Gericht verurteilt „Querdenker“: Drosten wehrt sich erfolgreich gegen Hassrede

| Uncategorized | 4. März 2022


10.170

Sachse muss Geldstrafe zahlen

Im Jahr 2020 bekam die Charité zwei Briefe eines heute 51 Jahre alten Mannes aus Sachsen. Darin wurde der inzwischen allseits berühmte Virologe Christian Drosten unter anderem mit Adolf Hitler und dem NS-Arzt Josef Mengele verglichen. Nun musste er sich vor dem Landgericht Chemnitz dafür verantworten und wurde schuldig gesprochen. Auch soll er geschrieben haben, dass Drosten vor Gericht gehöre und ein Todesurteil „legitim“ wäre (Quelle). Hierbei handelt es sich um typische Querdenken-Hassrede, die durch die extremistische Bewegung schrecklicher Alltag geworden ist und durch Desinformation befeuert wurde.

Morddrohungen gegen Drosten & Lauterbach: Das kommt von der Hetze!

Hitler-Vergleiche sind tatsächlich verboten

Man kann es kaum glauben, doch tatsächlich dürfen Menschen, also auch Christian Drosten, weder als „Nazi-Kriegsverbrecher“ bezeichnet werden noch mit Adolf Hitler oder Josef Mengele, dem KZ-Arzt aus dem Vernichtungslager Auschwitz, verglichen werden. Der 51-jährige Mann aus Sachsen erfuhr dies nun am eigenen Leibe und wurde bereits in erster Instanz vom Amtsgericht Döbeln wegen Beleidigung verurteilt. Er war jedoch wohl nicht bereit, die festgesetzten 1.350 Euro Strafe zu zahlen und ging in Berufung.

Diese hatte jedoch keinen Erfolg für den Angeklagten, das Landgericht Chemnitz bestätigte am 17. Februar das Urteil des Amtsgerichts, die Berufung wurde verworfen. Nach Angaben des Landgerichts ist die Entscheidung jedoch noch nicht rechtskräftig (Quelle). Es ist auch nicht der erste Prozess, den Prof. Drosten gegen „Querdenker“ gewinnt. In einem Prozess für eine Berliner Karaokebar hat Verschwörungsideologe Fuellmich Prof. Drosten auf Schadensersatz verklagen wollen – die bizarre Argumentation war, dass Drosten irgendwie eigenhändig die Pandemie erfunden habe und deshalb auch die Pandemie-Maßnahmen. Zu einem inhaltlichen Urteil kam es jedoch nicht, der Prozess scheiterte allein daran, dass Anwalt Fuellmich sich weigerte, eine Maske zu tragen.

Mehr dazu:

Querdenker Fuellmich verliert gegen Drosten vor Gericht – Er wollte keine Maske tragen

Auch geht Drosten weiter juristisch gegen Verleumdungen vor: Der Physiker Wiesendanger hatte dem Virologen Drosten kürzlich vorgeworfen, die Öffentlichkeit über den Ursprung des Coronavirus gezielt getäuscht zu haben. Dagegen wehrt sich Drosten ebenfalls mit einer Unterlassung (Quelle). Hintergrund war die wissenschaftlich immer noch umstrittene „Laborthese“. Unser Faktencheck dazu:

Immer noch keine Belege für die Corona-Laborthese – du solltest skeptisch bleiben

Artikelbild: Michael Kappeler/dpa Pool/dpa

Wir schalten keine Werbung und werden von niemandem finanziert, um gegen Hass und Desinformation zu kämpfen. Möchtest du das weiter möglich machen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier vorbeischauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen hier entlang.

Spendiere uns einen Kaffee:
Unterstütze uns auf Paypal Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.