Rad umweltschädlicher als Diesel?! Dieser Thread zerlegt diesen Unfug

| Social Media | 17. September 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


2.850

Rad umweltschädlicher als Diesel?!

Ein inzwischen gelöschter Thread auf Twitter stellte die irritierende Behauptung auf, dass ein Diesel-Autofahrer angeblich 6% weniger CO2 emittiere als ein Radfahrer auf derselben Strecke.

Vor der Löschung erreichte der Thread durchaus viel Reichweite und der Ersteller ignorierte zunächst Kritik an seiner Rechnung, weshalb sich der Software-Unternehmer Axel Morgner dazu genötigt sah, die Behauptungen zu zerlegen. Denn: Sie sind natürlich völliger Unsinn.

Morgner meinte, dass die Rechnung „auf den ersten Blick ausreichend komplex und nicht auf Anhieb widerlegbar“ gewesen sei. Da jedoch das Resultat – verständlicherweise – unplausibel war, nahm sich Morgner der Aufgabe an, die hinter viel Meinung versteckte Rechnung genau zu betrachten und zu überprüfen. Seine Ergebnisse sind eindeutig.



Eine „manipulative milchmädchenrechnung“

Der Thread-Ersteller errechnete anhand der Bewegung des Radfahrers und was dieser dazu Essen hätte müssen den Energieverbrauch und rechnete diesen in CO2-Emissionen um. Er kam so auf satte 150g CO2/km. Den Diesel errechnete er auf 141g/km. Morgner stellt dabei aber „mehrere gravierende Fehler“ fest. „Sie führt zum absurden Ergebnis, dass Radfahren eine mit Diesel-Pkw vergleichbare CO2-Bilanz haben soll.“

Der erste Fehler: „Für den Energieverbrauch des Radfahrers wird ein Wert von 720 kcal/h zugrunde gelegt (10 km mit 15 km/h: 40 Minuten; 480 kcal in 0,667 h entsprechen 720 kcal in 1 h). Dass dieser Wert viel zu hoch angesetzt ist, zeigt schon die Umrechnung in Watt: 720 kcal/h entsprechen 837 Watt (oder 1,14 PS für die Autoliebhaber). Dies ist eine Leistung, die gerade einmal Profi-Radfahrer über kurze Distanzen schaffen. Realistisch sind nicht mehr als 200 kcal/h“ (Quelle).

Der zweite Fehler liegt darin, dass davon ausgegangen wird, dass der Autofahrer selbst beim Fahren keine Energie verwendet. „Die Differenz zum Grundumsatz in Ruhe ist falsch, da der Autofahrer ja nicht völlig ruht. Man geht in der Regel bei leichten körperlichen Tätigkeiten im Sitzen von einem 1,5-fachen MET (Metabolisches Äquivalent, Quelle) aus, das heißt hier 75 kcal in 40 Minuten.“ Und weiter: „In der CO2-Bilanz für die Nahrung ist ein (unwichtiger) Rechenfehler“ Man hatte als Nahrung 60 g Brot, 30 g Butter und 80 g Geflügel angesetzt, daraus ergibt sich nach der Tabelle ein Wert von 1.039 g. Ursprünglich wurde falscherweise 1.319 g errechnet.

„Fehler Nummer vier: Die 21 g/km für die angebliche zusätzliche CO2-Belastung für Herstellung und Atmung beim Fahrrad wurden anscheinend einfach ohne Prüfung aus einem Blog abgeschrieben. Verfolgt man die Angabe zur Original-Quelle zurück, so lässt sich dort auf S. 11 nachlesen, dass in diesem Wert der CO2-Fußabdruck der konsumierten Nahrung bereits eingerechnet ist (mit 1,44 g CO2/kcal“, schreibt Morgner. Also wurde das CO2 für das Essen doppelt gerechnet.

Falsche werte Und tricks

Auch die Emissionen für den Diesel sind falsch. „Fehler Nr. 5: Die Angaben von VW sind zu niedrig, andere rechnen mit ca. 30 g/km (Quelle). Selbst mit VW-Zahlen (Quelle): 6,5 Tonnen CO2 in Lieferkette/Produktion bei 280 tkm Lebensdauer) wären es 23,2 g/km allein für die Herstellung eines Pkw. Zieht man diese 23,2 g/km von den im Thread genannten 141 g/km CO2 beim Diesel ab, käme man auf 117,8 g/km, was einem Durchschnittsverbrauch von ca. 4,4 l/100 km entspricht. Das ist unrealistisch und daher für diese Art Rechnung nicht korrekt.“

„Fehler Nr. 6: Die angegebene Butter-Menge ist zumindest fraglich und ein Trick zu Ungunsten des Radfahrers.“ Der Thread-Ersteller ist einfach davon ausgegangen, dass der Radfahrer Butter gegessen hätte – das ist völlig willkürlich. „Die Butter-Produktion ist bekanntermaßen sehr klimaschädlich (ca. doppelt so hoher CO2-Ausstoß wie z.B. Fleisch, ca. 20x größer als für Margarine).

Also wurden gleich mal 30 g („etwas“) Butter hergenommen. Das sind drei typische Hotel-Portionen für zwei Scheiben Brot! Im nächsten Satz dann „CO2-armes Geflügel“ zum Ausgleich (haha), dabei hat die Butter mehr als den 3-fachen CO2-Fußabdruck.“ Das ist kein seriöser Vergleich, sonder reine Manipulation.

Wie die rechnung wirklich geht

Morgner führt in seinem Thread weiter aus: „Zusammengefasst: Hier wurde mit falschen Werten gerechnet und getrickst, um auf die gewünschte Aussage zu kommen. Ab hier nun aber endlich eine Rechnung mit allen Annahmen und Quellenangaben, die ich für realistisch und korrekt halte: Ein realistischer Energieverbrauch beim langsamem Radfahren ist 200 kcal/h, d.h. für 40 min. 133,33 kcal. Abzüglich Energieumsatz beim Autofahren (1,5 kcal/h pro kg Körpergewicht => 75 kcal in 40 min.) ergeben sich 58,33 kcal, aufgerundet 60 kcal.

Ausgleich durch Nahrung: Zum Beispiel. Eine sehr kleine Scheibe Brot (15 g, 30 kcal), 2 g Butter (15 kcal), 15 g Geflügel (15 kcal). Dafür ergibt sich [in der ersten, falschen Rechnung] ein CO2-Fußabdruck von 111,35 g, wohlgemerkt für 10 km, das heißt 11,14 g CO2/km für den Radfahrer. Hinzu kommt nun noch der Energiebedarf für Herstellung und Wartung des Fahrrads: Hier kommt die ECF auf 5 g/km, so dass wir insgesamt bei 16,14 g CO2/km beim Radfahrer landen.“ Dann rechnet Morgner den Verbrauch von Diesel vor.

Der Verbrauch für den Diesel-PKw?

„Wie sieht nun eine realistische Rechnung für einen DieselPkw aus? Es ist nur fair, hier auch mit real gemessenen Verbräuchen zu arbeiten, z.B. denen von Spritmonitor. Der Schnitt über alle dort erfassten Tankvorgänge ergibt 6,57 l / 100 km. Dies ergibt bei 2,65 kg CO2/l Diesel 174,1 g/km. Nehmen wir nun noch die 6,5 t CO2 für die Vor-Emissionen der Herstellung eines Pkw bei einer Nutzungsdauer von 280.000 km von oben hinzu, kommen noch weitere 23,2 g/km dazu, somit ergeben sich gerundet 197 g/km.“

Wie Morgner an dieser Stelle feststellt: Der Diesel-Fahrer emittiert mehr als das 12-fache (!) an CO2 als der Radfahrer. „Ein männlicher Radfahrer (75 kg) emittiert pro km ca. 92 % weniger CO2 als wenn er einen Diesel-Pkw fahren würde. Und nicht 6% mehr“. Das Fazit ist vernichtend: „Damit ist auch das Argument, […] dass es doch egal sei, ob 6% mehr oder 20% weniger seien, ad absurdum geführt, denn nicht einmal die Größenordnung stimmt. Schlimmer noch: Man muss [ihm] Absicht unterstellen, denn er hatte ja „Lust auf Widerspruch und Empörung“. Das hat mich besonders ärgert, aber auch letztlich motiviert, diesen Thread zu schreiben. Würde sagen, Ziel erreicht!“

Er beendet seine Analyse mit den Worten: „Mir geht es aber um die Sache und die Beeinflussung vieler Leser hier. Es ist klar, dass der Original-Thread überwiegend Getrolle im Deckmantel der Wissenschaft ist (das wird auch nicht besser, wenn er von „Thermodynamik“ und „Energieerhaltung“ schreibt). […] So oder so, VerbrennungsmotorAutos sehen einfach sehr, sehr alt gegenüber Fahrrädern aus. Nicht nur bei der Energiebilanz.“

Was man dem ursprünglichen Thread-Ersteller allerdings zu Gute halten muss: Er hat inzwischen seinen fehlerhaften Thread gelöscht, sich für seine Fehler entschuldigt und eine transparente Aufklärung veröffentlicht.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter