Absurd: Querdenker solidarisieren sich mit Ballweg, der sie betrogen haben soll

| Querdenker | 30. Juni 2022

Volksverpetzer ist nur durch eure Spenden für alle Menschen kostenlos.
Nur eine*r von 250 Leser*innen unterstützt uns langfristig.
Du kannst eine*r davon sein!

Jetzt Spenden

Später lesen:
9.160

Querdenker finden es offenbar toll, wenn ihr Geld gestohlen wird?

Der Verdacht existiert schon seit Jahren und darüber hat Volksverpetzer bereits vor bald zwei Jahren berichtet: Die schwer durchschaubaren Spendenmaschen von „Querdenken“ waren bereits früh ein Thema (mehr dazu). Besonders von „Querdenken“-Gründer Michael Ballweg. Dieser hat nämlich nie einen „Querdenken“-Verein gegründet, mit welchem er Geld von der leichtgläubigen Anhängerschaft eingesammelte hatte – es geht übrigens um mehrere hunderttausende Euro. Ballweg gab bereits 2020 zu, dass die „Schenkungen“ (- keine zweckgebundene „Spenden“!) auf Ballwegs privates Konto gingen. Und bei einem privaten Konto müsse Ballweg „als Privatperson“ die Finanzen ja nicht transparent machen und über konkrete Zahlen schweigen (mehr dazu).

Wie gesagt, darüber hat Volksverpetzer schon 2020 berichtet. Ein Verdacht von Betrug lag damals bereits Nahe. Doch die Mühlen der Justiz mahlen langsam: Ob es sich um Betrug handelt oder nicht, ist noch nicht klar. Allerdings will die Staatsanwaltschaft es jetzt herausfinden: Gestern gab es eine Hausdurchsuchung bei Querdenker Ballweg und er wurde vorläufig festgenommen, wie wir berichteten. Es geht um den Verdacht des Betrugs und der Geldwäsche, hier die Pressemitteilung. Auszug:

„Der 47-Jährige steht im Verdacht, seit Mai 2020 durch öffentliche Aufrufe finanzielle Zuwendungen eingeworben zu haben und hierbei die Zuwendenden über die beabsichtigte Verwendung getäuscht zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der Tatverdächtige in der Folge einen höheren sechsstelligen Betrag der eingeworbenen finanziellen Zuwendungen zweckwidrig für sich verwendet haben.“

Ballweg bleibt übrigens zunächst auch weiter in Untersuchungshaft – es bestehe Fluchtgefahr (Quelle).

Und wie reagieren die angeblich betrogenen? Die solidarisieren sich mit Ballweg

In der extremistischen Querdenken-Bubble herrscht „Schock“ – nicht etwa, weil die „Zahlschafe“, wie sie von Kritiker:innen gerne genannt werden, entsetzt sind, möglicherweise betrogen worden zu sein, nein, nämlich dass der mutmaßliche Betrüger verhaftet wurde. Richtig: Die sektenhafte Bewegung interpretiert die Tatsache, dass gegen Ballweg wegen Betrug – mit ihrem Geld! – ermittelt wird, nicht als Hinweis darauf, dass sie betrogen worden sein könnten. Nein, sondern natürlich als Ausrede der Regierung, die an Ballweg – der übrigens seit langem keine relevante Rolle in der Bewegung mehr spielt – „ein Exempel statuieren“ will“, wie es ein Faschist – ja, ein echter, lupenreiner Faschist – formuliert, der „im Zweifel solidarisch“ ist mit Ballweg. Sellner ist der Chef einer faschistischen und in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachteten Bewegung (Quelle) – und solidarisch mit Ballweg. Vielsagend, was für Freunde er hat, nicht?

Aber auch die „üblichen Verdächtigen“ fabulieren die gleichen „Diktatur“- und „Unterdrückung“-Märchen, die sie seit Jahren spinnen. So auch das ebenfalls vom Verfassungsschutz überwachte, rechtsextreme Magazin „Compact“ (Quelle). Die Bewegung von Ballweg „Querdenken“ wird übrigens auch vom Verfassungsschutz überwacht (Quelle). Verfassungsfeinde unter sich, könnte man sagen.

Aber auch der rechtsextreme Verschwörungsideologe Wendler teilt Beiträge mit Solidaritätsbekundungen.

Das Who-is-Who der Querdenker stellt Ballweg – dem vorgeworfen wird, ihr Geld in die eigene Tasche gesteckt zu haben wohlgemerkt – als Opfer dar. Natürlich darf der für Volksverhetzung angeklagte und nach Tansania geflohene Schiffmann auch nicht fehlen.

Gar rufen sie zu spontanen Kundgebungen auf, vor Ballwegs Haus, vor dem Amtsgericht. Damit… nicht festgestellt werden kann, ob Ballweg sie wirklich bestohlen hat…?

Querdenker zu tief im Verschwörungswahn

„Querdenker“ sind offenbar so tief in ihren extremistischen Narrativen und Lügennetzen gefangen, dass sie einfach nicht mehr in der Lage sind, zu verstehen, was passiert. Sie sind es so gewohnt, blind ihren Führern zu folgen und ihnen alles zu glauben, dass es für sie nicht in Frage kommt, dass Ballweg sie vielleicht wirklich abgezockt haben könnte. Und sie jetzt sogar für ihn demonstrieren. Als würde man die Polizei beschimpfen, die den Dieb verhaftet, der deine Handtasche geklaut hat.

Natürlich warten wir erstmal ab, was in den Ermittlungen herauskommt. Aber nur wenige aus der „alternativen“ Blase tun das – und gehen sofort von Ballwegs Unschuld aus. Und dass es ein Komplott sei. Ein Querdenken-Anwalt erklärt zum Beispiel: „Ob Michael Ballweg jedoch wirklich in politischer Gefangenschaft ist, vermag ich nicht zu beurteilen.“ Und: „Wenn man unter Vorspiegelung falscher Verwendungsabsicht verzweifelte Menschen durch Hoffnung dazu manipuliert, viel Geld zu verschenken, ist das verwerflich.“ Und deshalb könne er „emotional aufgeladene Solidaritätsbekundungen“ aufgrund der „nicht offensichtlichen Sach- und Rechtslage nicht teilen.“

Seine Gefolgschaft stößt dabei ironischerweise größtenteils auf wenig Verständnis.

Artikelbild: Artikelbild: Christoph Schmidt/dpa / Screenshots

Spendiere uns doch einen Kaffee für unsere gemeinnützige Arbeit:
Unterstütze uns auf Paypal Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.