Peinlich! Weidel rastet aus – und wirft versehentlich AfD-Sympathisant raus

| 29. Oktober 2019

71.150

Wilde Szenen bei Weidel-Veranstaltung

Bei einer AfD-Veranstaltung in Weingarten in Baden-Württemberg am Sonntag ereigneten sich einige erschreckende Szenen. Sie offenbaren die Totalitärität der AfD und wie leicht sich ihre Anhänger*innen aufhetzen lassen. Schlimmer noch: Wegen eines Missverständnisses. Während Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Alice Weidel über das “Demokratieverständnis” einiger Parteien redet, unterbricht sie sich und zeigt auf einen Menschen im Plenum. Sie wirft ihm wütend vor, die “Kopf-Ab-Geste” gemacht zu haben. “Hauen Sie ab!” ruft sie, dann schickt sie ihr Sicherheitspersonal los, um den Mann gewaltsam von der Veranstaltung zu entfernen.

"Zuhörer zeigt Alice Weidel Kopf-Ab-Geste – dann rastet die Politikerin richtig aus.Eine AfD-Veranstaltung in…

Gepostet von NEIN ZUR AFD am Montag, 28. Oktober 2019

Sofort sind ihre Anhänger*innen aufgehetzt und skandieren ein demütigendes “Hau ab! Hau ab!”. Weidel tritt nach und ruft hinterher: „Sie verlassen sofort mit Ihrer Entourage diesen Saal” und noch einmal: “Hauen Sie ab!“ Danach poltert sie gegen das vermeintlich fehlende “Demokratieverständnis ihrer politischen Gegner” und wiederholt noch einmal wütend: “Hauen Sie einfach ab, mich kotzt das an!“ Auch in Social Media hagelt es in der rechten Blase Applaus für den Rauswurf – und weil der Mann einen Pferdeschwanz hatte, auch viele Beleidigungen dazu, sowie diskriminierende Unterstellungen über dessen Sexualität.

via DieInsider



Problem nur: Der Mann ist AfD-Sympathisant

Das Problem bei der Sache: Die vermeintliche Geste hat niemand außer Frau Weidel gesehen. Sie ist nicht auf Video, auch unmittelbar vor Ort konnte keiner bestätigen, diese gesehen zu haben. Auf kritische Nachfragen erwiderte Weidel lediglich: „Weil Sie tiefer stehen, das kann man nicht sehen.“ Auch die grüne Gruppe “Studis für Weingarten” war vor Ort und erklärt, dass Frau Weidel sich wohl verguckt hatte.

Der Mann, der von Frau Weidel und ihren Securities unsanft aus dem Kultur- und Kongresszentrum entfernt wurde, ist uns…

Gepostet von Studis für Weingarten am Montag, 28. Oktober 2019

“Einige der „links-grün-versifften“ Zuschauer_innen beobachteten die sogenannte „Kopf-ab-Geste“ und gaben wieder, dass diese keinesfalls an Frau Weidel gerichtet war und es sich vielmehr um einen starken Hustenanfall handelte, in Folge dessen sich der Mann an den Hals und die Brust fasste. Dies berichtete und bestätigte er uns selbst in einem persönlichen Gespräch.”

Nicht nur das: Sie bestätigen, dass es sich nicht um einen AfD-Gegner gehandelt habe, sondern um einen Sympathisanten der Partei. Der betroffene Mann sei verwundert darüber, wie er plötzlich von Frau Weidel und der AfD behandelt wurde, und wie der Vorfall von der AfD jetzt instrumentalisiert wird. Weidel hat eine Geste falsch gesehen, sofort hart reagiert und im Nachhinein für ihre Zwecke ausgeschlachtet. Die Zeugen sind auch entsetzt.

“Trotz aller politischer Meinungsverschiedenheiten verurteilen wir die Art und Weise wie mit diesem Mann gestern umgegangen wurde.”

Laut anderen Zeugenaussagen wurde der Mann wieder gehen gelassen, nachdem man ihn erkannte. Zurück auf die Veranstaltung durfte er jedoch nicht mehr.

SO funktioniert Faschismus

An diesem kleinen Beispiel kann man exzellent erkennen, wie Faschismus funktioniert. Man kann es gut erkennen, weil es diesmal nicht um einen politischen Gegner ging, nicht um einen Migranten oder jemanden, den man dafür halten könnte. EinE FührerIn wie Frau Weidel zeigt auf einen Menschen, macht ihn zum “Mann mit Pferdeschwanz” und gibt ihn der eigenen Anhängerschaft zum Abschuss frei. Dabei spielt keine Rolle, was er getan hat oder wer er ist. Ohne zu Zögern fangen die Anhänger an, ihn zu hassen. Grundlos. Nur, weil Frau Weidel das so wollte.

Sie hinterfragen nicht, ob Frau Weidel richtig lag oder nicht, sie fangen sogleich an, verbal auf ihn einzutreten, wie man erschreckend in den Kommentarspalten sehen kann. Er, eigentlich AfD-Sympathisant, ist plötzlich grundlos zum Hassobjekt geworden. Man findet plötzlich Dinge an ihm, die ihn “anders” machen – man sucht Gründe, ihn zu hassen, wie den Pferdeschwanz. Die AfD instrumentalisiert einen Fall völlig grundlos, um ihre politischen Gegner anzugreifen. Doch was in Wahrheit enthüllt wurde: Wie die Methode der Spaltung und des Hasses in der AfD funktioniert. Völlig grundlos zum Ziel gemacht zu werden, ist die Methode der AfD.

Vielleicht versteht der Mann jetzt, wie sich Andersdenkende, Migranten (oder welche, die man dafür hält), Frauen und Homosexuelle fühlen, wenn die AfD gegen sie hetzt. Vielleicht versteht er, wie es sich anfühlt, einer wütenden Meute ausgesetzt zu sein, die nicht einmal versteht, warum sie jemanden hasst. Die im Gegenteil nur irgendwelche Gründe sucht. Die ihn aber trotzdem hinauswerfen und ausstoßen will. Und dabei sich für das Opfer hält. Ohne Grund. Einfach weil man als “anders” gebrandmarkt wird. Aufgrund eines Missverständnisses, das zu einer Lüge wird, werden Menschen angegriffen und mit Gewalt ausgestoßen. So funktioniert Faschismus, so funktioniert die AfD. Hoffen wir, dass der Mann etwas über diese Partei gelernt hat.

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter