„Sieg Hail“: Dieser FDP-Clip geht gehörig nach hinten los

| Social Media | 24. Oktober 2019

8.750

Unglückliche FDP-Aktion

Die FDP veröffentlichte heute auf Twitter einen Clip, in welchem sie für mehr Bildung wirbt. Darin sieht man, wie menschenverachtende Graffiti wie „Sieg Hail“ oder „scheiss Asilanten“ orthographisch korrigiert werden. Am Ende sprich sich die FDP für mehr Bildung aus, auch dafür, „dass menschenverachtende Graffiti, wie die im Film gezeigten, endlich aus unseren Städten verschwinden“. 

Doch leider kommt diese nett gemeinte Intention beim Publikum kein bisschen an. Denn eine Minute lang sieht man, wie Rechtsextremismus nicht bekämpft oder verdrängt wird. Sondern ausgebessert. Wie im Disclaimer im Video steht, wurde sogar abwaschbare Farbe verwendet. Das vermutlich, da auch das Übersprühen von Nazi-Hetze leider strafbar ist, wie ein Fall einer 73-jährigen Berliner (Quelle). Dennoch geht die Intention der FDP nach hinten los: Es wirkt, als würde sie für orthographisch korrekten Hass werben. Nicht für mehr Werbung oder dem Verschwinden des Hasses.

Weiterer unglücklicher Nebeneffekt: Rassismus und Rechtsextremismus wird alleinig zu einem Mangel an Bildung herunter gebrochen. Bildung hilft zwar gegen rassistische Einstellungen, die wichtigsten Faktoren sind jedoch laut aktuellen Studien der Kontakt zu Menschen mit Migrationshintergrund und Beschäftigung.

Diese Studie zeigt, warum Menschen die AfD wählen & was man dagegen tun kann

Das Netz schüttelt zwischenzeitlich den Kopf über die FDP-Aktion. Wir haben die besten Reaktionen für euch gesammelt.



1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

Artikelbild: Screenshot twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter