Nach Blamage bei Lanz: AfD-Mann mit lächerlicher Ausrede für peinlichen Auftritt

Kommentar

image_print

Was ist das für eine ausrede?

In der Ausgabe von Markus Lanz vom 9. April (ganze Sendung hier), bei welcher neben Kevin Kühnert, dem Juso-Chef, und Guido Reil, Europakandidat der AfD, der Dokumentarfilmer Jan Haft und die Ärztin Dr. Anne Fleck zu Gast waren, wurde für den AfD-Politiker eine große Blamage. Außer Verschwörungstheorien, Populismus und einer gehörigen Menge an Unwissen hatte er nichts zu bieten und war so leichte Beute für den sachlichen Lanz und einen gut aufgelegten Kühnert. Unseren Bericht dazu hier:

Peinlich! Markus Lanz und Kevin Kühnert stellen ahnungslosen AfD-Mann Reil bloß

Mehrfach blamierte er sich mit Falschaussagen und völlig unbelegten Behauptungen, die sofort aufgedeckt und entlarvt wurden. So stellte er beispielsweise die Behauptung auf, dass EU-Parlamentarier 1,2 Millionen Euro im Jahr verdienen würden – was Lanz prompt widerlegte: „Sie hauen da einfach so eine Zahl raus! Die stimmt doch nicht. Es sind 585.000 Euro.“ Dass Reil sich über die Detailfragen beschwerte, warf auch kein gutes Licht auf ihn. Selbst AfD-Anhänger schämten sich für den Auftritt.

Screenshot twitter.com



ReiL: „Mit Kühnert haben die sich abgesprochen.“

Bei einem Wahlkampfauftritt in Ennepetal am Freitag äußerte sich Reil zu der Sendung – Mit lächerlichen Ausreden (Quelle). Er sei gar nicht inkompetent und schlecht vorbereitet gewesen, Lanz, das ZDF und Kühnert hätten sich nur in Wahrheit gegen ihn verschworen. Das ZDF habe ihn vorher „analysiert“, um seine Schwächen herauszufinden. „Und mit Kühnert haben die sich vorher abgesprochen. Alle seine Antworten kamen wie aus der Pistole geschossen.“

Sogar die Zuschauer*innen sollen mit drin stecken! Er habe nur „drei Freunde“ mitbringen dürfen und der Rest sei voreingenommen gewesen und habe ihn ausgelacht und „gestört“. Nur habe man das natürlich nicht Hören können, weil das ZDF extra die Mikros heruntergedreht habe. Außerdem habe man ihn zu Themen befragt, worüber er zu wenig wisse, was natürlich auch unfair gewesen sei. Entschuldigung, aber: Mimimi?

Typisch AfD: Immer die anderen Schuld

Dementsprechend zog sich Reil auch Spott von Kühner auf Twitter zu:

Wenn Reil zugibt, dass er sich mit dem Klimawandel nicht auskennt, dann hätte er in der Sendung nun vielleicht nicht so vehement den Fakten zum Klimawandel widersprechen sollen? Es ist keine Schande, von einem Thema zu wenig Ahnung zu haben, aber wenn man in einer Partei ist, die nur dagegen ist, ohne Fakten oder Argumente zu haben, dann steht man nun mal ohne Fakten und Argumente in einer Talkshow da. Was kann das ZDF dafür, dass Reil keine Ahnung von den Dingen hat, die er so selbstbewusst verkündet?

Es ist die typische AfD-Masche: Immer sind die anderen Schuld. Merkel ist schuld, Flüchtlinge sind schuld, die EU hat Schuld. Es passt perfekt in das lange gepflegte Bild der „Lügenpresse“. Dass es nicht sein kann, dass Markus Lanz und Kevin Kühnert sich einfach gut vorbereitet hatten und Ahnung von dem haben, was sie sagen. Das ZDF hat einfach eine Kamera auf Reil gerichtet, die schlechte Leistung hat ganz allein er selbst abgeliefert.

Die AfD beklagt eine Verweichlichung der Gesellschaft, „Politische Korrektheit“, glaubt, Deutschland und die Deutschen ließen sich von allen herumschubsen. Aber anstatt bei einem schlechten Auftritt einfach mal den Mumm zu haben, zu sagen: Ok, das war nichts, wird herumgejammert, dass alle anderen so gemein zu einem waren. Das ist schwach, wo entspricht das dem eigenen Selbstbild? Es macht die ganze Blamage in der Sendung umso trauriger. Denn es scheint das Beste zu sein, was die AfD abliefern kann.

Artikelbild: Screenshot ZDF

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.