FLÜCHTLING GREIFT BETRUNKEN POLIZISTEN AN – Ups, sorry, anders herum…

Kommentar

Im September bereits griff eine Gruppe betrunkener Polizisten einen Asylbewerber an. Der Haupttäter, ein Polizeioberkommissar, teilt in seiner Freizeit auf Facebook AfD-Plakate.

Hast du von diesem Vorfall im September gehört? Ich nicht. Kurz was passiert war: Eine Gruppe Polizisten aus Baden-Württemberg waren zu einer „Gemeinschaftsveranstaltung“ nach Augsburg gekommen, wo sie sich betrunken hatten und bei einem McDonalds einen Asylbewerber rassistisch beleidigt und angepöbelt haben und am Ende körperlich angegriffen und mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Der angeklagte Polizeioberkommissar wurde jetzt wegen Beleidigung und mehrerer Körperverletzungsdelikte zu einer Gefängnisstrafe von 14 Monaten ohne Bewährung verurteilt. Ein zweiter muss wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung eine Geldstrafe von 14.400 Euro bezahlen. Der verurteilte Polizeioberkommissar teile auf Facebook regelmäßig Anti-Asyl-Beiträge der AfD.



“Hat aber alles nix mit nix zu tun”

Natürlich sind Polizisten auch nur Menschen und natürlich gibt es auch welche, die solche politische Einstellungen haben. Im Gegensatz zu anderen, die Einzelfälle nutzen, um politischen Kapital daraus zu schlagen, möchte ich mit diesem Artikel nicht sagen, dass alle Polizisten Asylbewerber angreifen. Ganz im Gegenteil. Das ist nur ein Einzelfall und der Täter ein Individuum mit einer verachtenswerten Einstellung.

Aber man stelle sich vor, wie genau die Partei, die besagter Polizist so gerne auf Facebook teilt und die ihn anscheinend so angestachelt hat, dass er einen unschuldigen Mann angreift – als Polizist! – wohl reagiert hätte, wenn die Sache anders herum gelaufen wäre? Sie hätte es größtmöglich ausgeschlachtet und von der Gefahr für den Rechtsstaat geredet, die alle Flüchtlinge darstellen. Gegenfrage: Hat irgendjemand jetzt den Eindruck, dass nach dieser Attacke Polizisten pauschal unter Verdacht gestellt werden müssen?

Wie die AfD, aber auch alle willfährigen Medien an sich, reagieren, wenn Asylbewerber sich gegen Polizisten wehren, wissen wir: Der Fall von Ellwangen wurde zu „Staatsversagen“ hochstilisiert – Und dabei hatte kein Asylbewerber einen Polizisten physisch angegriffen, wie die Polizei zugab und was niemals groß berichtet wurde (Wir berichteten). Wenn „Ellwangen“ selbst ohne körperliche Gewalt schon so durch die Medien ging, was wäre wohl los, wenn ein Flüchtling einem Polizisten die Faust ins Gesicht schlagen würde?

Das in Augsburg ist ein Einzelfall, Polizisten sind auch nur Menschen und machen ihren Job. Aber man sieht, wohin die Hetze der AfD führt: Nicht nur, dass wir mit völlig unterschiedlichem Maß die Straftaten von Asylbewerbern messen, die unerträgliche Hetze der AfD vergiftet die Köpfe der Menschen so sehr, dass auch Polizisten anfangen, unschuldige und wehrlose Menschen anzugreifen. Das muss endlich ein Ende haben.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Ihr wollt mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann schreibt uns auf redaktion@volksverpetzer eure Wünsche für Themen oder auf Facebook oder Twitter. Und vielleicht wollt ihr uns für unseren nächsten Artikel einen Kaffee spendieren oder uns sogar regelmäßig unterstützen? Dann schaut hier vorbei oder klickt auf das Banner unten:

% S Kommentare
  1. Gisela Erasin sagt

    Der Polizist bzw. Beide Polizisten sind aus meiner Nachbargemeinde, Giengen an der Brenz. Ich wüsste ganz gerne wie die Typen heißen. Bekomme ich dazu Auskunft? Könnt ihr mir helfen? Danke für eure guten Artikel und fürs DA sein.

    1. Thomas Laschyk sagt

      In diesem Artikel von der Augsburger Allgemeinen sind alle Infos, die wir finden konnten, Namen kennen wir nicht, sind vermutlich auch nicht öffentlich: https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Betrunkene-Polizisten-attackieren-Fluechtling-Gericht-verhaengt-Haft-id51316276.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.