“Mimosenhafte AfD”: Amthor zerlegt heuchlerischen Antrag der AfD

| Videos | 15. Dezember 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


23.430

Amthor entblößt Doppelmoral der AfD

Der Youtube-Kanal “Die da oben” veröffentlichte einen Ausschnitt aus einer Rede von Philipp Amthor (CDU) vom 12.12.2019 im Bundestag mit inzwischen über 400.000 Views. In der Rede nahm Amthor gekonnt einen Antrag der AfD auseinander. Die AfD forderte in einem Antrag einen Warnhinweis für Leser*innen, wenn Parteien an Zeitungen beteiligt sind. Darin sollte bei Artikeln stehen, welches Unternehmen diese aufbereitet habe und welche Parteien an diesem Unternehmen beteiligt sind.

Amthor verspottet die AfD daraufhin als “Service-Partei”. Das Beispiel, dass AfD-Politiker Stephan Brandner brachte, der erst kürzlich wegen seiner Hetze als Vorsitzender des Rechtsausschusses abgewählt wurde (mehr dazu), war das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Brander hatte unterstellt, die SPD-Beteiligung würde zu SPD-genehmer Berichterstattung führen. Amthor lieferte prompt zwei Schlagzeilen als Gegenbeweis: „SPD-Parteitag – es ist kein Aufbruch zu spüren“ und „Bald nur noch einstellig? SPD sackt in Umfragen auf elf Prozent“. “Jubel-Presse ist das nicht!” proklamierte Amthor.

Doch er machte gleich das wahre Problem der AfD aus: “Sie stört, dass so schlecht über die AfD geschrieben wird. Da fragt man sich: Woran liegt das eigentlich? Dafür kann es ja mehrere Gründe geben. Eine Möglichkeit – und das ist wahrscheinlich Ihre Idee, Herr Brandner – ist: Es gibt die große links-grüne Altkartell-Parteien-Verschwörung, deretwegen schlecht über die AfD geschrieben wird. Ich glaube, es ist ein anderer Grund: Über ihre Politik wird schlecht geschrieben, weil sie schlecht ist.”



„Seien Sie nicht so mimosenhaft!“

Philipp Amthor zerpflückt AfD-Antrag!

Die AfD fordert: Warnhinweise für Leser*Innen, wenn Parteien an Zeitungen beteiligt sind!☝🏻 Unnötig, sagt Philipp Amthor und zerpflückt den AfD-Antrag. Was denkt ihr?

Gepostet von funk am Freitag, 13. Dezember 2019

Danach entblößte er die Doppelmoral der AfD: Denn die größte Intransparenz in der deutschen Medienlandschaft, was politisch gefärbte Berichterstattung angeht, ist nämlich das AfD-nahe Magazin “Deutschlandkurier”, dessen Beziehungen zur Partei verschleiert werden. Das Medium hat auf Facebook bereits fast 4.000,00€ für politische Werbung im Sinne der AfD ausgegeben (Quelle). Experten ordnen die Publikation sogar dem völkisch-nationalistischem Flügel der AfD zu (Quelle). Lobbycontrol nennt das Magazin “Wahlwerbung für die AfD” (Quelle) und Correctiv hat bereits diverse Fake News daraus aufgeklärt (Quelle).

Der Deutschlandkurier ist in einige Skandale verwickelt. Dabei geht es vor allem um den Verdacht der illegalen Parteienfinanzierung der AfD. Denn AfD-nahe Großspender wie August von Finck und die die Schweizer PR-Agentur Goal AG von Alexander Segert unterstützen den Verein und damit mit Werbung in einem Gegenwert eines zweistelligen Millionenbetrages (Quelle). Mails legen den Verdacht nahe, dass die AfD eng mit dem Magazin und dem dahinterstehenden Unterstützerverein zusammenarbeitet (Quelle). Es könnte der größte, intransparente Parteienfinanzierungsskandal der jüngsten deutschen Geschichte sein.

Und ausgerechnet die AfD möchte jetzt gegen vermeintlich intransparente Verbandelungen von Medien und Politik vorgehen, wundert sich Amthor. „Solchen Kampfblättern und der Finanzierung aus dem Ausland muss man den Kampf ansagen“, forderte er und beendete die Rede: “Mein Tipp wäre zukünftig vielleicht auch ein Warnhinweis für solche Debatten: ‘Vorsicht, Kernzeit-Debatte! Rüpel-Brandner rumpelt sich wieder zum Eigentor.” Der Clip wird im Netz gefeiert.

Artikelbild: youtube.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter