Morddrohungen gegen linke Journalisten durch Neonazis

| 8. Mai 2019

10

Morddrohungen, Farbanschläge

Selbst die Berichterstattung über rechte Angriffe führt inzwischen anscheinend zu Repressalien gegen Journalist*innen durch Neonazis. Ein Journalist, der regelmäßig über rechte Aufmärsche und Veranstaltungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz berichtete, wurde im März mehrfach Opfer verschiedener Anschläge. Sie Auto war mehrfach beklebt und beschmiert worden, seine Reifen waren aufgeschlitzt worden, es gab einen Farbanschlag auf sein (altes) Haus.

Über diese Ereignisse berichtete Beobachter News am 7. April (Hier). Ihr Chefredakteur, Alfred Denzinger, der selbst auch bereits Opfer von Farbanschlägen gewesen war, gab daraufhin ein Interview mit dem SWR (Hier) über diese rechtsextremen Einschüchterungsversuche gegen den Journalisten. Denzinger machte in dem Interview auch die Hetze rechtsextremer Webseiten für den Hass auf Journalist*innen verantwortlich, woraufhin eben jene Seiten erwartungsgemäß über ihn berichteten (Mehr bei Beobachter News).

Es ist absurd, aber weil Journalisten sich über neonazistische Angriffe auf die Presse beschwerten, inszenierten diese das als Angriff auf ihre faktenfreie Berichterstattung, was zu weiteren, echten Angriffen auf die Journalisten führte. Denn wie Denzinger öffentlich machte, erhielt er daraufhin selbst Morddrohungen (Hier). In einer Unterführung in Sulzbach wurden darüberhinaus Farbschmierereien mit rechten Parolen und den Namen und Adressen bekannter links gerichteter Personen und Journalist*innen entdeckt. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Bild: beobachternews.de



Rechte gewalt gegen Journalist*innen

Auch ein weiteres Redaktionsmitglied von Beobachter News wurde wiederholt Opfer von neonazistischen Attacken (Mehr dazu). Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union beklagte in einer Pressemitteilung die Gefahr für unabhängigen und kritischen Journalismus, die von Rechtspopulisten und Rechtsextremen in vielen Ländern ausgeht. Eine Studie zeigt, dass sich in Deutschland nach Chemnitz die Angriffe auf Journalist*innen mehr als verdreifacht haben.

Wegen Chemnitz: Gewaltsame Angriffe auf Journalisten haben sich mehr als verdreifacht

Auch der Verfassungsschutz geht von einer wachsenden Gefahr von Rechtsextremisten aus. So soll es 12.700 gewaltbereite Rechtsextreme geben, jeder zweite (Quelle). Während sich laut Konstantin Kuhle, innenpolitischen Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, immer mehr Rechte Online zu gewalttätigen Straftaten verabreden und politische Gegner*innen und Journalist*innen angreifen, wird gleichzeitig ein rechtes Opfernarrativ verbreitet. So werden vermehrt Auseinandersetzungen und Vorfälle der “Antifa” zugeschrieben, oder gar gestellt, wie kürzlich in Fellbach durch die AfD.

Opferinszenierung: AfD erwischt, wie sie eigenen Infostand zerlegt – Schuld sei „die Antifa“

Ziel ist natürlich, sich selbst als Opfer darzustellen, damit wiederum die eigentlichen Angriffe und Einschüchterungsversuche wie durch die Morddrohungen als gerechtfertigt präsentiert werden können. Und um die wahrgenommen Gegner*innen zu entmenschlichen. Deshalb ist es wichtig, sich nicht durch Gewalt aus dem Diskurs drängen zu lassen, meint auch BN-Chef Denzinger: „Mit jedem Anschlag steigt meine Überzeugung, dass unsere Berichterstattung notwendig und sinnvoll ist. Jeder Anschlag trägt dazu bei, meine journalistische Tätigkeit weiter zu verstärken. Niemals dürfen wir uns von faschistischen Anschlägen einschüchtern lassen. Sie dürfen ihr Ziel nicht erreichen – und sie werden es nicht erreichen.“

Artikelbild: beobachternews.de

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter