Mordfantasien: So widerlich reagieren Rechte auf Merkel beim Einkaufen

| 6. Februar 2019

100

Schämt euch!

Anscheinend wurde Bundeskanzlerin Merkel vor kurzem beim Einkaufen fotografiert. Ob das Foto echt ist oder nicht, spielt für das, was ich euch heute zeigen will, aber keine Rolle. Denn in einer der Hass-Gruppen der Rechtsextremen wurde diese Frage gestellt, wie die Recherchegruppe #DieInsider beobachten durfte:

In diesen Gruppen wird unkontrolliert gehetzt, gehasst und gelogen. Sie sind die Brutstätte des Hasses, den Gruppen wie die AfD ausnutzen, um daraus politisches Kapital zu schlagen. Wie wir schon länger berichten, werden dort ungehemmt und unwidersprochen Fake News, Verschwörungstheorien und Falschdarstellungen verbreitet, die den Menschen ein völlig verzerrtes Bild der Realität vermitteln.

Nicht nur wird dort der Hass auf Minderheiten und die Kanzlerin immer weiter mit Lügen befeuert. Auch stachelt man sich gegenseitig immer weiter mit Gewaltfantasien an. Hier findet ungehindert eine Enthemmung und Entmenschlichung statt. Kein Wunder, dass sich dieser Hass immer wieder in Angriffen auf Minderheiten oder politische “Gegner” entlädt. Jetzt wieder völlig schamlos gegenüber der Kanzlerin.



So. Viel. Hass.

Vielleicht machen sich viele Leute keine Gedanken, wovon wir reden, wenn wir beklagen, wie hasserfüllt die rechte Blase ist. Das hat nichts mehr mit politischem Diskurs zu tun. Nichts mehr mit Politik. Nicht einmal mehr etwas mit Anstand oder Menschlichkeit. Es ist einfach purer Hass auf den politischen Gegner. In dem Fall auf Frau Merkel. Das hier sind nur ein paar der ersten (!) Dinge, die die Rechten angeblich tun würden, wären sie Frau Merkel begegnet.

Screenshots #DieInsider

Ekelhaft? Das sind die harmlosen Kommentare. Ich habe wirklich nicht extra schlimme herausgesucht. Das da sind die harmlosesten, die ich finden konnte. Und ja, natürlich sind das Maulhelden, die sich hinter der Anonymität im Netz verstecken. Hemmschwellen werden trotzdem gesenkt. Die Mordfantasien sehen so aus. Und wieder: Das ist nur eine willkürliche, kleine Auswahl. Jeder zweite Kommentar sieht so aus.

Screenshots #DieInsider

Der politische Diskurs ist im Eimer

Nicht einer ruft zur Vernunft auf. Nicht in einem Kommentar schreibt jemand etwas Sachliches. Dafür war der Post auch gar nicht gedacht. Es ist der Orwellsche “Zwei Minuten Hass”. Die Gefolgschaft der AfD besteht nur aus Gruppenzwang, Angst und gemeinsamen Hassbildern. Zelebriert wird der “Zusammenhalt” nicht über eine gemeinsame Vision, sondern über gemeinsame Hassobjekte. Und hier beobachten wir das wieder.

Wer die Facebook-Gruppen der AfD-Anhänger regelmäßig liest, merkt, dass das völlig normal ist. Nur die Feinde werden ab und zu mal erneuert und durch Fake News und aus dem Kontext gerissene Meldungen und Bilder befeuert. Mit sowas kannst du nicht mehr diskutieren. Diese Menschen sind völlig für den politischen Diskurs verloren. Deswegen kann und werden wir die auch nicht mehr ernst nehmen. Das sollte niemand. Auch nicht, wenn sie versuchen junge Frauen wie Greta Thunberg öffentlich zu diskreditieren.

Greta Thunberg: Bis zu 50% der Hass-Kommentare stammen von Fake Accounts

Man muss nicht gut finden, was Frau Merkel macht. Die Unterstellung, dass “Linke” und Frau Merkel zum gleichen “Lager” gehören würden, sind absurd. Es sei denn, wir reden vom Lager der Demokraten und der Anständigen. Dann vielleicht. Natürlich begibt sich nicht jeder AfD-Wähler auf so ein Niveau. Und ist so ordinär, primitiv und widerlich. Aber so etwas begegnet einem in Social Media inzwischen im Alltag. Wir können über alles diskutieren. Aber nicht über Menschenwürde. Das muss ein Ende haben.

Artikelbild: Aaron Amat, shutterstock.com, Screenshots: #DieInsider/facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter