Gravierende Klima-News: Rechte zerstören unser Wasser und Brot!

| Umwelt/Klima | 15. Dezember 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


2.580

Aktueller Überblick über Klima-News

Diese Woche gab es einige neue Entwicklungen in Sachen Klimakrise. Die Medien haben über die meisten dieser Ereignisse nur spärlich berichtet. Die Entwicklungen in der Bundesliga waren zum Beispiel der überregionalen Presse mehr Artikel wert als alle diese Entwicklungen zusammen.

Zahlen via Mediacloud

Daher wollen wir euch in diesem Artikel schnell auf den neusten Stand bringen.

Klimawandel gefährdet weltweite Nahrungsmittelsicherheit

Sollte sich der Klimawandel weiter nicht aufgehalten werden, drohen weltweit Einbrüche in der Nahrungsmittelproduktion. Die Welternährung hängt maßgeblich von mehreren Anbaugebieten auf der Nordhalbkugel ab. Gab es in diesen Anbaugebieten in der Vergangenheit Hitzewellen, waren bereits in der Vergangenheit Preissteigerungen und soziale Unruhen die Folge. Eine aktuelle Studie hat festgestellt, dass der Klimawandel den Jetstream derart beeinflussen könnte, dass solche Hitzewellen in mehreren zentralen Anbaugebieten gleichzeitig auftreten und Ernten an vielen Orten ruinieren und vermindern könnte, sodass man die negativen Effekte schwieriger abfangen kann (Quelle Quelle). Gravierende Verluste in der Nahrungsmittelproduktion wären die Folge.



Klimawandel gefährdet Wasserversorgung von fast 2 Milliarden Menschen

Eine weitere neue Studie zeigt, dass fast 2 Milliarden (!) Menschen wegen des Klimawandels bedroht sind, unter Wassermangel zu leiden. Ein Viertel der Weltbevölkerung ist nämlich von Wasser aus Gletschern und Eis in Gebirgsregionen abhängig. Die Gletscher sind wie ein Puffer, denn sie speichern das Wasser und sind dann bei Trockenheit eine zuverlässige und stetige Wasserquelle für fast 2 Milliarden Menschen. Die betroffenen Regionen sind vor allem solche mit starkem Wirtschaftswachstum, was auch die Nachfrage nach Wasser erhöht. Das gleichzeitige Abschmelzen der Gletscher stellt somit eine Gefahr da und auch dass die Hälfte der weltweiten Hotspots von Biodiversität ebenfalls gefährdet sind (Quelle). Der Klimawandel bedroht also nicht nur unsere Nahrungsproduktion, sondern auch unser Trinkwasser.

Rechte sind für weltweites Nichthandeln verantwortlich

Der Klimagipfel in Madrid ist gescheitert, vor allem aufgrund des Widerstands aus den Saudi Arabien, Brasilien, USA und Australien (Quelle), alles Staaten mit aktuell rechtskonservativen bis rechtsextremen Regierungschefs. Auch eine Studie von Germanwatch, die diese Woche erschienen ist, kommt zu dem Ergebnis, dass vor allem in rechts-konservativ geführten Ländern wie Russland, Iran, Saudi Arabien, Polen oder der Türkei starke Mängel in Bezug auf die Umsetzung der Vereinbarungen von Paris existieren.

Zum Vergrößern Klicken

Besonders traditionell sozialdemokratisch geprägte Länder wie Schweden, Norwegen, Finnland, aber auch liberalkonservative Länder wie Großbritannien, und die EU insgesamt schneiden hingegen gut ab, aber wie Germanwatch betont, nicht gut genug, um den Klimawandel ausreichend einzudämmen. Deutschland schmiert mehrere Plätze ab ab und landet auf einem schlechten Platz im Mittelfeld sogar hinter Brasilien. Da passen Rhetorik unserer Politiker*innen und Außenwirkung wohl so gar nicht zusammen.

Erste Kipppunkte werden erreicht

Bereits Anfang Dezember warnten mehrere Forscher davor, dass wir gerade nicht umkehrbare Kipppunkte überschreiten, zum Beispiel beim Abschmelzen der Arktis (Quelle). Das Eisschild hat historisch Sonnenlicht reflektiert, und so für eine zusätzliche Abkühlung gesorgt, doch das wird jetzt in rasendem Tempo zerstört. Auch die weltweiten Brände sind ein Kipppunkt, zum Beispiel haben die Brände in Australien bereits so viel CO2 verursacht, wie Australien sonst in einem halben Jahr ausstößt.

Durch die Buschbrände sind auch viele Koalas verbrannt oder mussten gerettet werden (Zum Video hier – Achtung, Trigger Warnung!).

Es gibt auch gute Neuigkeiten

Während wir uns in Deutschland darüber streiten, ob Greta im Zug nun auf dem Boden gesessen ist oder nicht (Spoiler: Sie musste zeitweise auf dem Boden sitzen, hier unser Faktencheck), hat Kalifornien sein Ziel erreicht, bis 2019 1 Million Dächer von Gebäuden mit Solaranlagen auszustatten (Quelle).

Der Youtube-Aktion “Team-Trees” ist es außerdem gelungen, bereits fast 19 Millionen Bäume zu pflanzen. Damit ist die Aktion auf gutem Weg bis Ende des Jahres 20 Millionen Bäume zu pflanzen.

Text: Philip Kreißel, Thomas Laschyk, Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter