Hausverbot & Anzeige: Diese Neonazi-Aktion im Kaufland geht nach hinten los!

| Bericht | 1. Mai 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


18.800

Hausverbot & Anzeige

Der Neonazi und Ex-NPD-Politiker Tommy Frenck versucht immer wieder, mit seinem offenen Rassismus und seiner Verfassungsfeindlichkeit zu provozieren – und scheitert stets dabei. Im Januar dieses Jahres wollte er ein Nazi-Bier verkaufen. Doch das wurde zum Reinfall: Der Markt, der das Bier für 18,88 (Code für Adolf Hitler & Heil Hitler) verkaufte, wurde vom Franchise-Unternehmer sofort gekündigt und der Generalstaatsanwalt leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole ein. Sogar die im Geschäft ansässige Post beendete ihre Kooperation (Quelle).

Eklat um Nazi-Bier: Unternehmer beendet Kooperation, Generalstaatsanwalt ermittelt

Der Neonazi versucht jetzt im Zuge der Corona-Pandemie weiterhin Geld mit der rassistischen Gesinnung seiner Fans zu verdienen, indem er anlässlich Maskenpflicht Ku-Klux-Klan-Masken und -Pullover verkaufte. Seine Anhänger liefen als die US-amerikanischen Rassisten verkleidet in einem Kaufland in Hildburghausen herum und verbreiteten die Bilder zu Werbezwecken auf Social Media.

Die Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss von den Linken hat bereits Anzeige erstattet. Der Ku-Klux-Klan hat in der Vergangenheit tausende afroamerikanische Menschen brutal ermordet, König-Preuss sieht darin eine Verherrlichung des Rassismus und einen Aufruf zu damit in Verbindung stehenden Gewalttaten. Jetzt ist es ein Fall für die Staatsanwaltschaft (Quelle).

Kaufland: Hausverbot & Anzeige

Kaufland selbst reagierte auf eine Anfrage bei Twitter, dass die Neonazis eine ihrer Filialen ohne Erlaubnis für Werbezwecke genutzt haben. Auf Nachfrage erklärten sie, dass gegen die Neonazis Strafanzeige gestellt und ein Hausverbot ausgesprochen wurde.

Link

Die rechtsextreme Aktion der Neonazis ging also wieder einmal nach hinten los: Die reine Provokation mit rassistischen Symbolen dient dabei allein der Geschäftemacherei. Ob sie sich bisher gelohnt hat, ist dabei jedoch fraglich. Als Reaktion darauf an eine Flüchtlingsorganisation zu ppenden wäre sicherlich eine Maßnahme, die die Neonazis ärgern dürfte.



Artikelbild: Screenshot twitter.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.