungen und grünen politischen Einstellung online verhöhnt. Von denjenigen, die jetzt angeblich um sie „trauern“. (Quelle) So viel also auch zu der Glaubwürdigkeit der Trauer.

Die Opfer waren darüber hinaus auch oft beliebte Angriffsziele von Rechten: Deutsch-Kubaner, Deutsch-Sri-Lanker, eine Jüdin, eine Grüne, ein Pakistani, eine Flüchtlingshelferin. Wie man bei Sophia sieht, stört der Hass sie nicht daran, ihre Tode dennoch zu missbrauchen. 100% der Täter waren junge Männer, die meisten Beziehungstaten oder Vergewaltigungen. Das Muster? Ich würde sagen Fälle von toxischer Männlichkeit. Das wäre doch mal ein fruchtbarer Ansatz zur Diskussion, wenn man wirklich solche Taten verhindern wollte. Und nicht das Asylrecht. Doch zurück zu der Instrumentalisierung.

Der verrückte Holocaust-Vergleich

Nehmen wir mal an, hierbei hätte es sich wirklich um 15 Personen gehandelt, die von Schutzsuchenden ermordet worden wären. Nehmen wir einmal an, die Täter hätten irgendetwas anderes gemeinsam außer ihren Asylstatus – eine Agenda, eine Ideologie, irgendwas. Dass es sich um politisch motivierte Straftaten gehandelt hätte, und nicht um Trieb- und Beziehungstaten. Denn wir möchten uns erinnern: Hier werden einfach lauter völlig zusammenhanglose Straftaten zusammengeworfen. Und das einzige, was die Täter (angeblich) gemeinsam haben ist ihr Asylstatus, was wie gerade gezeigt nicht einmal bei dem Mehrheit der Fälle der Fall ist.

Durch die optische und namentliche Referenz zu den Stolpersteinen (die übrigens markengeschützt sind, kann jemand Herrn Demig darauf aufmerksam machen?), die an die Opfer des Holocaust erinnern, wird unterstellt, dass es dabei um einen VÖLKERMORD handeln soll. Was zur Hölle! Das ist ein versteckter Hitlervergleich. Und mir wirft man unnötige Nazi-Keulen vor. Zur Erinnerung: Im Holocaust wurden Millionen Menschen systematisch und staatlich angeordnet ermordet. Das mit einer Handvoll von willkürlich herausgepickten Einzelfällen, die keinen Zusammenhang haben, zu vermischen ist absurd.

Ich weiß nicht, was schlimmer ist, dass diese Leute denken, derzeit würde irgendetwas auch nur annähernd so grausames wie der Genozid der Nationalsozialisten in Deutschland geschehen, oder dass sie in Wahrheit den Holocaust für einen Witz halten. Oder was auch immer. Beide Schlussfolgerungen sind erschreckend wie absurd zu gleich.

Geld kassieren mit Instrumentalisierung, Lügen und HAss

Stellen wir also fest: Hier wird ein völlig überzogener Holocaust-Vergleich gemacht, willkürlich Einzelfälle zu einer Verschwörungstheorie zusammen gesponnen, dabei ganz großzügig mit der Wahrheit umgegangen und zu alledem auch noch die Wünsche von Angehörigen und den Opfern, um die man angeblich „trauert“, ignoriert. Und um dem allen noch die Krone aufzusetzen, wird schamlos und hämisch Geld damit verdient.

Screenshot politaufkleber.de

Geht’s dir noch gut? Stickeralben? Weihnachtsgeschenke? Geld an Propaganda-Material zu verdienen ist schon verdächtig genug (Aber gut, man kann ja auch nur Kosten decken wollen), aber Ermordete und Getötete zu fucking Weihnachtsgeschenken zu stilisieren? Nicht nur wird hier Hass und Hetze auf Kosten von Minderheiten betrieben, werden die eindeutig geäußerten Wünsche der Verstorbenen ignoriert, sie werden von einem widerlichen rechten PR-Shop missbraucht, um Kohle zu machen.

Diejenigen, die sich angeblich so sehr über die vermeintlichen Zustände in Deutschland aufregen, dass sie sie mit dem Holocaust vergleichen müssen, besitzen keinen Funken Pietät und Anstand, wenn sie die Opfer in Stickeralben packen und signieren, als ob es sich hier um Autogrammkarten handele. Es ist gelogen, es ist rassistisch, es ist falsch und absurd und wird zu einem Marketing-Witz. Die Anhänger dieser Seite werden nicht nur belogen und indoktriniert, sie werden auch noch abgezockt. Und das ist irgendwie im Jahr 2019 normal geworden. Ich frage euch: Wie weit lassen wir das noch zu?

Artikelbild: Screenshot politaufkleber.de

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.