Gelsenkirchen: BILD erfindet Terroranschlag & AfD jubelt

| Medien | 7. Januar 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


3.780

BILD verbreitet wieder Gerüchte

“Messer-Mann erschossen -Polizisten in Gelsenkirchen angegriffen, Täter soll „Allahu akbar“ gerufen haben”

so titelte die BILD schon Minuten nach den traurigen Geschehnissen in Gelsenkirchen, da einer der „Zeugen“ diesen “Schlachtruf” vernommen haben soll. „Messer-Mann“ als neurechtes Synonym in Kombination mit diesem vermeintlichen Ruf bringt halt eine schnelle und extreme Quote beim geneigten Leser, der nach solcher Info giert.

Laut Bild schilderten Zeugen der Tat, der Angreifer habe den von islamistischen Terroristen oft gebrauchten Ausruf „Allahu Akbar“ – also „Gott ist groß“ – von sich gegeben. Dies bezeichnete der Polizeisprecher jedoch laut der Nachrichtenagentur afp als “Gerüchte”, die bislang nicht bestätigt seien.

Demgegenüber berichtete die Bild weiter, die Polizei könne wegen der Rufe einen Bezug zum islamistischen Terrorismus nicht ausschließen. Unklar sei dem Boulevardblatt zufolge, ob der 37-Jährige bereits als Islamist oder Extremist bekannt war oder an einer psychischen Erkrankung litt.



BILD erfand quasi schon wieder einen Terroranschlag

Natürlich haben die Spekulationen nicht nur die AfD und ihre Nazi-Accounts verbreitet – die BILD war ganz vorne mit dabei. Das Boulevard-Blatt schüttete ordentlich Öl in das rassistische Hetzfeuer – mit ihren speziellen, ganz eigenen “BILD-Informationen”.

Und das Boulevard-Blatt erfreute sich wohl enormer Klickzahlen – von Nazi-Trollen und Leuten, denen diese Schlagzeilen von eben jenen um die Ohren gehauen wurden, um ihre rassistische Weltsicht vermeintlich zu bestätigen. Triumphierend grölte die rechte Filterblase auf: Haben wir es euch doch gesagt, ihr Gutmenschen!

Die Hetzer*innen und Panikmacher*innen, die inzwischen zum normalen Medienbetrieb gehören, witterten wieder Morgenluft. Die Nazis und Rechtsextremisten instrumentalisierten die Meldung wieder einmal wieder für ihre Hetze.

Und das alles, während noch rein gar nichts bestätigt war, rein gar nichts bekannt. Die Polizei hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine Details verkündet. Es war alles reine Spekulation. Für BILD und Co jedoch mehr als genug, um einen ganzen Terroranschlag herbei zu schreiben. Die dankbare AfD erfreute sich über die Panikmache – Denn Angst und Unsicherheit sind ihr Geschäft.

Repetition?

Kommt euch dies irgendwie bekannt vor? Ja, dies hatten wir vor wenigen Wochen erst beim Fehlalarm am Berliner Breitscheidplatz, die Vorgehensweise ist exakt die Gleiche. Hier schrieben wir darüber.

Fehlalarm Breitscheidplatz: Ich habe diese Spekulationen so satt!

In einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Essen, der Polizei Gelsenkirchen und der Polizei Münster lesen wir am Tag danach dann offizielle Fakten:

„Ein 37-jähriger Gelsenkirchener wurde Sonntagabend (5.1., 19.41 Uhr) in Gelsenkirchen vor der Polizeiwache-Süd am Wildenbruchplatz durch Schüsse eines Polizisten getötet. Nach ersten Erkenntnissen soll der Gelsenkirchener vor der Wache mit einem Knüppel auf einen geparkten Streifenwagen geschlagen haben.

Im weiteren Verlauf soll er dann mit einem Messer hantiert und zwei 23 und 41 Jahre alte Polizisten bedroht haben. Zudem gehen die Ermittlungsbehörden Hinweisen nach, wonach der 37-Jährige dabei die Worte “Allahu Akbar” ausgerufen haben soll.“ (Quelle)

Psychisch auffälliger Einzeltäter

Auch NRW-Innenminister Herbert Reul äußert sich zu den Ermittlungen nach dem Zwischenfall in Gelsenkirchen. Der CDU-Politiker spricht von der „Tat eines psychisch auffälligen Einzeltäters“. Reul zufolge hatte der Staatsschutz den 37-jährigen türkischen Staatsangehörigen zweimal als sogenannten “Prüffall Islamismus” unter die Lupe genommen, wobei die Nachforschungen jedoch “ohne Befund” geblieben seien.

So habe der Mann im Januar 2018 in einem Waldstück Rodungsarbeiten vorgenommen und angegeben, er wolle eine “Gebetsstätte für Allah” bauen. Damals sagte der Mann demnach, er lebe im “Islamischen Staat”, und Nazideutschland habe sein Gehirn kaputt gemacht. Der Gelsenkirchener habe seinerzeit einen Schein mit sich geführt, wonach von ihm aus psychiatrischer Sicht keine Gefahr ausgehe.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wirbt angesichts der tödlichen Schüsse auf den Messerangreifer in Gelsenkirchen um Verständnis für die Einsatzkräfte. „Da kommt plötzlich jemand, geht mit der Axt auf einen zu oder einem Messer, und dann muss der junge Beamte entscheiden, was tut er jetzt“, sagte Laschet bei der Jahrestagung des Beamtenbunds „dbb“ in Köln.

Den Menschen müsse erklärt werden, welche schwerwiegende Verantwortung Polizisten in einer solchen Lage hätten. Angesichts zunehmender Übergriffe auf Einsatzkräfte sei ein Stoppschild nötig, ein Signal, dass sich die Gesellschaft dies nicht bieten lasse (Quelle).

Kurzfazit:

Über Übergriffe, der Vermeidung und deren Umgang mit diesen muss gesprochen werden, dies gilt aber auch ganz besonders und ganz besonders dringend auch für die mediale Übergriffigkeit der Boulevardmedien, die leider kein virtuelles Stoppschild mehr kennen.

Wie die Kollegen von BILDBlog berichten, hat die BILD klammheimlich und ohne Korrekturhinweise ihre Falschbehauptung korrigiert. Die Hetze und der Eindruck ist beim einschlägigen Publikum hingegen längst angekommen.

Artikelbild: pixabay.com, CC0 / Screenshots facebook.com / bild.de

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter