Diese Umweltschäden konnten OHNE Verbote verhindert werden

| 25. November 2019

10.460

So viel kann man ohne Verbote erreichen:

1.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!



Dieter Nuhr hat gestern Greta Thunberg aufgrund ihres vermeintlichen Totalitarismus kritisiert (unsere Antwort darauf). Er ist jedoch direkt etwas zurückgerudert, um den Kern seiner Kritik zu formulieren “Ich glaube nur, dass uns das ständige Verbieten kein Stück weiter ans Ziel bringt.”

Dazu möchte ich Klima­forscher Reto Knutti in republik.ch zitieren: “Man hat kein einziges der Umwelt­probleme durch Eigen­verantwortung gelöst, durch den freien Markt, durch spontane Innovation.”

Wir brauchen Regeln

“Es ist egal, welches Beispiel Sie wählen: Katalysator, Partikel­filter, Klär­anlagen, FCKW: Veränderungen gab es nur, wenn der Staat Regeln aufgestellt hat. Früher hat man den Abfall in den Wald geworfen, die Munition in den See und den Atommüll ins Meer.

Heute muss der Abfall gesammelt, verbrannt oder recycelt werden. Früher liess man das Abwasser einfach in unsere Seen fliessen. Heute braucht jedes Haus Abwasser­leitungen. Wer würde Klär­anlagen infrage stellen? Gegen die schlechte Luftqualität, das Wald­sterben, den sauren Regen wurden Partikel­filter und Katalysatoren eingeführt.

Es gibt Luftreinhalte­verordnungen, Schadstoff­tests für Autos. Man kann nicht mehr einfach einen grossen Kamin aufstellen und Rauch rauslassen. Man hat FCKW verboten wegen des Ozonlochs, und Atom­kraftwerke dürfen die Wasser­temperatur des Flusses, den sie zum Kühlen brauchen, nicht über einen Grenzwert erwärmen, weil sonst die Fische sterben.

Man kann argumentieren: Es kann ja auch nicht jeder bauen, wie er will. Oder es kann auch nicht jeder fahren, wie er will. Für die Gesellschaft ergeben diese Regeln durchaus Sinn: Freiheit, solange nicht andere dadurch zu Schaden kommen. Wie man das jetzt immer bewerten will, eine Sache ist mit Blick in die Vergangenheit klar: Ohne Anreize oder Zwang ist im Umwelt­bereich selten etwas passiert. Wenn die Fossilen wenig kosten, die Schäden vom Steuer­zahler übernommen werden und der Staat nicht lenkend eingreift, gehen die Emissionen rauf, rauf, rauf.”

Verbote sorgen für MEHR Freiheit

Es ist ein Irrtum und erfolgreiches Framing von Lobbyisten und Rechtspopulisten, dass Verbote mit Begrenzungen von Freiheit verbunden werden. Verbote können für MEHR Freiheit sorgen. Ein Verbot von Mord gibt vielen Menschen die Freiheit, zu leben.

Wir als Gesellschaft dürfen uns in der Klimakrise nicht gegen jede Veränderung und jede Verordnung stemmen, die irgendetwas reguliert. Natürlich ist eine kritische Haltung nicht nur angebracht, sondern auch dringend notwendig, denn blinder Aktionismus bringt uns wirklich nirgendwo hin.

Jedoch lässt sich nicht mit Fakten und der Realität verhandeln und die Zeit zum Handeln, um die Klimakrise nicht aufzuhalten, sondern sie nur einzudämmen ist schon längst gekommen. Greta Thunberg fordert nichts weiter, als die Pariser Klimaziele einzuhalten. Dazu brauchen wir Maßnahmen, Regeln und ja, auch Verbote. Wir können uns ja gerne darüber streiten, wie man diese am besten umsetzt. Denn uns geht unser CO2-Budget aus.

CO2-Budget

Um die Erderwärmung mit hoher Wahrscheinlichkeit auf 1.5 Grad zu begrenzen, darf nur eine ganz bestimmte Menge CO2 in die Atmosphäre gelangen. Rechnet man auf diese Menge drauf, was wir bisher in die Luft gepustet haben, dann ergibt sich daraus ein Gesamtbudget für die Menschheit (nur wussten wir das um 1800 noch nicht). Man kann dann auch ausrechnen, wie viel welches Land sich aus diesem Budget „genommen“ hat. Im Fall von Deutschland stellt man fest, dass wir uns relativ zur Bevölkerung ziemlich ausgiebig am Budget bedient haben – ein Vielfaches mehr als der Rest der Welt.

via Gfycat

Auch stellt man recht schnell fest, dass unser Budget sehr bald aufgebraucht ist. Nur noch 9 Jahre haben wir beim aktuellen Tempo übrig, danach schreiben wir rote Zahlen. Mit Freiwilligkeit ist es unmöglich, rechtzeitig die gesamte Wirtschaft klimaneutral umzustellen. Auch ein derart niedriger CO2-Preis über Zertifikate, wie die Bundesregierung ihn plant, ist nicht einmal ansatzweise so hoch wie von Wissenschaftler*innen gefordert. Er reicht definitiv nicht.

Fazit

Irgendwann dürfen wir also kein Co2 mehr verursachen, es muss “verboten” werden. Nicht sofort und nicht vollständig, aber das fordert ja auch niemand. Doch wenn jeder noch so kleine Schritt in Richtung Lösung als “ständiges Verbieten” und “Totalitarismus” angekreidet wird, wird rein gar nichts passieren.

Und wie nennt man eine Einstellung, die nicht auf Fakten und Rationalität beruht, sondern nur blindwütig auf einer Position beharrt, koste es, was es wolle? Mmmh, ich glaube ein Comedian hatte dazu letztens einen passenden Vergleich angestellt (oder eben nicht).

Artikelbild: Andrii Yalanskyi, shutterstock.com / Idee via Reddit — Danke!

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter