Warum News über Tote zufällig nach der Impfung so gute Fakes abgeben

| Corona-Fake | 19. Januar 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


14.390

So kannst du Impf-Vorfälle einordnen

Impfgegner:innen geben sich grade größte Mühe jeden Zwischenfall, der NACH einer Impfung aufgetreten ist, auszuschlachten. Menschen jeden Alters sterben täglich überall. Mit immer mehr Corona-Impfungen, die verteilt werden, ist es deshalb gesichert, dass immer wieder Menschen wenige Tage nach der Impfung zufällig sterben werden. Ihr habt diese ganzen Fälle sicher gehört: Ein Feuerwehrmann starb in der Nähe von Wasserburg an der Inn – die Obduktion zeigte, dass die Impfung nichts damit zu tun hatte (Quelle). Ein kurzer Schwächeanfall einer Krankenschwester wurde auch gleich zu einem Todesfall gesponnen:

Video widerlegt Impf-Panikmacher: Geimpfte Krankenschwester ist wohlauf

Dann gibt es weitere Fake News – eine angeblich verstorbene Krankenpflegerin aus Alabama ist auch Fake (Quelle). Eine verstorbene Krankenpflegerin aus Portugal starb auch nicht an der Impfung, wie eine vorläufige Obduktion zeigte (Quelle). Meldungen, dass ein 91-jähriger mit Vorerkrankungen fünf Tage nach der Impfung verstarb, haben sich auch als Fake herausgestellt:

Riesige Medien-Panne: KEIN Toter durch Corona-Impfung! Medien fallen auf Pandemie-Leugner herein

Auch viele weitere untersuchte Fälle von Senior:innen in Norwegen zeigten alle: Niemand starb an einer Impfung, sondern an schweren Vorerkrankungen:

Norwegen widerlegt Impf-Panikmache: Kein einziger Todesfall an Impfung

Von diesen Ereignissen wird es jedoch viele weitere geben und gibt es bereits. Niemand wird jede einzelne Geschichte, ganz erfunden oder nur irreführend dargestellt, widerlegen können. Und habt keinen Zweifel daran, dass sich sofort alle seriösen Medien auf die Meldung stürzen würden, wenn tatsächlich einmal ein direkter Tod durch Impfung nachgewiesen werden würde.

Deswegen erklären wir jetzt, wie ihr euch von diesen ganzen Meldungen nicht verunsichern lassen müsst. Und wie ihr am besten auf diese Meldungen antwortet.

Wir zeigen unter anderem, dass die Daten, auf die die Querdenker und Impfgegner verweisen, wenn überhaupt zeigen, dass die Impfung vor dem natürlich Tod schützt.

Alle Verdachtsfälle werden gesammelt und veröffentlicht

Zum Glück erfolgt die Erfassung für Ereignisse, die zeitlich zusammen mit der Impfung aufgetreten sind, extrem transparent durch das Paul-Ehrlich Institut: Hier. Ereignisse im Zusammenhang mit der Impfung können von Ärzt:innen aus ganz Deutschland ans PEI gemeldet werden.

Schon interessant: Die Querdenker wollen uns also erklären, dass die Regierung / die Welteliten (irgendwer mit ganz viel Macht halt, Details sind da unwichtig) uns alle mit Impfungen umbringen will. Und dann sind die blöden “Eliten” auch noch so dumm und sammeln und VERÖFFENTLICHEN auch noch alle Vorfälle rund um die Impfung? Schon ganz schön dumm, diese böse Weltregierung.

Es gibt keinen Grund, irgendwas zu verheimlichen

Der Grund dafür ist einfach: Schaut man sich die Daten an, wird schnell klar, dass es gar keinen Grund dafür gibt, hier irgendetwas zu verheimlichen. Ereignisse mit zeitlichem Zusammenhang zur Impfung sind extrem selten. Und dazu kommt eben noch, dass ein zeitlicher Zusammenhang noch lange keine Kausalität zur Impfung bedeutet, dazu gleich mehr.

“Die Melderate betrug für alle Einzelfallmeldungen 0,53 pro 1.000 Impfungen, für schwerwiegende 0,08 pro 1.000 Impfungen” – also auf deutsch: Auf 100 000 Impfungen gibt es in 8 Fällen schwerwiegendere Ereignisse, bei denen wegen des zeitlichen Zusammenhangs der VERDACHT auf einen Zusammenhang mit der Impfung bestand. Bisher hat sich dieser Verdacht nur bei anaphylaktischen Reaktionen bestätigt, die offenbar einmal pro 100.000 Impfungen auftreten und sich bisher gut behandeln ließen.

Schützt die Impfung vor dem natürlichen Tod?

Was man eben noch zusätzlich beachten muss: Ein zeitlicher Zusammenhang ist noch lange keine Kausalität.

Bisher wurden in Deutschland schon über 200.000 Personen über 80 Jahren gegen das Coronavirus geimpft ( Quelle ). Von den über 80-jährigen sterben jedes Jahr etwas mehr als 10% an unterschiedlichen Ursachen (vgl. Quelle , Quelle ). Das heißt, man kann wohl erwarten, dass von 200 000 Menschen in einer Welt ohne Impfung und ohne Covid-19 innerhalb eines Jahres 20 000 (bewusst etwas niedriger angesetzt) Menschen an Herzinfarkt, Krebs, etc. versterben. Das wären 54 Menschen pro Tag. Man würde also für jeden beliebigen Tag erwarten, dass 54 Menschen aus 200 000 eines natürlichen Todes sterben.

So, jetzt gehen wir eigentlich davon aus, dass die Impfung daran nichts groß ändert. Das heißt, dass wir am Tag nach der Impfung, aber eben auch an jedem beliebigen anderen Tag statistisch erwarten können, dass 54 Menschen in dieser Gruppe eines natürlichen Todes sterben. In den vier Tagen nach der Impfung wären das 200 Menschen. In der Stunde nach der Impfung würden wir statistisch sogar zwei Todesfälle erwarten.

Nach Impfungen sterben Rentner:innen seltener als zu erwarten

Jetzt meldet das Paul-Ehrlich-Institut, aber dass nur 10 Todesfälle in den 4 Tagen zufällig nach der Impfung aufgetreten sind. Das sind ja viel weniger, als wir statistisch erwarten würden. Heißt das also, die Impfung verhinderte 190 Todesfälle? Eher nicht, aber so würden Verschwörungsideolog:innen argumentieren.

Dafür gibt es aber dann auch wieder andere Gründe: Vermutlich werden nicht alle Todesfälle nach der Impfung erfasst, vielleicht sind die Ärzt:innen auch vorsichtiger beim Impfen von sehr fragilen Menschen. Die Daten sind also vermutlich einfach zu lückenhaft, um in die eine oder andere Richtung einen Beweis zu geben. Ähnliche Zahlen gibt es ja aus Norwegen. Auch hier sagen die Forscher:innen: “We can’t say that people die from the vaccine. We can say that it may be coincidental.” ( Quelle )

Was ich mit all dem sagen will: Man kann es anhand der vorliegenden Daten schlicht nicht genau sagen, sondern man muss sich den Einzelfall anschauen und gegebenenfalls Obduktionen durchführen. Was auch ständig gemacht wird: Bisher wurde weltweit bei keiner einzigen uns bekannten Obduktion die Covid-19 Impfung als ursächlich für den Tod bezeichnet.

Zum Vergleich: Bei Covid-19 ergeben Obduktionen in 82% der Fälle einen Zusammenhang mit dem Virus ( Quelle ). Es ist buchstäblich wahrscheinlicher, nach der Corona-Impfung vom Blitz erschlagen zu werden, als dass die Impfung zum Tod führt:

Es gibt also Fakten, die klar zeigen, warum Menschen bei der Impfung von “gestorben mit” und bei Covid-19 mit hoher Wahrscheinlichkeit “gestorben an” sprechen.

Erkrankungen nach Impfung

Die gleichen statistischen Erwartungen gibt’s natürlich auch bei Erkrankungen nach der Impfung. So gibt es schon seit Monaten den Verdacht, dass die Impfung bei sehr wenigen Menschen eine temporäre also vorübergehende Fazialisparese (Gesichtslähmung) auslösen könnte ( Quelle ). Das kam eben in der Impfgruppe (von circa 40.000 Personen) viermal vor. Aber das entspricht eben genau des erwarteten Aufkommens auch ohne die Impfung. Sprich: Die findet man so häufig immer zufällig in der Bevölkerung. Zum Beispiel hier ein Fall, wo das bei einem Popstar ganz ohne Impfung aufgetreten ist. Bei Google findet man auch noch mehr Fälle.

Der einzige Grund, warum darüber trotzdem gesprochen wird, ist der, dass in der Placebo-Gruppe entgegen der Erwartungen keine solchen Fälle aufgetreten sind. TROTZDEM wird die Fazialisparese als mögliche Nebenwirkung gelistet, eben weil man den Zusammenhang nicht ausschließen kann ( Quelle ). Also die Behörden halten hier nichts zurück, verschweigen nichts sondern sind eher übervorsichtig im Auflisten von auch nur im entferntesten denkbaren Nebenwirkungen.

Man muss also auch bei solchen nicht-tödlichen Ereignissen die Frage stellen: Ist das jetzt irgendwie total unerwartet, dass das auftritt? In den meisten Fällen wird es sich um Zufall handeln. Und das kann man nur herausfinden, wenn die Fälle genau analysiert oder wenn es unter den mittlerweile mehreren Millionen Impfungen zu einer Häufung bestimmter Ereignisse nach der Impfung kommt. Hier kam es aber bisher nicht zu unerwarteten Ereignissen. Lasst euch also nicht von aufmerksamkeitskreischenden Schlagzeilen verarschen. Die Ereignisse lassen sich auch deshalb so schwer der Impfung zuordnen, weil sie so verdammt selten sind.

Zum Thema:

Gutachterin für Impfstoffe klärt auf: Warum keine „Langzeitdaten“ kein Problem sind

Artikelbild: Rido

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: