Ironisch: Ulmer AfD stellt Bankräuber mit „Unser Geld für unsere Bürger“ auf

Social Media

image_print

Ironisch: „Unser Geld für unsere Bürger“

Über diesen AfD-Kandidaten lacht das Netz. Es ist eine sehr illustre und zugleich befremdliche Geschichte, die Markus Mössle, Listenplatz 1 der AfD Ulm für die Kommunalwahl, zu bieten hat. Mössle, Ex-NPDler, hat in seiner Jugend nicht nur drei Banken, sondern auch einen Sexshop mit Schrotflinte und Maschinengewehr überfallen. Sechs Jahre saß er dafür in Haft. Trotzdem hat ihn die Partei zum Spitzenkandidaten gekürt. Vielleicht wurden sie von der Motivation für seine Tat beeindruckt? Die Beute wollte er nicht behalten, sondern der politischen Rechten spenden. Ein Robin (Ku Klux Klan) Hood quasi.

Doch selbst Teile der AfD sind nicht begeistert und der Parteivorstand möchte gegen ihn vorgehen: „Herr Mössle ist kein AfD-Mitglied und wird für den Fall, dass er in den Rat der Stadt Ulm gewählt werden sollte, nicht für die AfD sprechen.“ Das Netz lacht derweil begeistert über die Personalie, wie hier die Hooligans Gegen Satzbau.

Liebe AfD,hallo Markus Mössle,was ist schon ein HC Strache und seine billigen Schachereien mit getrickstem Geld aus…

Gepostet von Hooligans Gegen Satzbau am Sonntag, 19. Mai 2019



Die besten reaktionen

Artikelbild: Screenshot facebook.com/Hooligans Gegen Satzbau

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.