Gut gekontert: So cool erklärt Merkel einem AfD-Politiker Meinungsfreiheit – Video

Social Media

image_print

Merkel kontert AfD-politiker

Der AfD Lokalpolitiker Thomas Naulin hat Merkel in Stralsund bei einem Leser-Forum der Ostsee-Zeitung scharf kritisiert. Seine Vorwürfe waren, dass es in Deutschland keine Meinungsfreiheit mehr gäbe und dass Merkel das Land gespaltet hätte. Sie habe eine „Diktatur“ im Namen der Toleranz und eine „Propaganda-Presse“ à la DDR eingeführt. Dann fragte er frech: „Fühlen Sie sich persönlich verantwortlich für die Spaltung des Landes?”

Doch die Kanzlerin bleibt trotz der völlig überzogenen Anschuldigungen ruhig und erklärt dem AfDler erst einmal, dass er doch offensichtlich seine Meinung öffentlich sagen dürfe. Er sitze hier in Reihe eins und sei mit seiner Frage nicht gefährdet. Sie antworte ihm ja auch schließlich und es gibt in einer Demokratie nunmal unterschiedliche Ansichten, was Patriotismus bedeutet und wer das Volk vertritt. Im Bundestag würden die AfD-Abgeordneten schließlich auch keine Hemmung haben “anderen wie auch mir ihre Meinung zu sagen”. Das Publikum lacht vereinzelt.

Dann gesteht sie Fehler ein, dass man sich früher um die Millionen Flüchtlinge aus Syrien hätte kümmern müssen. Aber denjenigen zu helfen, die dann nun mal Europa erreicht hatten, hätte so eine Lösung verlangt. Sie verwies auf alle Gerichte, die ihre Entscheidungen rechtlich bestätigt hätten und auf die unabhängige Justiz. Demokratie beruhe auf der Unabhängigkeit der Gerichte. Merkel reagierte souverän und gelassen und ließ sich von der AfD-typischen Anschuldigungen nicht aus der Ruhe bringen. Genial!



Das ganze Video hier

Artikelbild: Screenshot youtube.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.