Nena unterstützt jetzt offen Querdenker – und bedankt sich bei Rechtsextremist Naidoo

| Social Media | 24. März 2021

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


30.330

Nena aus Kassel

Zur Sängerin Nena gab es bereits viele verdächtige Geschichten. So riss sie im letztem Jahr einer Moderatorin das Mikrofon aus der Hand, während diese eine Danksagung für Helfer:innen in der Coronakrise aussprach (Quelle). Bereits im Oktober klang ihre esoterisch angehauchte neue Single und ihre Ankündigungen dazu extrem nach der Propaganda der Querdenker. Sie schrieb von „Panikmache“ von „außen“. Sowie davon, dass jemand sich „hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen“ lasse. Gefeiert wurde es auf jeden Fall von Pandemie-Leugner:innen und Rechtsextremisten.

Unter dem Post von Nena im Oktober bedankte sich der Reichsbürger, Rechtsextremist und Verschwörungshetzer Naidoo für ihr Statement mit Emojis. Darauf reagierte sie positiv mit einem Herzen:

Und auch auf diesen Kommentar einer Pandemie-Leugnerin reagierte sie ebenfalls mit Zustimmung:

Schon wieder war die Rede von „Panikmache“. An einer anderen Stelle zitiert ihr Account den Rechtsextremen Naidoo: “denk an xaviers Worte: was wir alleine nicht schaffen das schaffen wir dann zusammen” [sic]. Nena schien sich damals schon mit diesem rechtsextremen Verschwörungshetzer gut zu verstehen.

Nena bedankt sich bei gewalttätiger Demo

Was damals noch keine offene Unterstützung war, und auch von ihrem Management dementiert wurde (Quelle), sieht jetzt wohl anders aus: In einer Instagram-Story bedankte sie sich mit Herzchen bei der gewalttätigen und illegalen Demonstration in Kassel:

Zur Erinnerung: Im Gegensatz zur Eigen-Propaganda der Querdenker wurden dort Pressevertreter:innen, Polizist:innen und Gegendemonstranten gewaltsam angegriffen und der Holocaust verharmlost und gegen Andersdenkende gehetzt. Der Demozug durch Kassel war gerichtlich verboten worden und die Teilnehmer:innen missachteten ohnehin alle Auflagen. Die Querdenken-Bewegung wird in einigen Bundesländern bereits als möglicherweise verfassungsfeindlich beobachtet (Quelle Quelle Quelle). Die gewalttätigen Bilder der Demo aus Kassel haben wir hier live gesammelt:

Querdenker abgeführt, eingekesselt, langsam beruhigt sich +++ Liveticker Pandemie-Leugner Demo Kassel #ks2003 +++

Ein Herz für Nazis?

Und gleich in der nächsten Instagram-Story bedankte sich Nena beim Sänger Naidoo, der sich durch seine Beiträge seit Langem offen zur rechtsextremen und verschwörungsideologischen Szene bekennt:

Naidoo teilt in seinem Hetz-Kanal auf Telegram fast täglich wirre Verschwörungsmythen, suggeriert, die Erde sei eine Scheibe, teilt Beiträge des Antisemiten Attila Hildmann, teilt rechtsextreme Verschwörungsmythen von QAnon und vieles mehr: Hass auf Flüchtlinge, auf Homosexuelle, antisemitischen Stereotypen und mehr:

Rassismus: So rechtsextrem & verschwörungstheoretisch ist Xavier Naidoo

Und bei so einem Hetzer und so einer extremistischen Bewegung bedankt sich Nena? Im betreffenden Lied geht es auch um die Corona-Pandemie und dort wird im Lied Verschwörungshetze wie „Brainwashing“ der Bevölkerung oder einem „globalen Neustart als Vision“ gesungen. Es kann keiner mehr sagen, dass der Hass und der Wahn da noch groß versteckt wären. Nena zeigt damit wohl deutlich, wo man auch sie einordnen darf. Startet sie auch bald ihren eigenen Telegram-Kanal?

Zum Thema:

Abrechnung mit Wendler: Völlig in der Neonazi-Verschwörungsszene angekommen

Artikelbild: Matthias Wehnert

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasse keine News von uns mehr (Link). Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen, Taschen und Masken, hier entlang.

Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.