Fail: Union blamiert sich ebenfalls zu Axel Voss & bestätigt damit ihre Kritiker

Social Media

image_print

Blamage für die union

Im Streit um Artikel 13 und die Uploadfilter blamierte sich Axel Voss in einem Interview. Als Wegbereiter für die Uploadfilter, die nicht funktionieren und entgegen dem deutschen Koalitionsvertrag umgesetzt werden sollen (Mehr dazu bei Sascha Lobo) wollte er gegenüber VICE mit seinem schlechten Ruf aufräumen – und machte alles schlimmer (Quelle). Dort fielen unter anderem diese Aussagen:

„Ich bin kein Techniker und kann ich Ihnen auch nicht erklären, ob man Remixe dann wirklich so gut unterscheiden kann. Aber bei Google, da gibt’s ja noch die Seite, wo man Memes anklicken kann, eine richtige Rubrik,“ sagte er. Selbst die Journalistin war erstaunt über die Ahnungslosigkeit: „Bei Google gibt es eine Memes-Rubrik?“ Und Voss legte nach: „Ja, da kann man richtig draufklicken. Memes. Das heißt, irgendwas muss doch da dran sein, dass man solche Memes erkennt!“



Spott und Häme im Netz

Diese Aussagen sorgten schon für Entsetzen, geschweige denn Häme. So machte sich unter anderem der Europa-Politiker Tiemo Wölken (SPD) heute auf Twitter über diese Aussage lustig.

Ja, offensichtlich gibt es diese Kategorie nicht. Was alles andere für die Fachkenntnis der Union in diesen Belangen spricht. Doch der Twitter-Account @CDU/CSU in Europa machte daraufhin alles nur noch schlimmer:

Die Union gräbt sich noch immer tiefer ein. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten.

Was folgt sind… Memes

Die Sorgen und Einwände gegen Artikel 13 konnte die Union damit nicht beruhigen. Im Gegenteil, sie haben ihren Kritiker*innen umso mehr Recht gegeben, dass sie nicht wissen, was sie da tun und nur nach den Vorgaben einer Lobby handeln. Die Reaktionen lassen auch nicht lang auf sich warten:

 Artikelbild: ShotPrime Studio, shutterstock.com, Screenshots twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.