Harald Lesch zerstört in einer Minute alle FridaysForFuture-Kritiker bei Anne Will

Social Media

image_print

„Die Demonstrationen müssten noch viel intensiver werden“

In der jüngsten Ausgabe von „Anne Will“ wurde über FridaysForFuture diskutiert. Es ist eine Debatte über die Klimakatastrophe, die schon seit Jahrzehnten längst überfällig ist. Und umso dankbarer muss man Greta Thunberg und den Millionen Schüler*innen sein, die jeden Freitag demonstrieren gehen, dass sie das Thema wieder in die Talkshows bringen konnten. Doch viele Kritiker*innen schießen sich nicht auf die Argumente ein, sondern lenken vom Thema ab und wollen lieber über die Schulpflicht diskutieren.

Professor Harald Lesch adressierte – als „Profi“ wie Lindner einst forderte – in diesem kleinen Monolog sehr pointiert, warum diese Debatte über die Schulpflicht völlig irrelevant sei, die Kubicki, ebenfalls FDP, wieder anstieß, in dem er sagte: „Es ist kein Streik, es ist ein Schulschwänzen“.



Schulpflicht im Vergleich „zur Bedrohung der Klimakatastrophe nicht wichtig“

Wenn ein Sturm wie Harvey in den USA Europa treffen würde, würde nicht über Schulpflicht gesprochen werden, empört Lesch sich. Man müsse die Bewegung stärken, anstatt sie zu Paternalisieren. Die Klimakatastrophe ist das wichtigste Thema, das es heute gibt. „Die jungen Leute sind die einzigen, die die Wissenschaft wirklich ernst nehmen.“

Wir reden über das „Mäuschen in der Küche“, würden aber nicht über den Elefanten reden, meint Lesch. „Die Bundesregierung wird am 23. Mai 70. Und unsere jungen Leute müssen auf die Straße gehen, um für ihre Zukunft zu demonstrieren. In was für einem Zustand sind wir eigentlich?“

Mehr zum Thema

Die 6 schlechtesten Argumente gegen FridaysForFuture & Greta Thunberg (& warum sie scheitern)

Artikelbild: Screenshot ard.de

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.