Eklat um Nazi-Bier: Unternehmer beendet Kooperation, Generalstaatsanwalt ermittelt

| Bericht | 24. Januar 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


27.670

Nazi-Bier in Bad Bibra

In Bad Bibra (Sachsen-Anhalt) wurde in einem Getränke-Markt entdeckt, dass diese buchstäbliches Nazi-Bier verkauften. Ein Getränkemarkt von “Getränke Quelle” verkauft “Deutsches Reichsbräu” für 18,88€ pro Kasten – Die “18” steht in Nazi-Kreisen für “AH – Adolf Hitler” und die “88” für “Heil Hitler”. Frank Stollberg postete gestern ein Foto vom Nazi-Bier auf Facebook. Das Bier mit der offenen Werbung für den Nationalsozialismus löste viel Empörung aus.

Getränke Quelle Bad Bibra (Sachsen-Anhalt, Burgenlandkreis) findet es gut, solches Bier zu verkaufen!

Gepostet von Frank Stollberg am Donnerstag, 23. Januar 2020

Landrat Götz Ulrich (CDU) äußerte sich dazu bereits auf Facebook: “Ich schäme mich so sehr”

Ich schäme mich so sehr: Während gerade in Yad Vashem in Israel der deutsche Bundespräsident zum 75. Jahrestag der…

Gepostet von Götz Ulrich am Donnerstag, 23. Januar 2020

 

Das Bier ist nämlich nicht nur ein “Scherz” mit Verherrlichung von rechtsextremen Symbolen und Bezeichnungen, sondern wird auch vom Neonazi und Ex-NPD-Politiker Tommy Frenck vertrieben. Das Nazi-Bier wird von vielen rechtsextremistischen Persönlichkeiten gefeiert, darunter auch Ursula Haverbeck, die mehrfach verurteilte und derzeit inhaftierte Holocaustleugnerin. Das Bier ist also weder ein Scherz, noch harmlos: Beim Kauf werden auch Neonazis direkt finanziell unterstützt. Die Polizei hat erklärt, dass weder der Reichsadler noch das Eiserne Kreuz verbotene Symbole sind und sie deshalb nicht rechtlich dagegen vorgehen kann.



Franchise-Unternehmer erwägt rechtliche Schritte

Frank Stollberg haben Kontakt zum Unternehmen “Getränke-Quelle” aufgenommen und sie über den Verkauf des Bieres informiert. Der Markt, in dem das Nazi-Bier verkauft wurde, ist ein Franchise Unternehmer und gehört nicht direkt zur “Getränke Quelle”, weshalb sie keinen direkten Einfluss auf das Sortiment haben. “Getränke Quelle” ist geschockt und hat sofort gehandelt, das Bier ist inzwischen aus dem Markt entfernt. Das Unternehmen erwägt auch rechtliche Schritte gegen den Markt.

“Die Getränke-Quelle in Bad Bibra wird nicht von uns mit eigenen Mitarbeitern betrieben, sondern von einem örtlichen Franchisenehmer als selbstständigen Betreiber. Daher ist es ihm gestattet, auch eigene Sortimente in seinem Geschäft zu verkaufen. Von dem Verkauf des Bieres „ Deutsches Reichsbräu“ ist uns bisher nichts bekannt gewesen und wir distanzieren uns ausdrücklich hiervon. Wir haben mit dem Betreiber Kontakt aufgenommen und eine unverzügliche Entfernung des Artikels aus dem Verkauf verlangt.”

Sie werden den Betreiber eine Unterlassungserklärung unterschreiben lassen, in der er sich verpflichtet, mit sofortiger Wirkung keine Artikel- oder Gegenstände in seinem Markt zu führen oder zu zeigen, die irgendeinen Zusammenhang zur Nazi- bzw. NS-Zeit haben. Die weitere Zusammenarbeit mit diesem Partner werde auch “kritisch überdacht”.

Update: Getränke Quelle beendet Zusammenarbeit mit dem Markt / Generalstaatsanwalt ermittelt

“Getränke Quelle” hat mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit der Unternehmer beendet, berichtet Frank Stollberg. Laut der “Volksstimme” hat ein Generalstaatsanwalt ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole eingeleitet.

Zum Thema:

Ostritz: Der wahre Grund, warum das Bierverbot für Nazis so wichtig war

Artikelbild: Frank Stollberg

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsctarget=”_blank” rel=”noopener noreferrer”>Twitter

Facebook oder